Bitte warten...
Börse Frankfurt

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 06.02.2013

06.02.2013 21:38

Anzeige

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im
dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 06.02.2013

AIR FRANCE-KLM

    LONDON - Das Analysehaus S&P Equity hat das Kursziel für Air France-KLM
  vor Zahlen zum Schlussquartal von 7,20 auf 8,00 Euro
angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Analyst Jawahar Hingorani
erhöhte in einer Studie vom Mittwoch seine Gewinnprognosen für die Jahre 2012
bis 2014. Dies begründete er mit geringeren operativen Kosten und freundlicheren
Aussichten in puncto Verschuldung. Mit Blick auf die Umsatzentwicklung der
Fluggesellschaft bleibt der Experte aber vorsichtig.

ARCELORMITTAL

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für ArcelorMittal 
 nach Zahlen für das Schlussquartal auf "Hold" mit einem Kursziel von
13,00 Euro belassen. Die bereinigten Resultate seien schwach, schrieb Analyst
Ingo-Martin Schachel in einer Studie vom Mittwoch. Die Unternehmensprognosen für
2013 hätten die erwartet recht große Bandbreite. Der Experte geht nicht davon
aus, dass sich seine Schätzungen für das laufende Jahr in größerem Umfang
ändern.

ARM 

    LONDON - Das Analysehaus S&P Equity hat ARM   nach Zahlen
zum Schlussquartal von "Buy" auf "Hold" abgestuft, das Kursziel aber von 850 auf
1.000 Pence angehoben. Analyst James Crawshaw erhöhte in einer Studie vom
Mittwoch seine Gewinnschätzungen für die Jahre 2013 bis 2015. Der Experte
schätzt die Geschäftsperspektiven für den Chipentwickler positiv ein, hält auf
dem aktuellen Bewertungsniveau allerdings eine Atempause für notwendig.

ARM

    LONDON - JPMorgan hat das Kursziel für ARM   nach Zahlen
zum vierten Quartal von 540,00 auf 625,00 Pence angehoben, die Einstufung aber
auf "Neutral" belassen. Vor dem Hintergrund des schwächeren Umfelds in der
Halbleiterbranche habe ARM solide abgeschnitten, schrieb Analyst Sandeep
Deshpande in einer Studie vom Mittwoch. Die Aktie sei zwar nach wie vor recht
teuer, dürfte aber weiter steigen, solange der Konzern die Erwartungen weiterhin
erfülle.

BAUER 

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat das Kursziel für Bauer  nach
Unternehmensaussagen zum Mosul-Staudamm-Projekt im Irak von 17,00 auf 22,00 Euro
angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Unternehmenschef Thomas
Bauer habe von der Hoffnung auf einen Vertragsabschluss gesprochen, schrieb
Analyst Norbert Kretlow in einer Studie vom Mittwoch. Damit stiegen zwar die
Chancen für einen Erhalt des Auftrags, allerdings gebe es auch einige
kurzfristige Risiken. Schließlich rechne auch das Unternehmen selbst nicht einem
raschen Zuschlag.

BG GROUP

    LONDON - Barclays   hat das Kursziel für BG Group
  wegen gesenkter Annahmen für das Flüssiggasgeschäft von
1.450 auf 1.420 Pence zurückgenommen, aber die Einstufung auf "Overweight"
belassen. Mit der jüngsten operativen Entwicklung und dem Ausblick habe der
Ölkonzern begonnen, das Vertrauen des Marktes wieder zu gewinnen, schrieb
Analyst Rahim Karim in einer Studie vom Mittwoch.

BG GROUP

    LONDON - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für BG Group
  nach Zahlen für das Schlussquartal von 1.560 auf 1.580 Pence
angehoben und die Einstufung auf "Conviction Buy" belassen. Der Öl- und
Gaskonzern habe die Erwartungen erfüllt, schrieben die Analysten in einer Studie
vom Mittwoch. 2013 dürfte für das Unternehmen ein Übergangsjahr werden.
Allerdings herrsche mit Blick auf wichtige Projekte in der Startphase nun mehr
Klarheit.

