Bitte warten...

15.11.2018 14:54:53
A A | Drucken
Kolumne

Grüner Fisher: "Das Ende von QE"



Grüner sieht in der Rücknahme der Anleihekäufe seitens der EZB keine echte Gefahr für die Aktienmärkte. Andere Faktoren stützten das positive Sentiment.
15. November 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). Im Jahr 2011, als sich die Eurozone immer noch von der globalen Rezession 2008/2009 erholte, hob die EZB zweimal die Zinsen an. Viele verurteilten diese geldpolitischen Maßnahmen als schwerwiegenden Fehler, denn kurze Zeit später fand sich die Eurozone im Rahmen der eskalierenden Schuldenkrise erneut in der Rezession wieder. Ähnliche Bedenken werden in der aktuellen Situation geäußert: Die fundamentale Wirtschaftslage wird als nicht besonders robust wahrgenommen, dementsprechend könnte die Abkehr von der expansiven Geldpolitik nach Ansicht vieler Marktbeobachter erneut Unheil für die Märkte heraufbeschwören.

Rückzug hat begonnen

In der Tat ist die schrittweise Einstellung des QE-Programms in vollem Gange. Die Reduktion der EZB-Anleihekäufe auf 15 Milliarden Euro pro Monat im Oktober und die avisierte Einstellung des QE-Programms zum Dezember werfen Fragen auf. Begeht die EZB einen Fehler? Sind negative Effekte für die europäische Wirtschaft zu befürchten, sobald die "Unterstützung" der Zentralbank entfällt?

Konträrer Blickwinkel

Dem allgemeinen Konsens entgegenstehend gehen wir davon aus, dass das Ende des QE-Programms der Eurozone in Bezug auf die Kreditvergabe und das Wirtschaftswachstum eher helfen als schaden sollte. Diese These ist gar nicht so abwegig, wenn man die vorangegangene Entwicklung in Großbritannien und den USA etwas genauer betrachtet. Bereits Ende 2012 stellte die Bank of England ihre Anleihekäufe ein, die amerikanische Zentralbank Fed im Oktober 2014. In beiden Fällen waren Marktbeobachter der Meinung, dass die Wirtschaftskraft des jeweiligen Landes diese "Entbehrungen" nicht schadlos überstehen würde. Die tatsächliche Entwicklung entpuppte sich allerdings als positive Überraschung. Im Jahr 2013 legte das Wirtschaftswachstum in Großbritannien dynamisch zu, auch in den USA beschleunigte sich das Wachstum bereits in der Phase der schrittweisen Rückführung. Für die Eurozone ist zu erwarten, dass die positiven Effekte für die Wirtschaft ebenso überwiegen sollten.



Der ewige Mythos

Zentralbanken schaffen es seit jeher, die Welt glauben zu lassen, dass QE-Programme eine stimulierende Wirkung auf die Wirtschaft entfalten. Jedoch wird die Konjunktur nicht einfach dadurch angekurbelt, dass die Zinsen am langen Ende der Laufzeiten nach unten gedrückt werden. Eher im Gegenteil: Eine Abflachung der Zinsstrukturkurve verringert die Margen der Banken, die sich in der Folge bei der Kreditvergabe restriktiv zeigen. Die eigentliche Idee einer "Konjunkturspritze" verfehlt ihre Wirkung. Wahrer Treibstoff entsteht wiederum, wenn sich die Margen erneut ausweiten - dies konnte man in der schrittweisen Rückführung des QE-Programms bereits beobachten. Im Dezember 2016 signalisierte die EZB erstmals eine Reduktion der Anleihekäufe von 80 Milliarden Euro auf 60 Milliarden Euro. Die nächste Stufe des "Tapering" auf 30 Milliarden Euro erfolgte im Januar 2018. In diesem Zeitraum ist die synthetische Zinsstrukturkurve der Eurozone in der Tat steiler geworden. Neueste Umfragewerte der EZB verdeutlichen eine gesteigerte Bereitschaft der Banken zur Kreditvergabe. Der Mythos verflüchtigt sich endlich.

Fazit

Das Ende von QE wird mit großer Skepsis betrachtet, strahlt aber keine wirkliche Gefahr für die europäische Wirtschaft aus. Im Gegenteil: Die steigende Gewissheit, dass die Eurozone ohne QE besser gestellt ist, wird Anlegern neues Selbstvertrauen verschaffen. Es bleibt zu hoffen, dass die EZB in der aktuellen wirtschaftlichen Schwächephase ihre Entscheidung nicht überdenkt und neue Unsicherheit hervorruft.

von Thomas Grüner
15. November 2018 © Grüner Fisher

Über den Autor

Thomas Grüner ist Gründer und Vice Chairman der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Sein Partner Ken Fisher ist seit über 30 Jahren „Forbes“-Kolumnist und warnte im März 2000 rechtzeitig vor dem Platzen der New-Economy-Blase. Ken Fisher zählt zu den 400 reichsten US-Amerikanern und belegt auf der aktuellen „Forbes“-Rangliste Platz 211. Fisher Investments verwaltet momentan mehr als 65 Milliarden US-Dollar.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Weitere Artikel dieses Kolumnisten

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.