Bitte warten...

21.12.2017 09:52:55
A A | Drucken
Kolumne

Grüner Fisher: "Chancen und Gefahren 2018"



Grüner blickt auf ein robustes Aktienjahr 2017 zurück und sieht den Bullenmarkt auch im neunten Jahr noch weit entfernt von einem Hype.
21. Dezember 2017. November FRANKFURT (Grüner Fisher). Der globale Bullenmarkt hat sich auch im Börsenjahr 2017 von seiner robusten Seite gezeigt. Politische Brisanz, Bitcoin-Hype, Brexit, Trump vs. Kim - es mangelte nicht an aufregenden Schlagzeilen. Dennoch haben sich die Märkte - frei von größeren Korrekturen - auf breiter Front positiv entwickelt.

Europäische Anleger leiden unter starkem Euro

Wie positiv man den Verlauf der weltweiten Aktienmärkte am Ende wahrnimmt, hängt von der Perspektive ab: Für global orientierte Euro-Investoren war die erstarkte Heimatwährung 2017 im Gegensatz zu den Vorjahren eher Bremsklotz als Renditetreiber, während die EUR/USD-Entwicklung den global aufgestellten US-Investoren spürbaren Rückenwind verschafft hat. Isoliert betrachtet zeigte sich der europäische Aktienmarkt ebenfalls recht dynamisch, entgegen aller Unkenrufe, die zu Jahresbeginn bezüglich der politischen Unsicherheit in Europa geäußert wurden.

Bitcoins, Ethereum, Ripple - immer weiter?

Der Hype um Kryptowährungen nimmt bisher kein Ende. Im Dezember 2017 wird ein Bitcoin kurzzeitig zu über 20.000 US-Dollar gehandelt, andere Kryptowährungen ziehen im "Windschatten" der Bitcoins die Aufmerksamkeit der Anleger ebenfalls auf sich. Oft hören wir derzeit: "Die große Rallye bei Bitcoins habe ich eventuell schon verpasst. Dann investiere ich eben in Kryptowährungen aus der zweiten Reihe!" Dieses Verhaltensmuster zeigt recht deutliche Parallelen zum Internet-Hype Ende der 90er Jahre auf, als der Markt von substanzlosen Börsengängen überflutet wurde. Vorsicht!



Euphorie wird auch im Aktienbereich oft thematisiert, meist im Zusammenhang mit angeblich überdurchschnittlichen Bewertungen. Das Bitcoin-Beispiel zeigt jedoch, dass auf der Stimmungskurve noch extrem viel Luft nach oben ist. Krypto-Euphorie auf den Aktienmarkt angewendet würde bedeuten: Anleger stürmen in den Aktienmarkt, um sich Unternehmensanteile zu "sichern". Schließlich ist das Angebot begrenzt und wird durch Aktienrückkaufprogramme der Unternehmen weiter verschärft! Die "großen Fische" profitieren, die riesige Aktienpakete kaufen und nicht mehr herausrücken! Da muss man jetzt auch dabei sein. So oder so ähnlich könnte wahre Euphorie am Aktienmarkt aussehen.

Prognosen 2018

Mit Sicherheit ist eine derart sorglose und fast schon aggressive Verhaltensweise wie bei Kryptowährungen noch reine Zukunftsmusik. Die Prognosen der Experten werden für 2018 ihre moderate Ausrichtung beibehalten. Selbst nur moderat positive Ausblicke gehen grundsätzlich einher mit mahnenden Worten.

Somit bleibt für 2018 festzuhalten: Die fundamentale Stärke der Weltwirtschaft prägt sich weiter aus. "Wie soll ich mich im kommenden Jahr aufstellen?", so lautet wie jedes Jahr die brennende Frage der Anleger. Viel wichtiger wird angesichts des wachsenden Optimismus jedoch die Beantwortung der Frage "Was sollte ich in 2018 vermeiden?" sein. Keine ungerechtfertigten Risiken eingehen, die langfristigen Anlageziele nicht in den Hintergrund rücken und emotionale Anlageentscheidungen vermeiden!

Fazit

Auch nach neun Jahren im globalen Bullenmarkt bleibt das langfristige Erfolgsrezept unverändert: Globale Diversifikation, nachhaltige Investitionsplanung und vor allem Fehlervermeidung. Euphorische Tendenzen gilt es genau zu beobachten - auch wenn der Aktienmarkt von einem Hype aktuell noch weit entfernt ist. Die Bitcoin-Story kommt eigentlich genau zum richtigen Zeitpunkt: Sie sollte Anleger vor Augen führen, dass es am Ende nicht viel braucht, um in kurzer Zeit eine gefährliche Gier zu entfachen.

21. Dezember 2017, © Grüner Fisher

Über den Autor

Thomas Grüner ist Gründer und Chief Investment Officer von der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Sein Partner Ken Fisher ist seit über 30 Jahren „Forbes“-Kolumnist und warnte im März 2000 rechtzeitig vor dem Platzen der New-Economy-Blase. Ken Fisher zählt zu den 400 reichsten US-Amerikanern und belegt auf der aktuellen „Forbes“-Rangliste Platz 211. Fisher Investments verwaltet momentan mehr als 65 Milliarden US-Dollar.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Weitere Artikel dieses Kolumnisten

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.