Bitte warten...

26.03.2019 11:35:29
A A | Drucken

AIXTRON IM FOKUS: Spezialmaschinenbau mit Hang zur Dramatik


HERZOGENRATH (dpa-AFX) - Für einen Spezialmaschinenbauer aus der zweiten Reihe hat Aixtron in den vergangenen Jahren erstaunliche Berühmtheit erlangt. Höhepunkt war sicher das Übernahmeveto des damaligen US-Präsidenten Barack Obama Ende 2016, an dem der Verkauf Aixtrons an einen chinesischen Investor wegen Sicherheitsbedenken scheiterte. Wie ist die Lage des Unternehmens etwas mehr als zwei Jahre nach der gescheiterten Übernahme, was sagen die Analysten und was macht die Aktie?

DAS IST LOS BEI AIXTRON:

Auch ohne die an der Politik gescheiterte Übernahme hat das Unternehmen aus der Nähe von Aachen mit seinen etwas mehr als 600 Mitarbeitern einige Dramatik zu bieten. Die Produktion von Anlagen zur Herstellung von Bauelementen für die Signal- und Lichttechnik sowie zahlreiche andere Anwendungen mag zunächst unspektakulär wirken. Tatsächlich ist das Geschäft aber von enormen Chancen und Risiken bestimmt.

Den Jahresauftakt verpatzte Aixtron mit dem Bericht für das vierte Quartal. Die Zahlen waren zwar gut, doch mit den unerwartet vorsichtigen Prognosen verstimmte das Management die Anleger. So rechnet Aixtron im laufenden Jahr lediglich mit einem Umsatz zwischen 260 und 290 Millionen Euro bei einer Marge auf Basis des Gewinns vor Zinsen und Steuern (Ebit) zwischen 8 und 13 Prozent. Das entspräche rechnerisch im besten Fall einem Ebit von 37,7 Millionen Euro. Die Aktie ging auf Tauchstation.

Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr war das operative Ergebnis noch auf 41,5 Millionen Euro geklettert und hatte damit fast das Neunfache von 2017 erreicht, während der Umsatz um 17 Prozent auf 269 Millionen Euro zulegte. Hinzu kam die enttäuschende Prognose für den Auftragseingang in diesem Jahr, der demnach nicht ganz an das starke Vorjahr anknüpfen könnte.

DAS SAGEN EXPERTEN:

Der enttäuschende Ausblick führte bei Analysten nicht zu den sonst üblichen Abstufungen. Im Gegenteil: Die Mehrzahl der Experten, die sich nach dem Zahlenwerk äußerte, hielt an Kaufempfehlungen fest. Von den neun von dpa-AFX erfassten Analysten raten sechs zum Kauf, zwei zum Halten und nur einer zum Verkauf der Aktie.

Grund dafür sind die längerfristigen Perspektiven des Anlagenherstellers. Zudem erachten die Experten die Belastungen als vorübergehend. So hält Charlotte Friedrichs von der Berenberg Bank die ungünstige Zusammensetzung der Aufträge und den Gegenwind von der Währungsseite in diesem Jahr nicht für dauerhafte Probleme.

Sie geht davon aus, dass es ab nächstem Jahr wieder besser laufen wird, und hält daher an ihrer Empfehlung "Buy" fest. Mit einem Kursziel von 12,50 Euro gesteht sie der Aktie, die derzeit etwas mehr als acht Euro kostet, erhebliches Potenzial zu.

Die vorsichtigen Äußerungen des Managements wertet Friedrichs, genau wie ihr Kollege Uwe Schupp von der Deutschen Bank, eher als Ausdruck der konservativen Kommunikationspolitik von Aixtron denn als Warnzeichen. Die jüngsten Äußerungen aus dem Unternehmen sind für Schupp sogar ausgesprochen optimistisch ausgefallen.