BP

    LONDON - Barclays hat die Aktien von BP   nach Zahlen auf
"Underweight" mit einem Kursziel von 480,00 Pence belassen. Investoren bräuchten
noch Geduld, bis sich die strategischen Fortschritte des Ölkonzerns auch in den
operativen und finanziellen Resultaten des Ölkonzerns widerspiegelten, schrieb
Analyst Rahim Karim in einer Studie vom Mittwoch. Angesichts der Risiken rund um
die Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko
mache es keinen Sinn, die Aktien bereits vor einer operativen Erholung zu
halten.

DEUTSCHE BETEILIGUNGS AG

    LONDON - Die HSBC hat das Kursziel für die Aktien der Deutschen Beteiligungs
AG  von 19,50 auf 20,50 Euro angehoben, die Einstufung aber auf
"Neutral" belassen. Der Nettosubstanzwert der Beteiligungsgesellschaft dürfte im
Laufe des Jahres dank gestiegener Rentabilität des Portfolios sowie einiger
Zukäufe weiter im zweistelligen Prozentbereich wachsen, schrieb Analyst Thomas
Teetz in einer Studie vom Mittwoch. Das mittelfristige Wachstumspotenzial des
Konzerns sei jetzt zudem berechenbarer. Der Konzern dürfte seine hohen Barmittel
bis zum Jahr 2015 reduzieren und damit eine höhere Eigenkapitalrendite
erreichen.

DEUTSCHE BOERSE 

    FRANKFURT - Equinet hat die Einstufung der Deutschen Börse  nach
vorläufigen Zahlen zum vierten Quartal auf "Hold" mit einem Kursziel von 48,00
Euro belassen. Die Ergebnisse seien zu Jahresschluss zwar schwach ausgefallen,
hätten die Erwartungen aber nur leicht verfehlt, schrieb Analyst Philipp Häßler
in einer Studie vom Mittwoch. Auch die Dividende habe er etwas höher erwartet.
Ein Effekt der geplanten Kostensenkungen dürfte eher längerfristig zu spüren
sein, so dass derzeit keine Impulsgeber für die Aktien in Sicht seien.

DEUTSCHE BOERSE 

    FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für
Deutsche Börse  nach vorläufigen Zahlen für 2012 von 44,00 auf 52,00
Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Halten" belassen. Das bereinigte
Konzernergebnis habe seine und die Prognose des Marktes erfüllt, schrieb Analyst
Sven Diermeier in einer Studie vom Mittwoch. Die vorgeschlagene Dividende liege
allerdings unter seiner Erwartung. Das neue Kursziel begründete der Experte mit
einem veränderten Bewertungszeitraum.

DEUTSCHE BOERSE

    HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat Deutsche Börse  nach
vorläufigen Zahlen für 2012 von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von
51,00 auf 50,00 Euro gesenkt. Die Resultate des Börsenbetreibers hätten etwas
enttäuscht, schrieb Analyst Andreas Pläsier in einer Studie vom Mittwoch. Nach
dem Kursanstieg seit Ende November sei das Kurspotenzial mittlerweile eher
begrenzt. Zudem könnten die Markterwartungen unter Druck geraten.

DEUTSCHE BOERSE 

    LONDON - JPMorgan hat das Kursziel für Deutsche Börse  nach
vorläufigen Zahlen für 2012 von 41,80 auf 48,00 Euro angehoben und die
Einstufung auf "Overweight" belassen. Das höhere Ziel spiegele die in den
vergangenen Monaten deutlich gestiegene Bewertung der Wettbewerber im Teilsektor
für Marktinfrastruktur wider, schrieb Analyst Rae Maile in einer Studie vom
Mittwoch. In diesem Teilsektor bleibe die Deutsche Börse sein bevorzugter Wert.
Seine Schätzungen für das Dax-Unternehmen habe er aber dennoch reduziert.
Angepeilte Kostensenkungen dürften die wegen geplanter Investitionen höheren
Ausgaben lediglich etwas abfedern. Von der Höhe der Dividende zeigte sich der
Experte enttäuscht.

