Bitte warten...

07.02.2019 13:29:49
A A | Drucken

Börse Frankfurt News

Auslandsaktien: Das Positive überwiegt



Einige US-Konzerne überraschen mit Quartalsergebnissen über den Erwartungen und sorgen so nach der Schwächephase an den Aktienmärkten für bessere Stimmung.
7. Februar 2019. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Seit Mitte Januar berichten US-Konzerne ihre Ergebnisse des letzten Quartals 2018 und geben Prognosen für die laufende Saison ab. Nachdem inzwischen etwa die Hälfte der S&P 500-Unternehmen ihre Bilanzen vorgelegt haben, wird klar, dass es zumindest auf den ersten Blick gar nicht so schlecht läuft. Über 60 Prozent der Konzerne liegen über den Erwartungen, die Gewinnschätzungen wurden um gut 73 Prozent geschlagen.

"Ein Großteil der Aktiengesellschaften konnte positiv überraschen", fasst Roland Stadler von der Baader Bank zusammen. Allerdings liege das unter anderem an den niedrigeren Steuern. "Dieser Effekt wird künftig geringer ausfallen." Auch hielten sich viele Konzerne aufgrund des immer noch schwelenden Zollstreits, schwächerer Konjunkturerwartungen sowie steigender Lohn- und Materialkosten mit den Ausblicken tendenziell zurück.

Der seit Anfang 2017 anhaltende Trend kontinuierlich wachsender Unternehmensgewinne sei allerdings unterbrochen. Marktbeobachter rechnen für das Schlussquartal mit um 5 Prozent niedrigere Gewinne. Damit lägen die Erträge für das Gesamtjahr aber immer noch 24 Prozent im Plus.



Kraftmeier Boeing
 

Bei Boeing (WKN 850471) spürt man von den wirtschaftlichen Problemen scheinbar wenig. "Bessere Geschäfte bescherten dem weltgrößten Luftfahrt- und Rüstungskonzern ein glänzendes Gesamtjahr 2018", resümiert Walter Vorhauser von der Oddo Seydler Bank. Das spiegele sich naturgemäß im Aktienverlauf wider, der Wert legte seit Jahresbeginn um knapp 30 Prozent von 278 auf rekordhohe 360 Euro zu. Eine derartige Rallye sei für ein Schwergewicht wie Boeing nicht die Regel. Neben Trumps Steuergeschenken zeigten die Eindämmung der Lieferkosten, die Stärkung des Service-Sektors sowie eine größere Diversifikation Wirkung.

Vorhauser Vorhauser
 
Börsianer scheinen über die Perspektiven des weltgrößten Flugzeugbauers erfreut. Nach 806 ausgelieferten Flugzeugen im vergangenen Jahr - Airbus (WKN 938914) liegt mit 800 knapp dahinter - geht Boeings Geschäftsleitung für 2019 von 895 bis 905 Maschinen aus. 2017 waren es noch 763, wie Vorhauser die eindrucksvolle Steigerung illustriert. Damit werde der Umsatz voraussichtlich von 101,1 Milliarden US-Dollar auf 109,5 bis 111,5 Milliarden US-Dollar wachsen. Der Gewinn je Aktie soll von 17,85 Dollar auf 21,90 bis 22,10 US-Dollar steigen. "In der Boeing-Aktie steckt noch mal 10 Prozent Kursfantasie", schätzt Vorhauser. Der Markt sei nach dem schlechten Schlussquartal gegenwärtig euphorisch. "Es kann aber auch schnell eine Richtungsänderung geben", warnt der Händler.

AMD holt sich Marktanteile

In der Halbleiterindustrie überzeuge AMD (WKN 863186) vor allem mit der Rückeroberung von Marktanteilen. "AMD konnte im letzten Quartal verglichen mit den drei Monaten davor in allen Bereichen zulegen", informiert Vorhauser. Im Desktop-Segment kommt Mercury Research in dem Zeitraum auf eine Steigerung von 2,8 auf 15,8 Prozent. Bei Notebooks stehe ein Plus von 1,3 auf 12,1 Prozent zu Buche. Bei Servern seien es 3,2 Prozent und damit 1,5 Prozent mehr.

"Beim Umsatz kämpft AMD wie viele andere Technologiewerte mit Umsatzeinbußen." Dennoch weise das Unternehmen nach 19 Millionen US-Dollar Verlusten im Vorquartal einen Gewinn von 38 Millionen US-Dollar aus. Die Aktie des Chip-Produzenten erholte sich seit Jahresbeginn von 16,60 auf 20 Euro. "AMD ist gut positioniert und befindet sich auf Erholungskurs", befindet Vorhauser. Generell seien Technologiewerte aber hohen Schwankungen ausgesetzt. Immerhin habe sich der Preis der AMD-Aktie seit Anfang vergangenen Jahres mehr als verzehnfacht.

Nvidia leidet unter Absturz der Kryptowährungen

Die Aktie des mit Grafikkarten groß gewordenen Konkurrenten Nvidia (WKN 918422) hat seit Oktober von 252 auf gegenwärtig 134 Euro hingegen deutlich an Gewicht verloren. "Die Karten des Chipherstellers wurden häufig zum Bitcoin-Schürfen genutzt. Mit dem Einbruch der Kryptowährungen sank auch der Absatz ", beschreibt Stadler eine der Miseren des Unternehmens. "Dadurch sind die Lagerbestände hoch." Gleichzeitig komme die neuste Generation von Grafikkarten bei PC-Spielern nicht ganz so gut an wie erhofft, und Betreiber von Rechenzentren stoppten aufgrund der unsicheren Wirtschaftslage die Aufrüstung ihrer Systeme.

Von: Iris Merker
7. Februar 2019, © Deutsche Börse AG

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.