Bitte warten...


Anlagestrategien: Aktienquote = 100 minus Lebensalter

Die einfache Regel für die Depotstruktur
Aktien bringen eine höhere Rendite als Anleihen. Dafür schwanken bei festverzinslichen Titeln vor allem kurzfristig die Kurse weniger. Für den passenden Aktien/Renten-Mix ist die Faustformel "Aktienquote = 100 minus Lebensalter" als Kompass hilfreich.
Streuen – Streuen – Streuen. Erstes Gebot für Aktionäre
 

Aktien oder Renten – womit fahren Anleger auf Dauer besser? Eine Frage, die pauschal nicht zu beantworten ist. Denn beide Anlageklassen haben Vor- und Nachteile. Deshalb sollten sie in einem gut sortierten Depot nicht fehlen. Der Vorteil der Aktie ist ihre langfristige Ertragsstärke. Mit Rententiteln lässt sich zwar meist nicht so viel verdienen, doch Anleihen haben das große Plus, dass sie einem Depot Stabilität verleihen – sofern es sich nicht um Risikotitel wie Junk Bonds handelt. Sonst sind Verluste, wenn das Papier bis zur Fälligkeit nicht verkauft wird, so gut wie ausgeschlossen. Den richtigen Mix zu finden ist aber gar nicht so einfach.

Als Orientierung für die Höhe des Aktienanteils wird oft die Risikobereitschaft des Anlegers als Maßstab herangezogen. Problematisch sind jedoch zwei Faktoren. Die genaue Festlegung der Aktienquote unter Risikogesichtspunkten ist von der Situation an den Finanzmärkten abhängig. Und Investoren müssen selbst darauf achten, dass die Zeit immer lang genug ist, um auch größere Kursrückschläge an den Aktienmärkten noch aufzuholen.

Risikoklassen nach der Aktienquote
  • Risikoklassen nach der Aktienquote: 0 - 30 % risikoscheue Anleger
  • 30 - 70 % bedingt risikobereite Anleger
  • 70 - 100 % risikofreudige Anleger

Für sehr langfristig ausgerichtete Investments gibt es eine recht einfache Strategie, um dieses Risiko in den Griff zu bekommen. Anleger sollten sich bei der Höhe der Aktienquote am Lebensalter orientieren – eine Formel, auf die auch schon Börsenguru André Kostolany schwor. Sie lautet: Aktienquote = 100 minus Lebensalter. Denn pauschal gilt: Je länger der Anlagehorizont ist, desto höher kann und sollte der Anteil des investierten Kapitals sein, der in Aktien fließt. Schließlich zeigt ein Blick in die Statistik, dass selbst hohe Kursverluste meistens nach spätestens zehn Jahren wieder aufgeholt sind. Das heißt: Ein 60-Jähriger sollte maximal 40 Prozent seines Vermögens in Dividendentitel investieren, bei einem 20-Jährigen sind 80 Prozent keinesfalls zuviel.

Der Gedanke, der dahinter steckt, ist einfach: Junge Investoren – Sonderfälle wie Erben großer Vermögen, Show- und Fußballstars einmal ausgenommen – haben an den Finanzmärkten wenig zu verlieren, aber viel zu gewinnen. Das Vermögen ist noch verhältnismäßig gering. Außerdem haben sie viel, viel Zeit, um erlittene Verluste aus Aktieninvestments wieder wettzumachen. Je älter Anleger werden, desto mehr dreht sich die Situation ins Gegenteil um. Wer sein angesammeltes Kapital bald braucht, zum Beispiel zur Bestreitung des Lebensunterhalts, hat mehr zu verlieren als zu gewinnen. Zum einen kosten vermögendere Anleger Kurseinbrüche am Aktienmarkt mehr Geld, und zum zweiten bleibt ihnen viel weniger Zeit, um solche Verluste wieder aufzuholen.

Die Formel klingt also plausibel. Doch obwohl sich das Anlagekonzept „100 minus Lebensalter“ in der Vergangenheit im Prinzip bewährt hat, sollten Anleger bedenken, dass es sich ebenfalls nur als grobe Richtschnur eignet. Denn wer sein Depot wahllos mit Aktien und Renten bestückt, kann trotz der Beachtung dieser Regel Schiffbruch erleiden. Schließlich gibt es Rententitel, die erheblich riskanter sind als so manche Aktie, zum Beispiel Schwellenländeranleihen. Anleger, die vor einigen Jahren Geld in Argentinien-Anleihen steckten, zittern immer noch darum, ob sie das darin investierte Geld jemals ganz wieder sehen werden. Denn das Land bedient diese Titel wegen zu hoch gewordener Zins- und Tilgungsleistungen nicht mehr. Und alle, die ihr Kapital im Alter zur Bestreitung des Lebensunterhalts brauchen, sollten mit 65 Jahren eher 0 statt 35 Prozent ihres Vermögens in Aktien investieren.

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.