DEUTSCHE TELEKOM 

    NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für
Deutsche Telekom  anlässlich der neuen KPN-Strategie für den deutschen
Mobilfunkmarkt auf "Outperform" mit einem Kursziel von 12,00 Euro belassen. Die
geplanten Investitionen des niederländischen Telekom-Konzerns in das Netz von
E-Plus seien negativ für die deutsche Konkurrenz, schrieb Analystin Robin
Bienenstock in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Zwar könnten sich die
Bemühungen als ineffektiv erweisen, wenn es die KPN-Tochter nicht rechtzeitig
schaffe, den anderen Betreibern mehr Kunden abzugewinnen. Klar sei aber, dass
der deutsche Mobilfunkmarkt unter größerem Druck stehe als bislang von ihr
erwartet.

EDF 

    LONDON - Die Citigroup hat das Kursziel für EDF  von 16,50 auf
15,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Fallende
Strompreise belasteten, schrieb Analystin Sofia Savvantidou in einer Studie vom
Mittwoch. Der französische Versorger stehe weiterhin vor Herausforderungen. Die
Expertin kürzte ihre Gewinnschätzungen je Aktie, sieht den Kurs aber dank der
Dividende nach unten abgesichert.

EON 

    HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat die Bewertung von Eon  und
RWE  mit "Sell" wieder aufgenommen. Analyst Lawson Steele setzte das
Kursziel für Eon in seiner Branchenstudie vom Mittwoch auf 11,60 (Kurs: 12,485)
Euro und das von RWE auf 24,70 (26,930) Euro.

EON 

    LONDON - Die HSBC hat die Aktien von Eon  auf "Underweight" mit
einem Kursziel von 11,00 Euro belassen. Der Sektor der europäischen
Stromversorger sei wegen des Überangebots an Strom und der niedrigen Strompreise
weiterhin unattraktiv, schrieb Analyst Adam Dickens in einer Branchenstudie vom
Mittwoch. Die Maßnahmen der EU zur Steigerung der Energieeffizienz dürften die
Nachfrage weiter deckeln. Die Strompreise dürften noch einmal um sieben bis acht
Prozent fallen, falls in Europa kein Kompromiss bei den Kohlendioxidemissionen
gefunden werde.

GAGFAH 

    DÜSSELDORF - Das Bankhaus Lampe hat das Kursziel für Gagfah  von
9,00 auf 9,30 Euro angehoben und die Einstufung auf "Halten" belassen. Die
Refinanzierung und somit der Verbleib der Dresdner Wohnungen im Portfolio des
Immobilienunternehmens sei keine besondere Überraschung, schrieb Analyst Georg
Kanders in einer Studie vom Dienstag. Damit habe sich die Risikoprämie
verringert, begründete er die Zielerhöhung.

GEA GROUP

    HANNOVER - Die NordLB hat die Einstufung für Gea Group  nach
vorläufigen Zahlen auf "Halten" mit einem Kursziel von 25,00 Euro belassen. Die
Eckdaten für 2012 hätten zwar positiv überrascht, der Ausblick auf 2013 sei aber
durchwachsen, schrieb Analyst Heino Hammann in einer Studie vom Mittwoch. Bis
zur Bekanntgabe endgültiger Resultate bleibe er daher bei seiner neutralen
Einschätzung der Aktien.

GEA GROUP

    HAMBURG - Die Berenberg Bank hat die Einstufung für Gea Group  nach
Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 28,00 Euro belassen. Die
Kennziffern des Anlagenbauers seien durchwachsen ausgefallen, schrieb Analyst
Benjamin Gläser in einer Studie vom Mittwoch. Der Ausblick sei nicht gerade
inspirierend und zudem bereits im Kurs eingepreist.

