Bitte warten...

14.09.2017 13:43:26
A A | Drucken

Börse Frankfurt News

Auslandsaktien: Verschnupfte Apple-Anleger



Bei Aktionären kam die Vorstellung der neuen iPhones nichts so gut an, viele Analysten bleiben aber optimistisch. An der Börse haben Samsung und LG Apple seit Herbst 2016 abgehängt.
14. September 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Am Dienstag dieser Woche war es soweit. Apple hat die nächste Generation des iPhone vorgestellt: das neue Luxusmodell iPhone X, das knapp 1.000 US-Dollar kosten soll, außerdem mit dem iPhone 8 und dem iPhone 8 Plus zwei etwas günstigere Varianten. Vorab war der Hype groß, die Reaktion auf die Vorstellung fiel gemischt aus. "Das neue iPhone bietet gerade so viele Neuerungen, um die ‚Techies’ zufriedenzustellen", meint Christopher Steinhöfel von der Baader Bank. "Leute, die noch keine Apple-User sind, hat man nicht überzeugt."

Dennoch glaubt der Händler, dass das neue Modell ein ‚Game Changer’ werden könnte. Neu sind neben dem OLED-Bildschirm, der fast die ganze Oberfläche des Geräts ausmacht, eine Gesichtserkennung, eine längere Batteriedauer, die drahtlose Aufladung und neue Möglichkeiten der Darstellung von Augmented Reality.

Rücksetzer nicht ungewöhnlich

Der Apple-Kurs gab nach der Präsentation leicht nach. "Das ist nach der Vorstellung einer neuen iPhone-Generation aber schon oft so gewesen", bemerkt Steinhöfel. Seiner Ansicht nach ist der Kursrücksetzer vor allem darauf zurückzuführen, dass das iPhone X erst am 3. November auf den Markt kommen soll - und sich dadurch nicht positiv auf die Umsätze im dritten Quartal auswirken wird. "Dafür werden das vierte Quartal und das erste Quartal 2018 besser." Steinhöfel sieht daher derzeit eine gute Kaufgelegenheit gekommen.



Apple hatte mit 164,94 US-Dollar an der Nasdaq vor zwei Wochen ein neues Allzeithoch erreicht, aktuell kostet die Aktie knapp 159,65 US-Dollar. Seit September vergangenen Jahres ist Apple damit immer noch um 43 Prozent gestiegen. An der Börse Frankfurt (WKN 865985) sind es - trotz des zuletzt schwachen US-Dollars - 35 Prozent. Aktuell kostet die Aktie hier 134,10 Euro, noch etwas unterhalb des Allzeithochs vom Mai bei 143,30 Euro.

  • Übrigens können Comdirect-Kunden Apple-Aktien - wie andere 32 große US-Werte zurzeit besonders günstig über den Börsenplatz Frankfurt handeln, mehr steht dazu auf boerse-frankfurt.de/aktionen.

Samsung: Galaxy-Reinfall schnell verdaut

Aktien des Konkurrenten Samsung (WKN 896360) kommen an der Börse Frankfurt auf Sicht von zwölf Monaten allerdings auf ein Plus von 59 Prozent. Seit Februar vergangenen Jahres hat sich der Kurs sogar mehr als verdoppelt. Das Desaster vom Herbst 2016, als das neue Galaxy Note 7 mehrmals in Brand geraten war, war schnell weggesteckt. Samsung muss sich von der Technik her nicht hinter Apple verstecken, Fachzeitschriften berichten etwa, dass die kabellose Batterieaufladung bei Apple länger dauert als bei Samsung: "Außerdem will Samsung 2018 ein mobiles Gerät mit einem faltbaren Bildschirm auf den Markt bringen", berichtet Michael Arras von Oddo Seydler. "Da muss sich Apple etwas Neues einfallen lassen."

LG mit bester Performance

Einen noch größeren Kurssprung machte die Aktie des südkoreanischen Unternehmens LG Electronics (WKN 576798), die in den vergangenen zwölf Monaten an der Börse Frankfurt um 75 Prozent zulegte. Die Aktie des japanischen Sony-Konzerns (WKN 853687) hinkt in Frankfurt hingegen mit einem Plus von nur 13 Prozent seit September 2016 deutlich hinter der Konkurrenz hinterher. Sony hatte sein neues High-end-Smartphone Xperia XZ1 und den kleineren Bruder Xperia XZ1 Compact vor kurzem auf der IFA in Berlin vorgestellt. "Besonders ist eine 3D-Scan-Funktion und das neue Google-Betriebssystem Android 8.0 Oreo", berichtet Arrras. Charttechnisch sieht es für Samsung am besten aus, meint der Händler. "Der langfristige Aufwärtstrend ist intakt, es sind neue Hochs zu erwarten."

Analysten weiter zuversichtlich

Nach der Vorstellung des neuen iPhone haben viele Banken und Analysehäuser ihre Empfehlungen für Apple aktualisiert: So rieten JP Morgan, die UBS und Bernstein Research zum Kauf, nur Barclays stufte die Aktie auf "Equal-weight". JP Morgan bestätigte die schon vorher positive Einschätzung und das Kursziel von 176 US-Dollar. Die Bank liegt mit ihren Schätzungen für die iPhone-Nachfrage im Jahr 2018 eigenen Aussagen zufolge über den Konsensprognosen. Die UBS traut der Aktie sogar 180 US-Dollar zu, die Analysten fanden die Produktveranstaltung beeindruckend.

von: Anna-Maria Borse
14. September 2017, © Deutsche Börse AG

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.