Bitte warten...

21.02.2019 08:25:27
A A | Drucken
Kolumne

Grüner Fisher: "China sorgt für Unruhe"



Grüner analysiert das konjunkturelle Potential Chinas, auch im Hinblick auf den Handelskonflikt, und erwartet stimulierende Maßnahmen seitens der Politik.
22. Februar 2019. FRANKFURT (Grüner Fisher). Im Zuge sinkender Wachstumsquoten der Industrienationen sind in den vergangenen Jahren die großen Volkswirtschaften Chinas, Brasiliens und Indiens als Wachstumstreiber der globalen Wirtschaftsleistung tendenziell stärker in den Fokus gerückt. Gerade China mit seinem immensen Humankapital galt in der jüngeren Vergangenheit häufig auch als Renditeverstärkung im eigenen Depot. Doch schon zu Hochphasen der positiv gearteten Diskussionen warnten wir vor niedriger Marktkapitalisierung im Verhältnis zum Anteil am globalen Bruttoinlandsprodukt, erhöhter Volatilität und staatlicher Steuerung.

Nachdem nun China in den Fokus Donald Trumps geriet, sorgten Unsicherheiten bezüglich Handelsentwicklungen und Investitionsvolumina für fundamentale Schwierigkeiten. So meldete China für das vierte Quartal 2018 mit einem BIP-Wachstum von 6,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert die schwächste Entwicklung seit 1990. Die Handelsvolumina gehen zurück, ebenso die Investitionen. Autoverkäufe zeigen seit Monaten eine sich abschwächende Tendenz. Ein negativer Vorbote für die Weltwirtschaft?

Schwache Fundamentaldaten sind nicht generell schlecht

Auch wenn Chinas Wachstumszahlen sich abgeschwächt haben, so drücken 6,4 Prozent noch immer starkes Wachstum aus. Das Wachstum des Einzelhandels in Höhe von 8,2 Prozent und der Industrieproduktion in Höhe von 5,7 Prozent gegenüber dem jeweiligen Vorjahreswert zeichnen dasselbe Bild. Chinesische Daten sind natürlich immer mit einer Spur Vorsicht zu betrachten, alternative Daten signalisieren jedoch ebenfalls fortgesetztes Wachstum.

Häufig zeigt sich, dass negative, fundamentale Überraschungen im Verhältnis zu der Erwartungshaltung nicht generell schlecht für die Märkte sind. Sie zwingen viel eher die handelnden Personen zu wirtschaftspolitischen Reaktionen, was bei richtiger Anwendung tendenziell einen positiven Einfluss auf die Wirtschaft und sehr häufig auch auf die kurzfristige Entwicklung der Aktienmärkte hat. Diese Regel gilt universell, sogar für staatlich gesteuerte Wirtschaftskreisläufe wie in China.

Chinas Politik reagiert

Somit überrascht es nicht, dass Chinas Politik bereits einige Maßnahmen angekündigt hat. So war eine der ersten Reaktionen auf sinkende Kreditzahlen die Kürzung des so genannten Mindestreservesatzes um 3,5 Prozent. Eine solche gesenkte Vorgabe erlaubt es Kreditinstituten, weniger Kapital für vergebene Kredite vorzuhalten und dieses Kapital dem Wirtschaftskreislauf zuzuführen. Die Senkung der Mindestreserve war bereits ein beliebtes Instrument in China 2008/09, 2011/12 und 2015/16, jedoch in geringerem Ausmaß als dieses Mal.

Zusätzlich wurden bereits fiskalische Gegenmaßnahmen in Höhe von 4,8 Prozent des chinesischen Bruttoinlandsprodukts des Jahres 2017 angekündigt. Diese sind definiert als Infrastrukturmaßnahmen und Steuerkürzungen. Gerade im Bereich der Infrastruktur wurden somit auch auf lokaler Ebene besondere Maßnahmen ermöglicht, die weiteres Wachstum generieren. Man erkennt deutlich, dass die angespannte fundamentale Situation von den chinesischen Entscheidungsträgern erkannt wurde und bereits gegengesteuert wird.

Fazit

Schwache Fundamentaldaten und die Handelsdiskussionen mit den USA sorgen selbst im staatlich dominierten China für Druck einer politischen Reaktion. Will man das Wirtschaftswachstum in ähnlichen Bereichen halten, wie in der jüngeren Vergangenheit, so sind politische Stimuli notwendig. Genau diese werden aktuell praktiziert. Es würde uns des Weiteren nicht wundern, wenn im März beim jährlichen Parteikongress weitere Ankündigungen folgen würden.

von Thomas Grüner
21. Februar 2019 © Grüner Fisher

Über den Autor

Thomas Grüner ist Gründer und Vice Chairman der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Sein Partner Ken Fisher ist seit über 30 Jahren „Forbes“-Kolumnist und warnte im März 2000 rechtzeitig vor dem Platzen der New-Economy-Blase. Ken Fisher zählt zu den 400 reichsten US-Amerikanern und belegt auf der aktuellen „Forbes“-Rangliste Platz 211. Fisher Investments verwaltet momentan mehr als 65 Milliarden US-Dollar.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Weitere Artikel dieses Kolumnisten

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.