GEA GROUP

    HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für Gea Group
 nach vorläufigen Zahlen zum Schlussquartal auf "Buy" mit einem
Kursziel von 30,00 Euro belassen. Der Anlagenbauer habe die eigenen Ziele für
2012 erreicht, schrieb Analyst Roland Rapelius in einer Studie vom Mittwoch. Die
Sonderbelastungen seien aber etwas höher gewesen als gedacht. Die insgesamt
soliden operativen Resultate bestätigten seine positive Einschätzung der
Papiere.

GEA GROUP

    FRANKFURT - Die französische Investmentbank Cheuvreux hat die Einstufung für
Gea Group  nach vorläufigen Zahlen für 2012 auf "Selected List" mit
einem Kursziel von 30,00 Euro belassen. Der bereinigte Gewinn vor Zinsen und
Steuern habe die Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Hans-Joachim
Heimbürger in einer Studie vom Mittwoch. Der Gewinnausblick (EBITDA) des
Spezialanlagenbauers für 2013 habe die Schätzungen hingegen verfehlt. Daher
müssten seine EBITDA-Prognose und jene des Marktes sinken.

GEA GROUP

    FRANKFURT - Equinet hat die Einstufung für Gea Group  nach
vorläufigen Zahlen zunächst auf "Hold" mit einem Kursziel von 22,00 (Kurs:
25,53) Euro belassen. Die Ergebnisse des Maschinenbaukonzerns seien gemischt
ausgefallen mit einer leicht negativen Tendenz, schrieb Analyst Holger Schmidt
in einer Studie vom Mittwoch. Die erste Unternehmensprognose für das Jahr 2013
weise auf eine stagnierende Entwicklung bei den Auftragseingängen, ein moderates
Umsatzwachstum und ein 16-prozentiges Wachstum beim operativen Gewinn (EBITDA)
hin, was relativ wenig inspirierend klinge. 

GRENKELEASING 

    FRANKFURT - Equinet hat die Einstufung für Grenkeleasing  nach
Zahlen zum vierten Quartal auf "Hold" mit einem Kursziel von 50,00 Euro
belassen. Das Leasingunternehmens habe die Erwartungen übertroffen, schrieb
Analyst Philipp Häßler in einer Studie vom Mittwoch. Die Dividendenerhöhung sei
erfreulich, sollte aber für die Kursentwicklung nicht relevant sein. Der
Unternehmensausblick für 2013 erscheine recht vorsichtig.

HEIDELBERGCEMENT 

    HAMBURG - Die Berenberg Bank hat die Einstufung für HeidelbergCement
 vor Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 50,00 Euro belassen. Seine
Prognose für das Ergebnis (EBITDA) 2012 habe er um sechs Prozent auf 2,4
Milliaren Euro reduziert und liege damit zwei Prozent unter der
Konsenserwartung, schrieb Analyst Robert Muir in einer Studie vom Mittwoch. Beim
Abbau der Nettoverschuldung sollte der Baustoffkonzern aber vorangekommen sein.

IBERDROLA 

    LONDON - Die Citigroup hat Iberdrola   auf die Liste der
"Least Preferred Stocks" europäischer Versorger gesetzt, wo das Papier die
RWE-Aktie  ersetzt. Die Einstufung wurde aber auf "Neutral" mit einem
Kursziel von 3,90 Euro belassen. Nach der zuletzt starken Kursentwicklung sehe
sie nun Gegenwind aufkommen, schrieb Analystin Sofia Savvantidou in einer
Branchenstudie vom Mittwoch. Die Nettoverschuldung des spanischen Stromkonzerns
dürfte über dem vom Management vorgegebenen Ziel bleiben.

