Bitte warten...
Börse Frankfurt

IAEA und Iran wollen Atomgespräche im Februar fortsetzen

17.01.2013 22:12

Anzeige

    TEHERAN (dpa-AFX) - Experten der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA)
haben am Donnerstag zweitägige Gespräche zum umstrittenen iranischen
Atomprogramm beendet - allem Anschein nach ohne Erfolg. Ein weiteres Treffen sei
für Mitte Februar in Teheran vereinbart worden, berichtete die iranische
Nachrichtenagentur Irna.

    Der IAEA ging es vorrangig um eine Inspektion der Militäranlage Parchin, in
der der Iran nach Vermutung westlicher Geheimdienste Experimente zur Entwicklung
von Atomsprengköpfen vorgenommen haben soll. Der Westen wirft dem Iran vor,
unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung ein Atomwaffenprogramm zu betreiben.
Teheran bestreitet dies.

    Die internationalen Sanktionen wegen des Atomprogramms und ein Ölembargo
haben das Land in den vergangenen Monaten in eine Wirtschaftskrise geführt. Zwar
bestreitet die iranische Regierung, dass die Sanktionen die Wirtschaft des
Landes erheblich schädigen würden. Ein Abgeordneter gab am Donnerstag aber
erstmals bekannt, dass sich der Wert der nationalen Währung Rial in weniger als
einem Jahr praktisch halbiert habe.

    Ahmad Tawakoli, der auch Mitglied im Haushaltsausschuss des Parlamentes ist,
sagte, im Vergleich zum Vorjahr habe der Rial gegenüber dem US-Dollar 55 Prozent
an Wert verloren. Schuld daran sei neben den Sanktionen auch die
Wirtschaftspolitik der Regierung von Präsident Mahmud Ahmadinedschad, zitierte
die Nachrichtenagentur Mehr den Politiker. Nach Angaben von Devisenmaklern hat
der Rial binnen eines Jahres sogar zwei Drittel an Wert verloren. Allein wegen
des Ölembargos der Europäischen Union hat das Land mindestens 30 Prozent weniger
Einnahmen./fmb/DP/he


Anzeige