Bitte warten...

14.05.2019 18:25:31
A A | Drucken

AKTIE IM FOKUS 2: Nächster Glyphosat-Rückschlag für die Bayer-Aktionäre


(neu: Schlusskurse)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Leidenszeit für die Bayer -Aktionäre wegen der zahlreichen Klagen in den USA nimmt kein Ende. Nach einer weiteren Niederlage in einem Glyphosat-Prozess rutschten die Anteile des Agrarchemie-Konzerns am Dienstag zu Handelsbeginn mit 53,65 Euro auf den tiefsten Stand seit 2012. Sie konnten sich dann aber von ihrem anfänglichen Kursrutsch etwas erholen. Am Ende betrug das Minus 2 Prozent auf 55,33 Euro, womit sie weiter zu den schwächsten Werten im soliden Dax zählten.

Nach den beiden schon bekannten Fällen hatte Bayer in Kalifornien auch den dritten wichtigen Prozess um angeblich krebserregende Produkte des übernommenen Saatgut- und Pflanzenschutzkonzerns Monsanto verloren. Ein Händler sprach von einer weiteren heftigen Niederlage für den deutschen Chemie- und Pharmakonzern, wenn auch wenig überraschend. Ein weiterer Börsianer ergänzte, dass viel Negatives schon eingepreist sei - und sah in Kursschwächen eine mögliche Kaufgelegenheit.

Die Geschworenen-Jury des zuständigen Gerichts im kalifornischen Oakland verurteilte Bayer zu Schadenersatz in Höhe von über zwei Milliarden US-Dollar an ein Rentnerehepaar, das den Glyphosat-Unkrautvernichter Roundup für seine Krebserkrankungen verantwortlich macht. Der größte Teil entfällt auf sogenannten Straf-Schadenersatz, wofür es im deutschen Recht keine Entsprechung gibt. Der eigentliche Schadenersatz liegt bei 55 Millionen Dollar.

"Die Summe wird sicherlich noch deutlich gekürzt, aber ihre Höhe verunsichert weiter", sagte Analyst Alistair Campbell vom Analysehaus Liberum. Sein Kollege Gunther Zechmann von Bernstein Research rechnet in dem neuesten Prozess mit einer Reduzierung des gesamten Schadenersatzes auf letztlich 110 Millionen US-Dollar.

Ein Ende der Glyphosat-Unsicherheit ist damit Experten zufolge wegen zahlreicher noch anstehender Prozesse nicht in Sicht. In diesem Jahr sind laut Analyst Peter Spengler von der DZ Bank vier weitere Verhandlungen angesetzt. Er rechnet damit, dass "die Bayer-Aktie bis zu einem ersten belastungsfähigen rechtskräftigen Urteil im vierten Quartal 2019 weiterhin volatil auf die laufenden Glyphosat-Prozesse reagieren wird." So geht Bayer in den Prozessen, die das Unternehmen in der ersten Instanz verloren hat, in Berufung. Dabei setzt Bayer auf Urteile von Berufsrichtern, nachdem bisher Geschworenen-Jurys zuständig waren.

In dieser Zeit dürfte die positive operative Geschäftsentwicklung von Bayer bei der Aktie wohl nicht zur Entfaltung kommen, fuhr Spengler fort. Auch der Verkauf des Sonnenschutz-Geschäfts "Coppertone" an Beiersdorf war am Markt nur ein Nebenschauplatz. Diese Nachricht wertete Analyst Markus Mayer von der Baader Bank zwar positiv, weil Bayer einen guten Preis erzielt habe. Sie werde aber überschattet von dem neuerlichen Glyphosat-Fall.

Die meisten Beobachter gehen weiterhin davon aus, dass Bayer letztlich Vergleiche eingehen wird. Um die gesamten Belastungen abschätzen zu können, ist es laut JPMorgan-Analyst Richard Vosser aber noch ein weiter Weg. Seiner Einschätzung nach müssen mindestens zehn bis zwölf Fälle und diverse Berufungsverfahren abgewartet werden. Damit rechnet der Experte nicht vor Mitte 2020. Bis dahin dürfte auch die Aktie nicht zur Ruhe kommen.

Ihr Rekordhoch aus dem Jahr 2015 bei 146 Euro liegt schon einige Jahre zurück - auch deshalb, weil die teure Monsanto-Übernahme stets umstritten war. Vor dem ersten Glyphosat-Prozessfall im August 2018 war die Bayer-Aktie noch knapp 100 Euro wert gewesen, seitdem hat sie sich fast halbiert. An der Börse ist Bayer mit etwa 51 Milliarden Euro mittlerweile weniger wert, als die Monsanto-Übernahme gekostet hatte./tih/mis/fba/he

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Aktien in diesem Artikel

Bayer 52,34 -0,36% Bayer

Indizes in diesem Artikel

DAX 12.085,82
-0,09%
pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.