Bitte warten...

20.05.2019 11:45:29
A A | Drucken

Aktien Frankfurt: Nach einer starken Vorwoche überwiegen die Sorgen


FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach der starken Vorwoche ist es am Montag am deutschen Aktienmarkt wieder abwärts gegangen. Weiterhin dreht sich alles um den Handelsstreit zwischen den beiden weltgrößten Volkswirtschaften USA und China. Die negativen Folgen der gegenseitig verhängten Strafzölle bekommen inzwischen auch europäische Firmen zu spüren, wie eine Mitgliederbefragung der EU-Handelskammer in Peking ergab.

Bis zur Mittagszeit gab der Dax um 0,64 Prozent auf 12 161,88 Punkte nach. Der MDax verlor 0,55 Prozent auf 25 651,16 Zähler und der EuroStoxx 50, der Leitindex der Eurozone, sank zugleich um 0,77 Prozent.

"Mehr als jedes dritte europäische Unternehmen, das in China tätig ist, spürt der Befragung zufolge bereits die negative Folgen durch verhängte Strafzölle", kommentierte Analyst Christian Schmidt von der Helaba. Zudem verwies er auf den Brexit, der wieder in den Blick rücke, nachdem es am Freitag hieß, dass die wochenlangen Gespräche zwischen der britischen Regierung und der Opposition über einen Kompromiss im Streit um den EU-Austritt Großbritanniens vorerst gescheitert sind.

Unternehmensseitig rückten im Dax die Aktien von Infineon mit minus 4,6 Prozent in den Blick. Anleger treibt die Sorge um, dass der Chiphersteller mit Huawei vorerst einen wichtigen Kunden verlieren könnte. Im Handelskonflikt mit China war der chinesische Smartphone-Hersteller und Netzwerkausrüster auf eine schwarze Liste der US-Regierung geraten. Wie der "Nikkei Asian Review" unter Berufung auf Kreise schrieb, hat Infineon die Chip-Lieferungen an Huawei daraufhin vorerst eingestellt. Die Münchener selbst wollen sich dazu im Tagesverlauf noch äußern.

Die Anteile von Fresenius SE wirkten mit minus 2,1 Prozent vor allem optisch schwach, denn der Medizintechnikhersteller und Krankenhausbetreiber schüttet aktuell seine Dividende aus.

Wirecard indes legten um knapp 2 Prozent zu und profitierten von einer Kaufempfehlung der Deutschen Bank. Analystin Nooshin Nejati stützt ihr "Buy"-Votum mit einem Ziel von 200 Euro auf die weiter steigende Geschäftsdynamik sowie auf die Zerstreuung von Bedenken zur Glaubwürdigkeit nach der jüngsten Entlastung durch eine Anwaltskanzlei aus Singapur. Die "Financial Times" wiederholte derweil ihre Vorwürfe von Ende April, wonach angeblich in den vergangenen Jahren die Hälfte der Unternehmenserlöse und fast die gesamten Gewinne auf lediglich drei Partner zurückgegangen seien.

Im MDax zog der Quartalsbericht des Wohnimmobilienkonzerns Grand City Properties Aufmerksamkeit auf sich. Nach bekräftigten Jahreszielen legten die Papiere zuletzt um 0,8 Prozent zu./ck/jha/

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Indizes in diesem Artikel

DAX 12.343,20
0,09%
MDAX 25.575,44
-0,12%
EURO STOXX 50 3.455,83
0,09%
pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.