KPN 

    LONDON - Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat KPN   von
"Buy" auf "Underperform" abgestuft und das Kursziel von 4,90 auf 3,30 Euro
gesenkt. Für die schwächere Einstufung der Telekomtitel gebe es drei Gründe,
schrieb Analyst Sasu-Petri Ristimaki in einer Studie vom Mittwoch. So sei der
Schuldenstand Ende 2012 abermals deutlich höher als gedacht. Gleichzeitig seien
die mittelfristigen Margenziele überraschend niedrig und die Verwässerung durch
die Kapitalerhöhung sei sehr stark. Der Experte hält die Kapitalmaßnahme ohnehin
für vermeidbar.

KUKA 

    LONDON - Morgan Stanley hat das Kursziel für die Aktien von Kuka 
nach Zahlen von 30,00 auf 33,50 Euro angehoben und die Einstufung auf
"Overweight" belassen. Das vierte Quartal des Roboterherstellers habe deutlich
über den Erwartungen gelegen und mache Auftragseingang und Umsatz in diesem Jahr
berechenbarer, schrieb Analyst Lucie Carrier in einer Studie vom Mittwoch. Bei
den Gewinnmargen deute dies auf Aufwärtspotenzial hin. Die nach den Zahlen eher
verhaltene Kursreaktion lasse sich womöglich damit erklären, dass das
Unternehmen seine neue Prognose erst Ende März vorlegen werde. Die Zahlen an
sich aber sprächen weiterhin für sich, so der Experte.

METRO 

    FRANKFURT - Die französische Investmentbank Cheuvreux hat die Einstufung für
Metro nach einem Pressebericht auf "Underperform" mit einem Kursziel von 22,00
Euro belassen. Analyst Jürgen Kolb verwies in einer Studie vom Mittwoch auf den
Artikel, wonach ein Rechtsgutachten ergeben habe, dass die Vollkonsolidierung
der Tochter Media-Saturn-Holding unzulässig sei. Eine Nicht-Konsolidierung der
Elektronikhandelskette dürfte allerdings zu keinem großen finanziellen Schaden
bei dem Handelskonzern führen, fuhr Kolb fort.

METRO 

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Metro  nach der
angekündigten Vorstandserweiterung auf "Add" mit einem Kursziel von 25,00 Euro
belassen. Mit dem Wechsel von Pieter Haas von der Metro-Tochter Media-Saturn in
den Metro-Vorstand dokumentiere der Handelskonzern, dass Media-Saturn zum
Kerngeschäft gehöre, schrieb Analyst Jürgen Elfers in einer Studie vom Mittwoch.
Der Experte zweifelt allerdings an unmittelbaren Vorteilen durch die Personalie,
da bei Metro auf der zweithöchsten Managementebene bereits hochrangige Manager
mit den strategischen Herausforderungen der Elektroniktochter befasst seien.

MORPHOSYS

    FRANKFURT - Die DZ Bank hat ihren fairen Wert für die Aktien von Morphosys
von 30,00 auf 40,00 (Kurs: 33,275) Euro erhöht und die Einstufung auf "Kaufen"
belassen. Analyst Elmar Kraus erwartet laut seiner Studie vom Mittwoch 2013
nicht nur kurstreibende Nachrichten aus Eigenentwicklungen und einer Reihe
fortgeschrittener Kundenprojekte. Durch den Wechsel von Jörg Reinhardt, derzeit
noch Leiter der Pharmasparte der Bayer AG, auf den Posten des
Verwaltungsratspräsidenten von Novartis, sieht er auch "deutlich gestiegene
Chancen auf eine Übernahme durch Novartis".

MTU 

    FRANKFURT - Kepler hat das Kursziel für die Aktien von MTU  von
69,00 auf 79,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der
Triebwerkshersteller habe ein hervorragendes Jahr hinter sich und dürfte diesen
guten Trend in diesem Jahr bestätigen, schrieb Analyst Christophe Menard in
einer Studie vom Mittwoch. MTU weise insgesamt eine gute Berechenbarkeit der
Entwicklung in diesem Jahr auf und könne zugleich an seinen Kosten und dem
Betriebskapital arbeiten. Das Unternehmen dürfte in den kommenden Jahren
überdurchschnittlich vom Wachstum mit Instandhaltungs- und Wartungsdiensten in
Asien profitieren.

