Bitte warten...

08.02.2018 13:37:07
A A | Drucken

Börse Frankfurt News

Auslandsaktien: Bier und Hochprozentiges laufen teils besser, teils schlechter



Während der heimische Bierkonsum zurückgeht, steigen die Umsätze der Bierbrauer in Emerging Markets. Auch für Anbieter harter Alkoholika ist Asien ein gutes Pflaster.
8. Februar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Um 2,5 % ging der Bierabsatz in Deutschland im vergangenen Jahr zurück, meldete das Statistische Bundesamt vor einigen Tagen. Damit setzten die hiesigen Brauereien 2017 so wenig Bier ab wie noch nie seit der Wiedervereinigung. Die deutsche Bierbranche steckt offenbar in einer Krise. Traditionsreiche Adressen wie Warsteiner müssen sogar Arbeitsplätze abbauen, wie das Sauerländer Familienunternehmen vor kurzem bekannt gab.

Heinekens Asien-Geschäft brummt

Auch das Geschäft der niederländischen Brauerei Heineken in Westeuropa läuft nicht so gut, die Umsätze gingen im dritten Quartal des Geschäftsjahres zurück. Allerdings konnte der Brauereikonzern seinen Gesamtumsatz um 4 Prozent steigern. "Heineken ist auf der Erfolgsspur", bemerkt Walter Vorhauser von Oddo Seydler. Das größte Absatzplus sei in Asien erzielt worden. "Asien ist der profitabelste Markt für Heineken, dort sind die Margen am höchsten." Die Aktie (WKN A0CA0G) konnte sich dem jüngsten Strudel an der Börse nicht entziehen und gab deutlich nach, aktuell kostet sie 85,02 Euro nach über 90 Ende Januar. Auf Sicht von zwölf Monaten steht aber immer noch ein Plus von 15 Prozent. "Die Zahlen stimmen, die Aktie wird sich wieder erholen", meint Vorhauser.

Carlsberg: Probleme in Russland

Der Umsatz von Carlsberg ist im vierten Quartal hingegen auf 13,36 Milliarden Kronen gefallen, wie der dänische Brauereikonzern am gestrigen Mittwoch bekannt gab, erwartet worden waren 13,63 Milliarden Kronen. Das Unternehmen rechnet allerdings mit einer Zunahme des operativen Gewinns in diesem Jahr und einer steigenden Dividende. "Das Russland-Geschäft bereitet Probleme", stellt Roland Stadler von der Baader Bank fest. Dort machten sich die Anstrengungen der Regierung gegen den hohen Alkoholkonsum bemerkbar. Die Aktie liegt heute im Minus, ist in den vergangenen zwölf Monaten aber gut gelaufen: Aktuell kostet sie an der Börse Frankfurt (WKN 861061) 95 Euro, vor einem Jahr waren es 84 Euro.



Rémy Cointreau: Nachfrage aus China zurück
 

Auch die Hersteller von Hochprozentigerem setzen auf die Schwellenländer. Der französische Spirituosenkonzern Rémy Cointreau, zu dem neben den Marken Rémy Martin und Cointreau unter anderem auch Metaxa und Bruichladdich gehören, konnte seinen Umsatz in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2017/2018 um 3 Prozent auf 862 Millionen Euro steigern, wie Rémy im Januar meldete, Analysten hatten mit weniger gerechnet. "Das China-Geschäft brummt, dort stieg der Umsatz von Rémy Martin deutlich", stellt Vorhauser fest.

Rémy Cointreau hatte zuvor, wie die Konkurrenten Diageo und Pernod Ricard, die Antikorruptionskampagne der chinesischen Regierung zu spüren bekommen. "Außerdem trinken die Russen wieder mehr Metaxa." Schon seit anderthalb Monaten schwächelt die Aktie, auf Sicht von zwölf Monaten kommt sie aber immer noch auf ein Plus von 23 Prozent. "Rémy (WKN 883206) ist aber nicht überbewertet", meint Vorhauser.

VorhauserVorhauser
 
Diageo kommt Steuerreform zugute
 

Der britische Spirituosen- und Bierkonzern Diageo hat mit seinen Halbjahreszahlen die Analystenerwartungen übertroffen, der Umsatz stieg um 2 Prozent, der operative Gewinn um 6 Prozent, wie der Anbieter von Guinness, Johnnie Walker und Smirnoff Ende Januar mitteilte. "Auch der Ausblick ist positiv", bemerkt Stadler. "Zudem wird der Konzern von der US-Steuerreform profitieren." Seit Februar 2017 hat die Aktie in Euro (WKN 851247) aber nur um 5 Prozent zugelegt.

StadlerStadler
 

Hoffnungen auf Fußball-WM

Die Bierbrauer hierzulande blicken übrigens optimistisch auf dieses Jahr. Der Grund: die Fußball-WM. Die gilt als großes Biertrinker-Event. So schätzte die Veltins-Brauerei, dass eine gute WM rund eine Million Hektoliter zusätzlichen Absatz bringen kann - ein gutes Prozent der gesamten Absatzmenge.

von: Anna-Maria Borse
8. Februar 2018, © Deutsche Börse AG

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.