Bitte warten...

06.12.2018 12:57:28
A A | Drucken

Börse Frankfurt News

Auslandsaktien: Einzelhandel hofft auf Weihnachten



Für die meisten Einzelhändler ist der Dezember der wichtigste Monat im Jahr. Und die Aussichten sind gut.
6. Dezember 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Das Weihnachtsgeschäft ist in vollem Gange. Smartphones, Spielzeug, Bücher, Handtaschen, Süßigkeiten, Uhren, Schmuck und Kleidungsstücke landen in den Einkaufswagen online wie offline. Hierzulande rechnen viele Unternehmen mit einem Rekordgeschäft, wie der deutsche Handelsverband HDE berichtet. Für November und Dezember zusammengenommen werden sogar erstmals Umsätze von über 100 Milliarden Euro erwartet - getrieben vor allem durch deutliche Zuwächse im Online-Handel.

In den USA gilt der Black Friday traditionell als Vorbote, und an diesem Tag lief das Geschäft glänzend, speziell das Online-Geschäft. Nach Daten von Adobe Analytics stiegen die Internet-Verkäufe in den USA am Black Friday um rund 23 Prozent auf mehr als 6 Milliarden US-Dollar.

Amazon und Apple immer noch im Plus

Ein großer Profiteur ist Amazon, und das schlägt sich auch an der Börse nieder: Zwar musste der Digital-Riese mit der jüngsten Marktschwäche zuletzt auch Federn lassen, die Aktie (WKN 906866) kommt mit aktuell 1.430 Euro gegenüber 991 Euro Ende 2017 aber immer noch auf stattliches Plus in diesem Jahr.



 

Die Apple-Aktie (WKN 865985) hat ebenfalls in den vergangenen Wochen deutlich verloren und wird an der Börse Frankfurt jetzt nur zu 151,80 Euro gehandelt. Für 2018 steht unter dem Strich damit noch ein kleines Plus. "Die teuren Handys verkaufen sich nicht mehr so gut", bemerkt Roland Stadler von der Baader Bank.

Für das Weihnachtsgeschäft, traditionell die wichtigste Zeit für das Unternehmen, hat Apple bereits die Erwartungen gedämpft: Konzernchef Tim Cook warnte die Anleger, dass der Umsatz in dem Ende Dezember zu Ende gehenden ersten Geschäftsquartal unter den Markterwartungen bleiben könnte. Das liegt aber nicht an fehlender Nachfrage: Vielmehr ist sich Apple nicht sicher, ob es bei der Herstellung der jüngst vorgestellten neuen iPhones, iPads, Uhren und Macbooks mit der erwarteten Nachfrage für das Weihnachtsgeschäft mithalten kann.

StadlerStadler
 
Burberry erholt, Michael Kors schwächelt
 

Auch Aktien aus der Luxusgüterbranche profitieren in der Regel von Weihnachten. Bei Burberry läuft es ohnehin wieder besser, so fielen die jüngsten Zahlen des britischen Modehauses erfreulich aus, wie Walter Vorhauser von Oddo Seydler berichtet. "Der neue Chefdesigner Riccardo Tisci scheint seine Sache gut zu machen." Erstaunlich sei, dass sogar die Umsätze in den stationären Geschäften zugelegt hätten. Die Aktie (WKN 691197) kostet aktuell 19,25 Euro und damit in etwa soviel wie Ende 2017.

Der US-Modekonzern Michael Kors hofft in diesem Jahr vielleicht besonders auf das Weihnachtsgeschäft. Denn die Übernahme der italienischen Luxusmodemarke Versace für 2,1 Milliarden US-Dollar war an der Börse nicht begrüßt worden. Befürchtet wird, dass die Expansion auf Kosten der Marge gehen könnte. Auch die Zahlen zum dritten Quartal hatten enttäuscht. "Der Gesamtumsatz stieg um 9,3 Prozent, der Reingewinn sank aber", stellt Stadler fest. Die Aktie (WKN A1JQXP) ging im August noch zu 64 Euro über den Tisch, jetzt sind es nur noch 37 Euro.

VorhauserVorhauser
 

Online-Geschäft von Walmart läuft

Auf steigende Umsätze zu den Festtagen hofft auch die US-Supermarktkette Walmart. Walmart verkauft ebenfalls immer mehr Waren online. "Im dritten Quartal legte das E-Commerce-Geschäft um 43 Prozent zu", berichtet Stadler. Der gesamte Umsatz stieg ebenfalls, lag aber leicht unter den Erwartungen, der Gewinn erhöhte sich. "Das Online-Geschäft brummt", stellt der Händler fest. Nach einem Kursanstieg von unter 70 Euro im Mai auf über 90 Euro Anfang November kann sich die Aktie (WKN 860853) der allgemeinen Schwäche an den Börsen allerdings nicht mehr entziehen und kostet aktuell nur noch 83 Euro.

Likör für das Fest

Gut machen unter dem Weihnachtsbaum würde sich nach Ansicht von Vorhauser auch der exklusive Orangenlikör des französischen Spirituosenkonzerns Rémy Cointreau. Für das Unternehmen, zu dem neben Rémy Martin und Cointreau auch Metaxa und Bruichladdich gehören, lief das von April bis September gehende erste Halbjahr ausgesprochen erfreulich. "Das Betriebsergebnis stieg um 10,1 Prozent", berichtet Vorhauser. 86 Prozent des Gewinnes habe die Cognac-Sparte Remy Martin beigesteuert.

"Die Strategie des Unternehmens, eher teure Cognac-Marken ab 50 US-Dollar pro Flasche anzubieten, scheint zu ziehen." Gerade die Chinesen griffen gerne zu. Auf das Jahr gesehen konnte sich die Aktie (WKN 883206) dem allgemeinen Trend nach unten an den Börsen aber nicht entziehen. Rémy Cointreau wird aktuell zu 100 Euro gehandelt nach 115,56 Euro Ende 2017.

von: Anna-Maria Borse
6. Dezember 2018, © Deutsche Börse AG

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.