MTU 

    FRANKFURT - Equinet hat das Kursziel für MTU  vor Zahlen zum
vierten Quartal von 70,00 auf 80,00 Euro angehoben und die Einstufung auf
"Accumulate" belassen. Kurzfristig gewinne der schwache US-Dollar für den
Triebwerkshersteller wieder an Bedeutung, schrieb Analyst Adrian Pehl in einer
Studie vom Mittwoch. Seiner Einschätzung nach gebe es aber einige positive
Kurstreiber, so dass die Chancen weiterhin größer seien als die Risiken. Im Zuge
der Mitte Februar erwarteten Jahreszahlen dürfte der Unternehmensausblick für
das Gesamtjahr 2013 wie gewohnt konservativ ausfallen.

MUNICH RE

    LONDON - JPMorgan hat Munich Re  auf "Overweight" mit einem
Kursziel von 150,00 Euro belassen. Die Auflösung der Reserven des
Rückversicherers dürfte sich fortsetzen, da sie auf einem historisch hohen Stand
seien, schrieb Analyst Michael Huttner in einer Studie vom Mittwoch. Auch die
Dividende sollte weiter wachsen, da der Konzern mit seiner hohen
Eigenkapitalrendite und den stabilen bis leicht fallenden Prämien schneller
Kapital aufbaue, als er es verbrauche.

MUNICH RE

    LONDON - Das Analysehaus S&P Equity hat das Kursziel für Munich Re
 nach vorläufigen Zahlen für 2012 von 147,00 auf 150,00 Euro angehoben
und die Einstufung auf "Hold" belassen. Der Überschuss habe seine Erwartung und
die Durchschnittsprognose des Marktes übertroffen, schrieb Analyst Roderick
Wallace in einer Studie vom Mittwoch. Das Prämienumfeld bleibe stabil, aber der
Wachstumsausblick sei eher trüb. Die Zielerhöhung reflektiere in erster Linie
einen steigenden Buchwert im laufenden Jahr.

MUNICH RE

    PARIS - Exane BNP Paribas hat das Kursziel für die Aktien von Munich Re
 nach Zahlen und einer angehobenen Dividende von 144,00 auf 145,00
Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Die Dividende des
Rückversicherers sei höher als erwartet ausgefallen und dürfte in den kommenden
Jahren auch mindestens auf diesem Niveau bleiben, schrieb Analyst Thomas Jacquet
in einer Studie vom Mittwoch. Das vierte Quartal sei zudem trotz einiger
Einmaleffekte besser als erwartet verlaufen. Der Experte passte daraufhin seine
Gewinnprognose je Aktie in diesem und dem kommenden Jahr leicht nach oben an.

PUMA 

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Puma vor Zahlen zum
vierten Quartal auf "Hold" mit einem Kursziel von 224,00 Euro belassen. Der
Umsatz des Herstellers von Sportartikeln dürfte sich ähnlich wie in den
vorangegangenen Quartalen entwickelt haben, schrieb Analyst Andreas Riemann in
einer Studie vom Dienstag. Aufgrund der Restrukturierungsmaßnahmen rechnet er
mit einem deutlichen Rückgang beim Gewinn pro Aktie. Sollten sich seine
Erwartungen bewahrheiten, dürften die nach unten korrigierten Unternehmensziele
für das Gesamtjahr 2012 in greifbarer Nähe sein.

RWE 

    LONDON - Die Citigroup hat RWE  von der Liste der "Least Preferred
Stocks" europäischer Versorger gestrichen, die Einstufung aber auf "Sell" mit
einem Kursziel von 27,00 Euro belassen. Die RWE-Aktie habe sich zuletzt
unterdurchschnittlich entwickelt, schrieb Analystin Sofia Savvantidou in einer
Branchenstudie vom Mittwoch. Den Platz von RWE nehme nun das Papier von
Iberdrola   ein.

