Bitte warten...

11.10.2018 08:57:29
A A | Drucken
Kolumne

Grüner Fisher: "Das hilft an der Börse nicht!"



Grüner empfiehlt, zwischen den Schlagzeilen reißerischer Meinungsmacher und den Analysen langfristig erfolgreicher Profis bei der eigenen Anlageentscheidung scharf zu trennen.
11. Oktober 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). Macht es die steigende Informationsflut in den Finanzmedien einfacher für Anleger, erfolgreich zu investieren? Bei nüchterner Betrachtung kommt man eher zu dem Schluss, dass es für Anleger dadurch sogar schwerer wird. In der reifen und volatilen Phase des laufenden Bullenmarkts ist es umso wichtiger, faktenbasierte Analysen von medienwirksam vorgetragenen Marktmeinungen zu trennen. Je höher der Meinungsjournalismus im Kurs steht, desto schwieriger wird diese Aufgabe.

Aktuell haben oft sogenannte "Opinion Leaders" die Schlagzeilen für sich gebucht. Personen, die nicht etwa durch eine langfristig erfolgreiche Geldanlage aufgefallen sind, sondern sich als Medienprofis mit feinem Gespür für erfolgreiche Meinungsmache etabliert haben. Ebenfalls gefragt ist stets auch die Meinung diverser Hedgefonds-Manager, die von Natur aus spekulativ investieren und für eine aufgegangene Wette scheinbar immerwährenden Ruhm geerntet haben. Warum sollte man als Anleger diesen Meinungen kritisch begegnen?

Für das Erreichen der eigenen Anlageziele sollten sich Anleger stets auf die eigene Interessenslage besinnen. Grundlegende Rahmenbedingungen wie Anlagehorizont, Renditeerwartung und individuelle Entnahmepläne sollten jeder Anlageentscheidung zu Grunde liegen. Die Interessenslage der "Opinion Leaders" ist oftmals eine ganz andere. Sie spielen mit Kontroversen und schrecken auch nicht vor Populismus zurück, wenn es der eigenen Medienwirksamkeit dient. Hedgefonds-Manager entscheiden mit jeder Menge Kalkül, welche Meinung sie mit der Öffentlichkeit teilen.



Als Anleger sollte man sich immer die Frage stellen: Wie unterschiedlich sind die Interessenslagen und ist für meinen individuellen Anlageerfolg ein echter Mehrwert erkennbar? Wie erfolgreich und erfahren ist diese Person im Bereich der Geldanlage? Auf diese Art und Weise können viele Meinungen heraus gefiltert werden, die zwar von hohem Unterhaltungswert sind, durch fehlende Fakten allerdings eher Anreize zu emotionalen Fehlentscheidungen liefern.

Schlagzeilen im Überblick

Wer eine positive Grundeinstellung gegenüber den globalen Kapitalmärkten hat, muss hart im Nehmen sein, wenn er die aktuellen Schlagzeilen quer liest: Italien ist pleite und wird durch die Adaption des "Trump-Stils" die europäische Landschaft weiter spalten. Der Handelskrieg bedroht die Weltwirtschaft, ein harter Brexit wird Schockwellen in Europa aussenden, auch Deutschland ist durch politische Uneinigkeit gelähmt. Steigende Zinsen sorgen dafür, dass sich die Lage für überschuldete Unternehmen und Länder zuspitzt. Die Anleiheblase platzt, der Crash an den Aktienmärkten steht uns ebenso bevor. Wer Liquidität vorhält, macht sich angreifbar für eine mögliche Enteignung des Staates, nicht mal Gold ist vor Manipulationen sicher.

Wie könnte eine renditeorientierte Geldanlage in diesem Umfeld aussehen? Pessimistisch betrachtet ist sie gar nicht existent. Genau deshalb ist der Fakten-Check am Ende so wichtig, denn die übertriebene Darstellung von Banalitäten liegt leider im Trend.

Fazit

Emotionale Meinungsmache steht aktuell hoch im Kurs - im reifen Bullenmarkt zählen für Anleger aber nur Fakten. Reicht die Faktenlage nicht aus, um den Märkten den Rücken zu kehren, gilt es, investiert zu sein - manchmal auch gegen die Schlagzeilen, gegen die "Opinion Leaders", gegen die Hedgefonds-Manager und natürlich auch gegen die eigene emotionale Schwäche.

von Thomas Grüner
11. Oktober 2018 © Grüner Fisher

Über den Autor

Thomas Grüner ist Gründer und Vice Chairman der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Sein Partner Ken Fisher ist seit über 30 Jahren "Forbes"-Kolumnist und warnte im März 2000 rechtzeitig vor dem Platzen der New-Economy-Blase. Ken Fisher zählt zu den 400 reichsten US-Amerikanern und belegt auf der aktuellen "Forbes"-Rangliste Platz 211. Fisher Investments verwaltet momentan mehr als 65 Milliarden US-Dollar.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Über den Autor

Thomas Grüner ist Gründer und Vice Chairman der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Sein Partner Ken Fisher ist seit über 30 Jahren „Forbes“-Kolumnist und warnte im März 2000 rechtzeitig vor dem Platzen der New-Economy-Blase. Ken Fisher zählt zu den 400 reichsten US-Amerikanern und belegt auf der aktuellen „Forbes“-Rangliste Platz 211. Fisher Investments verwaltet momentan mehr als 65 Milliarden US-Dollar.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Weitere Artikel dieses Kolumnisten

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.