Bitte warten...

22.02.2018 13:27:32
A A | Drucken

Börse Frankfurt News

Auslandsaktien: Europäischer Dividendenregen



Nach zum Teil besser als erwarteten Ergebnissen erhöhen Konzerne wie Airbus, Zurich, Axa und Heineken die Ausschüttungen für Anteilseigner.
22. Februar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Während die Berichtssaison in den Vereinigten Staaten so langsam dem Ende zusteuert, ist die Offenlegungsphase in Europa in vollem Gange. Vom bisherigen Verlauf zeichnet Roland Stadler unterm Strich ein positives Bild. Bereits Mitte des Monats habe Airbus (WKN 938914) überzeugende Ergebnisse geliefert. "Im laufenden Geschäftsjahr zielt der europäische Flugzeugbauer auf ein 20 Prozent höheres Ergebnis und plant mit der Auslieferung von 800 Maschinen", bemerkt der Händler der Baader Bank. "Die Geschäfte laufen bei Airbus rund." In den Büchern stünden derzeit Aufträge im Wert von knapp einer Billion Euro, das entspreche einer Erhöhung 158 Milliarden Euro.

Zwar blieben die Verhandlungen um den Militärflieger A400M ein Thema, die Geschäftsführung habe sich aber grundsätzlich mit den betroffenen Staaten über einen Zeitplan geeinigt. Börsianer reagierten mit Käufen, die Aktie des im MDAX gelisteten Konzerns kletterte in Folge über 9 Prozent nach oben. Seit Jahresbeginn liegt der Wert gut 17 Prozent im Plus, seit 2017 steht ein Plus von rund 55 Prozent zu Buche. Anlegern stellt das europäische Gemeinschaftsunternehmen eine um 0,15 Euro höhere Dividende von 1,50 Euro pro Anteil in Aussicht.

Fürstliche Dividende bei Zurich

Als Dividendenschlager entpuppt sich die Zurich Insurance Group (WKN 579919). "Die angekündigte Ausschüttung von 18 Franken pro Aktie ist sehr hoch und ein Zeichen dafür, dass die Geschäfte laufen", stellt Walter Vorhauser von der Oddo Seydler Bank fest. Das sehen Börsianer scheinbar ähnlich. Die Zurich-Aktie legte vor dem Hintergrund volatiler Märkte deutlich zu, aktuell kostet der Wert 270 Euro. Die Naturkatastrophen hätten den Ertrag der Schweizer zwar um rund 700 Millionen US-Dollar geschmälert. Zudem belaste die aktuelle Restrukturierung mit 73 Millionen US-Dollar und eine Steuerregelung in Großbritannien mit 115 Millionen US-Dollar. "Im Lebensversicherungsgeschäft kommt der Konzern mit 33,2 Milliarden US-Dollar dagegen auf 13 Prozent höhere Prämien." Für diese Sparte erkenne der Versicherer in Japan, Australien und Malaysia Expansionspotenzial. "Die Geschäftsleitung plant in diesem Jahr Aktien für rund eine Milliarde US-Dollar zurückzukaufen." Auch die angekündigte Zusammenarbeit mit dem Vielflieger- und Prämienprogramm Miles & More wertet Vorhauser als positive Entwicklung.



Axas Kosten für Naturkatastrophen überschaubar
 

Mit einer um 9 Prozent auf 1,26 Euro gestiegenen Dividende pro Aktie werden die Anteilseigner von Axa im laufenden Geschäftsjahr am Unternehmenserfolg beteiligt, wie Stadler berichtet. "Die Franzosen erzielten im vergangenen Jahr Nettoprämien in Höhe von 6,2 Milliarden Euro, was 7 Prozent über dem Vorjahr liegt." Neben dem lukrativen Krankenversicherungsgeschäft habe das Unternehmen mehr Lebensversicherungen in den Vereinigten Staaten verkauft und in der dortigen Vermögensverwaltung Boden gutgemacht. Auch hielten sich die Schäden durch Naturkatastrophen in den USA, Mexiko und der Türkei mit 230 Millionen Euro in Grenzen. Die geringeren Belastungen durch die Steuerreform in den USA habe das leichte Minus mehr als ausgeglichen. Die Aktie von Axa gewann vor dem Hintergrund fallender Märkte am Morgen zwischenzeitlich 0,55 Prozent hinzu. Aktuell notiert der Wert bei 25,66 Euro, was leicht über dem Preis zu Jahresbeginn liegt.

StadlerStadler
 
Heineken erhöht Ausschüttung
 

5,3 Prozent mehr Umsatz und mit 1,93 Milliarden Euro um 25,6 Prozent gestiegener Gewinn, das ist die Bilanz von Heineken (WKN A0ETXG) im abgelaufenen Geschäftsjahr, wie Vorhauser berichtet. Damit erreichte der nach Anheuser Busch (WKN 590932) weltweit zweitgrößte Brauereikonzern dem Händler zufolge eines der besten Ergebnisse in seiner Geschichte. "Aktionäre profitieren durch eine 13 Cent höhere Dividende von 1,47 Euro."

Unter dem Firmendach der Niederländer seien mittlerweile über 250 Bier- und Cider-Marken vereint. "Zu den jüngsten Zukäufen gehören der brasilianische Getränke- und Bierhersteller Kirin, die kalifornische Brauerei Lagunitas und der britische Pub-Betreiber Punch Taverns." Letzerer sei in Partnerschaft mit einem Investor übernommen worden. Nach Verlusten zu Beginn des Monats erholte sich die Heineken-Aktie seit Mitte Februar von 76 auf 80 Euro. "Der Zeitpunkt der Bilanzpressekonferenz war etwas unglücklich", urteilt Vorhauser.

VorhauserVorhauser
 

SalMar trotzt fallenden Lachspreisen

Eine eindrucksvolle Rallye von 41,44 auf 28,50 Euro macht Stadler für die Aktie von SalMar (WKN A0MR2G) seit Ende Januar aus. Der norwegische Fischfarmer habe für das vierte Quartal mit einem Umsatz von 2,8 Milliarden und einem Gewinn vor Steuern von 693 Millionen norwegische Kronen überzeugende Zahlen geliefert. "Das Ergebnis hat die Erwartungen der Analysten weit übertroffen." Im Vergleich zum dritten Quartal habe das Unternehmen vor dem Hintergrund niedrigerer Lachspreise die Ernte von 34 auf 39,9 Tausend Tonnen ausweiten können. Zwischen Oktober bis Dezember 2016 sei das Aufkommen mit 26,5 Tausend Tonnen deutlich geringer ausgefallen. Für das Gesamtjahr stehe ein Volumen von gut 135 Tausend Tonnen in den Büchern. Im Laufe von 2017 kam der Preis für ein Kilo Lachs von 80 auf rund 50 norwegische Kronen pro Kilo zurück.

von: Iris Merker
22. Februar, © Deutsche Börse AG

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.