RWE 

    LONDON - Die HSBC hat die Aktien von RWE  auf "Neutral" mit einem
Kursziel von 34,00 Euro belassen. Der Sektor der europäischen Stromversorger sei
wegen des Überangebots an Strom und der niedrigen Strompreise weiterhin
unattraktiv, schrieb Analyst Adam Dickens in einer Branchenstudie vom Mittwoch.
Die Maßnahmen der Europäischen Union zur Steigerung der Energieeffizienz dürften
die Nachfrage weiter deckeln. Die Strompreise dürften noch einmal um sieben bis
acht Prozent fallen, falls in Europa kein Kompromiss bei den
Kohlendioxidemissionen gefunden werde.

RWE 

    HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat RWE  mit "Sell" und einem
Kursziel von 24,70 Euro wieder in die Bewertung aufgenommen. Analyst Lawson
Steele sieht in einer Branchenstudie vom Mittwoch für europäische
Energiekonzerne weiteren Restrukturierungsbedarf. Zudem seien die
Gewinnerwartungen des Marktes nach wie vor zu hoch. Die Dividenden sollten
allerdings weitgehend stabil bleiben: Lediglich Eon  und Verbund
dürften diese 2013 senken. Bei trüben Marktperspektiven habe RWE zu viele
Schulden und zu wenig Flexibilität. Es gebe aber auch einiges Positives. Seiner
Ansicht nach heben sich die Essener durch den Realismus des neuen Managements
von den in einer ähnlichen Situation befindlichen Wettbewerbern ab.

SALZGITTER 

    FRANKFURT - Equinet hat die Einstufung für Salzgitter  nach  Zahlen
von ArcelorMittal   auf "Hold" belassen. Die schwache
Nachfrage habe sich bei dem Wettbewerber mit steigenden Rohstoffkosten gepaart,
was ein schlechtes Anzeichen für die Margen der europäischen Stahlproduzenten
sei, schrieb Analyst Stefan Freudenreich in einer Branchenstudie vom Mittwoch.
Bestehende Überkapazitäten begrenzten die Preismacht innerhalb der Branche.
Wegen der trüben Aussichten im Stahlmarkt bleibt der Experte bei seiner
neutralen Einschätzung der Salzgitter-Aktien.

THYSSENKRUPP

    FRANKFURT - Die Frankfurter Investmentbank Equinet hat die Einstufung für
die Papiere von Salzgitter  nach Geschäftszahlen von ArcelorMittal auf
"Hold" belassen. Der luxemburgische Wettbewerber   habe einen
trüben Ausblick für die Stahlmärkte in den 27 Mitgliedsstaaten der Europäischen
Union geliefert, schrieb Analyst Stefan Freudenreich in einer Studie vom
Mittwoch. Hinzu kämen steigende Kosten für Eisenerz, da in China die Nachfrage
nach dem Rohstoff zunehme. 

THYSSENKRUPP 

    LONDON - JPMorgan hat die Einstufung für ThyssenKrupp  vor
Quartalszahlen auf "Overweight" mit einem Kursziel von 22,00 Euro belassen. Er
rechne mit einem operativen Gewinn aus dem laufenden Geschäft von 219 Millionen
Euro sowie einem Gewinn je Aktie (EPS) von 0,09 Euro und liege damit über den
Konsensschätzungen, schrieb Analyst Alessandro Abate in einer Studie vom
Mittwoch. Der bevorstehende Verkauf der Steel-Americas-Sparte dürfte die Aktie
antreiben. Kursschwächen sollten zum Kauf genutzt werden.

UBS 

    LONDON - Nomura hat das Kursziel für UBS   nach
Quartalszahlen von 17,00 auf 18,00 Franken angehoben und die Einstufung auf
"Buy" belassen. Analyst Jon Peace lobte in einer Studie vom Mittwoch die von 9,3
auf 9,8 Prozent gestiegene Kernkapitalquote der Schweizer Großbank. Selbst wenn
der Gewinn kurzfristig unter Druck gerate, sei die langfristige
Ertragsentwicklung intakt.