Aixtron-Vorstand Bernd Schulte habe sich zuletzt bei Investorentreffen zu den mittelfristigen Aussichten so zuversichtlich wie kaum zuvor geäußert, schreibt der Analyst in einer Studie. 2019 könnte sich als Entscheidungsjahr für Aixtron erweisen, denn bei vier Projekten mit jeweils mehreren hundert Millionen Euro Umsatzpotenzial habe das Unternehmen Eisen im Feuer.

Als ein Beispiel nennt Schupp Mikro-Leuchtdioden, die sich beim Einsatz in Flach-Bildschirmen durch höhere Kontraste und deutlich niedrigeren Energieverbrauch im Vergleich zu organischen LEDs oder LCDs auszeichnen. Nachdem Aixtron in den vergangenen sechs Monaten mehrere technische Probleme gelöst habe, rechne sich das Management gute Chancen bei dem Großteil der weltweiten Projekte in diesem Bereich aus.

Sollte es Aixtron gelingen, nur fünf Prozent des Marktes für hochpreisige Fernsehgeräte abzudecken, bedeute dies allein Aufträge für 300 bis 400 Anlagen, rechnet Schupp vor. Dass der Analyst mit einer Kaufempfehlung und einem Kursziel von 14 Euro ausgesprochen optimistisch ist, überrascht nicht.

Allerdings sind diese Wachstumsfelder noch Zukunftsmusik. Nicht alle Häuser sind daher so positiv gestimmt wie die Berenberg Bank und die Deutsche Bank. So spricht Markus Friebel von Independent Research von einer "sehr volatilen sowie unsicheren Geschäftsentwicklung". Angesichts der hohen Bewertung der Aixtron-Aktie rät er zum Verkauf. Sein Kursziel beträgt mit 7,40 Euro kaum mehr als die Hälfte des Deutsche-Bank-Ziels.

Friebel hatte wie einige andere Analysten nach dem schwachen Ausblick sein Ziel für den Aktienkurs gesenkt. Das durchschnittliche Kursziel der von dpa-AFX erfassten Experten liegt zurzeit mit 12,40 Euro aber immer noch deutlich über dem aktuellen Niveau.

DAS MACHT DIE AKTIE:

Erfahrene Anleger wissen, dass Investitionen in Halbleiter immer auch Halbleiden bedeuten. Das stark zyklische Geschäft führt sowohl bei Chipherstellern als auch bei den Zulieferern regelmäßig zu heftigen Kursbewegungen, wie das US-Branchenbarometer, der Philadelphia-Semiconductor-Index, zeigt.

Die Aktie von Aixtron ist ein Abbild dieser Entwicklung. Nach massiven Verlusten im Sog des Neuer-Markt-Zusammenbruchs bewegt sich der Wert bis heute in einer volatilen Seitwärtsbewegung, die lediglich von kurzen, aber um so stärkeren Aufschwüngen unterbrochen wurde.

Wer rechtzeitig einstieg, konnte zwischen 2009 und 2011 sowie zwischen Dezember 2016 und März 2018 seinen Einsatz vervielfachen - oder zum ungünstigsten Zeitpunkt entsprechend viel verlieren. Alleine in den vergangenen zwölf Monaten schwankte die Aktie zwischen knapp 18 und unter acht Euro.

Im aktuellen Kurs spiegelt sich die Zuversicht der Analysten noch nicht wider. Nach dem enttäuschenden Ausblick dümpelt die Aktie am unteren Ende der Spanne der vergangenen Monate. Offensichtlich erwarten Anleger mehr als berauschende Visionen. Der Trend, der seit März letzten Jahres südwärts weist, dürfte wohl erst drehen, wenn sich die glänzenden Aussichten in harten Zahlen niederschlagen.

Das Veto von Obama war für die Anleger im Übrigen trotz der jüngsten Kursschwäche ein Segen. Der chinesische Investor Fuijan Grand Chip (FGC) hatte damals 6 Euro je Aktie oder insgesamt 676 Millionen Euro geboten - aktuell ist Aixtron wieder fast 950 Millionen Euro wert./mf/zb/mis

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Aktien in diesem Artikel

AIXTRON SE 9,95 -1,53% AIXTRON SE
pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.