Bitte warten...

08.03.2018 19:35:23
A A | Drucken

Aktien Osteuropa Schluss: Zumeist Gewinne - Kein Handel in Moskau wegen Feiertag


MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkte sind am Donnerstag zumeist mit Gewinnen aus dem Handel gegangen. Damit folgten sie der positiven Tendenz an Europas Leitbörsen. Lediglich in Warschau ging es deutlich bergab. In Moskau fand wegen eines Feiertags kein Handel statt.

An der polnischen Börse belasteten schwache Bankwerte die Kurse: Der WIG-30 -Index verlor 1,13 Prozent auf 2686,74 Punkte. Der breiter gefasste Wig-Index sank um 0,97 Prozent auf 61 036,99 Punkte.

Allen voran gaben die Aktien der Alior Bank um über 7 Prozent nach. Dabei legte das Finanzinstitut für das Geschäftsjahr 2017 einen Nettogewinn über den Erwartungen der Analysten vor, hieß es in einer Mitteilung der Bank. Die Papiere der Bank Millennium und der Bank Pekao verloren jeweils 2,8 Prozent. Klar fester präsentierten sich dagegen die Anteilsscheine von Play: Die Aktien des Telekommunikationsunternehmens stiegen um 2,5 Prozent.

Nach einem Eklat bei der Vereidigung des tschechische Staatspräsidenten Milos Zeman schloss die Prager Börse im Plus. Der Leitindex PX gewann 0,47 Prozent auf 1118,17 Punkte. Das Handelsvolumen lag bei 0,62 (zuletzt: 0,59) Milliarden tschechischen Kronen.

Bei Zemans Vereidigung für seine zweite fünfjährige Amtsperiode verließen mehrere Abgeordnete den Saal, nachdem das Staatsoberhaupt liberale tschechische Medien, wie unter anderem die Wirtschaftszeitung "Hospodarske noviny", angegriffen hatte.

Bei den tschechischen Einzelwerten schoben sich die Aktien der Erste Group um über 2 Prozent in die Gewinnzone. Hingegen gaben Komercni Banka und Moneta Money Bank jeweils um 0,1 Prozent ab.

Klare Verlierer waren die Papiere von Stock: Die Aktien des Spirituosenkonzerns weiteten ihre Verluste vom Vortag um 4,2 Prozent aus. Am Vortag hatte Stock vorläufige Zahlen vorgelegt.

In Budapest legte der ungarische Leitindex Bux um 1,27 Prozent auf 38 670,63 Punkte zu. Das Handelsvolumen belief sich auf 8,5 (zuletzt: 15,0) Milliarden Forint.

Konjunkturseitig standen Inflationszahlen im Fokus der Anleger. Die Teuerungsrate sank im Januar wie erwartet auf 1,9 Prozent, von 2,1 Prozent im Vorjahr. Diese Zahlen lieferten der Ungarischen Nationalbank (MNB) Argumente, ihre lockere Geldpolitik beizubehalten, prognostizierten die Experten der Erste Group. Allerdings handle es sich um ein vorübergehendes Phänomen, hieß es weiter. Die Analysten rechnen mit einem Anziehen der Rate in den kommenden Monaten.

Bei den ungarischen Einzelwerten gingen die Papiere von Alteo mit einem Minus von über 2 Prozent aus dem Handel. Die Aktien des Mineralölkonzerns Mol stiegen dagegen um über 2 Prozent. Die Papiere von Konzum legten sogar um 6,7 Prozent zu./mad/APA/gl/jkr

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Indizes in diesem Artikel

PX 1.069,40
-0,79%
BUX 35.505,46
-1,48%
RTS 1.100,63
-1,47%
pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.