UNITED INTERNET 

    LONDON - Die HSBC hat das Kursziel für die Aktien von United Internet
 vor Zahlen von 18,00 auf 20,00 Euro angehoben und die Einstufung auf
"Overweight" belassen. Er erwarte ein solides viertes Quartal des
Internetkonzerns, der zudem seine Prognose für das Jahr 2013 bestätigen dürfte,
schrieb Analyst Dominik Klarmann in einer am Mittwoch vorgelegten Studie. Das
Kursziel habe er wegen höherer Ergebnisprognosen für das Breitbandgeschäft sowie
wegen der laufenden Aktienrückkäufe angehoben.

VINCI

    LONDON - Das Analysehaus S&P Equity hat die Einstufung für Vinci 
 nach Zahlen für 2012 auf "Strong Buy" mit einem Kursziel von 45,00
Euro belassen. Analyst Jawahar Hingorani bezeichnete die Geschäftsentwicklung in
einer Studie vom Mittwoch als stabil. Umsatz und operatives Ergebnis des
französischen Baukonzerns hätten im Rahmen der Erwartungen gelegen. Zudem
sorgten der Rekordauftragsbestand und die robuste Order-Pipeline mit einem
steigenden Anteil des internationalen Geschäfts für eine gut berechenbare
Erlösentwicklung. Die Unternehmensprognosen für 2013 erschienen vorsichtig. Der
Experte beließ seine über den Marktschätzungen liegende Prognosen unverändert.

VOLVO

    LONDON - JPMorgan hat die Aktien von Volvo   nach
Zahlen auf "Overweight" belassen. Der bereinigte Betriebsgewinn des
Lastwagenherstellers habe im vierten Quartal unter den Erwartungen gelegen, weil
die Anpassung der Lagerbestände zu Lasten der Margen gegangen sei, schrieb
Analyst Alexander Whight in einer Studie vom Mittwoch. Der Markt dürfte seine
Gewinnerwartungen für das laufende Jahr jetzt um mindestens fünf Prozent senken.
Damit dürfte der Konzern die Talsohle aber wohl durchschritten haben, da die
Auftragseingänge in die richtige Richtung wiesen.

WACKER NEUSON

    DÜSSELDORF - Das Bankhaus Lampe hat Wacker Neuson  mit "Kaufen" und
einem Kursziel von 13,00 Euro in die Bewertung aufgenommen. Der Hersteller von
Baumaschinen verfüge über eine solide Bilanz, schrieb Analyst Marc Gabriel in
einer Studie vom Dienstag. Wachstumstreiber seien Allianzen mit den
Weltmarktführern Caterpillar  und Claas sowie eine
Innovationsführerschaft, die auch in den Wachstumsmärkten honoriert werde. Zudem
sei die Aktie günstig bewertet.

WALT DISNEY 

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat Walt Disney  nach Zahlen zum
ersten Quartal des neuen Geschäftsjahrs auf "Buy" mit einem Kursziel von 63,00
(Kurs: 54,90) US-Dollar belassen. Der Gewinn je Aktie des Unterhaltungskonzerns
sei etwas besser als von ihm erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Doug
Mitchelson in einer Studie vom Mittwoch. 

XING 

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Xing  nach
einer Investorenveranstaltung mit dem neuen Unternehmenschef Thomas Vollmöller
auf "Buy" mit einem Kursziel von 60,00 Euro belassen. Vollmöller habe einen
positiven Eindruck hinterlassen, schrieb Analystin Heike Pauls in einer Studie
vom Mittwoch. Unter ihm scheine das Karrierenetzwerk einen strukturierteren
Ansatz bei der Nutzung potenzieller Verdienstmöglichkeiten zu verfolgen. Dies
dürfte sich zwar nicht vor 2014 voll entfalten, allerdings sollte der Gewinn
bereits im laufenden Jahr wachsen.

/he


Anzeige