Bitte warten...

01.06.2018 10:23:02
A A | Drucken
Kolumne

Grüner Fisher: "Die Rückkehr der Euro-Krise?"



Grüner hinterfragt, ob Italien tatsächlich den Euroraum verlassen könnte, ob eine neue Euro-Krise ins Haus steht und was die aktuelle Lage für europäischen Aktienmärkten bedeutet.
1. Juni 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). Das politische Drama in Italien beherrscht die Schlagzeilen, vor allem die europäischen Aktienmärkte reagieren nervös. Die Zinsen italienischer Staatsanleihen steigen sprunghaft an, während in den restlichen entwickelten Ländern das Zinsniveau eher fällt - eine deutliche Fluchtbewegung ist erkennbar. Vergessen sind die Sorgen um Strafzölle, Überbewertungen der Märkte und Zentralbankpolitik: Die Schreckgespenster der Euro-Krise feiern ihre Wiederauferstehung. Es ist Zeit für eine rationale Standortbestimmung.

Pattsituation ist nicht schlimm

Trotz erhöhter Unsicherheit hat sich die fundamentale Situation in Italien durch die jüngsten Vorkommnisse nicht verändert, weder auf wirtschaftlicher noch auf politischer Ebene. Das Land befindet sich immer noch in einer ausgeprägten politischen Pattsituation. Auch wenn Neuwahlen anstehen, bleibt die Wahrscheinlichkeit eines politischen Umbruchs extrem gering. Es müsste sich eine populistische Regierung ausbilden (was allein schon unwahrscheinlich ist), die genug politische Durchschlagskraft entwickelt, den Euro-Ausstieg tatsächlich voranzutreiben - was innerhalb des politischen Systems nahezu unmöglich erscheint. Bedenken Sie - eine instabile Regierung hat in Italien sozusagen Tradition.

Unsicherer Verlauf

Wer zum jetzigen Zeitpunkt über mögliche politische Konstellationen und Personalentscheidungen debattiert, könnte durch neue Entwicklungen schnell widerlegt werden. Viel wichtiger ist und bleibt die Tatsache, dass die Wahrscheinlichkeit für einen baldigen Ausstieg Italiens aus der Währungsunion sehr gering bleibt. Um diese zu verlassen, müsste die italienische Verfassung geändert werden - hierfür ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit im Parlament erforderlich. Es ist mehr als fraglich, ob eine "Italexit"-Maßnahme auf eine derart breite Zustimmung treffen würde. Zudem ist die "Anti-Establishment"-Haltung der Fünf-Sterne-Partei gar nicht universell "Anti-Euro". Den jüngsten Umfragewerten zufolge beträgt die Zustimmung der italienischen Bevölkerung zur europäischen Gemeinschaftswährung immer noch rund 50 Prozent.



Viele italienische Bürger haben bereits jetzt realisiert, dass ein plötzlicher Ausstieg aus der Währungsunion und die darauf folgende Abwertung der eigenen Währung mit schmerzhaften Folgen verbunden sein würde - mehr als zwei Drittel der hohen italienischen Staatsverschuldung wird von Inländern getragen. Wenn also die Neuwahlen als "Referendum für den Verbleib in der Eurozone" interpretiert werden, dürfte das Gegenwind für die populistischen Parteien bedeuten.

Trübe Stimmung in Europa

Die scharfe und emotionale Reaktion auf das italienische Chaos verdeutlicht, dass die Anlegerstimmung bezüglich Europa immer noch sehr eingetrübt ist. Es braucht nicht viel, um die Alpträume aus 2011 wieder zum Leben zu erwecken. Dabei übersehen viele Marktbeobachter, dass die Refinanzierungssituation für Italien trotz des Anstiegs der Zinsen immer noch relativ entspannt ist. Im italienischen Schuldenportfolio befinden sich nach wie vor zahlreiche Anleihen, die noch die "wirklich hohen" Zinsbelastungen früherer Jahre in sich tragen. Auch bei weiteren Zinsanstiegen ist immer noch Spielraum vorhanden, durch Neuemissionen die Zinslast auf das Gesamtportfolio nach unten zu drücken.

Fazit

Durch das italienische Chaos ist die "Mauer der Angst" in Europa wieder angewachsen. Falsche Ängste können sich sukzessive verflüchtigen, wenn Anleger realisieren, dass weder die Mitgliedschaft Italiens in der Eurozone noch die Existenz der Eurozone als Ganzes vor einem unmittelbaren Zusammenbruch stehen.

von Thomas Grüner
25. Mai 2018 © Grüner Fisher

Über den Autor

Thomas Grüner ist Gründer und Vice Chairman der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Sein Partner Ken Fisher ist seit über 30 Jahren „Forbes“-Kolumnist und warnte im März 2000 rechtzeitig vor dem Platzen der New-Economy-Blase. Ken Fisher zählt zu den 400 reichsten US-Amerikanern und belegt auf der aktuellen „Forbes“-Rangliste Platz 211. Fisher Investments verwaltet momentan mehr als 65 Milliarden US-Dollar.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Weitere Artikel dieses Kolumnisten

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.