Bitte warten...

04.05.2018 10:48:36
A A | Drucken
Kolumne

Grüner Fisher: "Die Stunde der Warner"



Grüner fasst die skeptischen Meinungen, die vor einem Ende der Kurs-Hausse warnen, zusammen und erklärt, warum er sie als Kontraindikatoren wertet - nach dem Mottte: "Seien Sie gierig, wenn andere ängstlich".
4. Mai 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). In der vergangenen Woche schrieb ich über die grassierende Angst vor einem neuen Bärenmarkt.

Furchteinflößende Nachrichten sorgen immer wieder für Aufregung. Medien lieben diese Konstellationen, verkaufen sich doch schlechte Nachrichten immer wesentlich besser als positive. Aus der Psychologie wissen wir, dass schlechte Nachrichten eine über doppelt so hohe Aufmerksamkeit der Leser oder Zuschauer auslösen. Fallen Sie nicht darauf herein. Bleiben Sie cool.

Banken kappen Ihre Prognosen

Einige Banken haben in der abgelaufenen Woche ihre DAX-Prognosen gekappt. Ihre Kursziele vom Anfang des Jahres seien zu optimistisch gewesen, räumen sie ein. Begründet wird dies mit allen möglichen - und angeblich gestiegenen - Unsicherheiten, die es derzeit gibt. Politische Spannungen um Israel gegen Iran, die Eskalation in Syrien, ungelöste Problemstellungen rund um den Brexit, der von Donald Trump vermeintlich angezettelte Handelskrieg und täglich neue "Strafzölle". Manche Banken warnen vor einem stärkeren Euro als Bremse für den europäischen Export. Nicht zuletzt hat die Rendite zehnjähriger amerikanischer Staatsanleihen die 3-Prozent-Marke kurzfristig geknackt und einen regelrechten Medien-Hype ausgelöst. Dies wird als Zeichen für eine aufkommende Inflation interpretiert, die für Turbulenzen an den Aktienmärkten sorgen soll. Eine gefährliche und brisante Mischung? Aber sind diese ständigen Crash-Warnungen wirklich berechtigt und ein guter Indikator? Durchaus, aber anders herum.



Schlechte Stimmung als Startrampe für die Märkte

Eine alte Faustregel besagt: Je schlechter die Stimmung, desto höher die Kurschancen. Wenn so viele negative Nachrichten kursieren, dann sind sie in den aktuellen Kursen schon längst eingepreist. Die derzeitige Situation, in der fast alle Banken ihre Prognosen vom Jahresanfang kappen, erinnert mich stark an den August 2004. Auch damals warnten vor allem technische Analysten vor einem drohenden Kursrutsch und Banken revidierten ihre Kursziele für den DAX deutlich nach unten. Was geschah in der Folge? Der DAX stieg von August bis Jahresende 2004 um über 20 Prozent an.

Freuen Sie sich über die derzeitige Skepsis. Der Raum für positive Überraschungen ist - auch deshalb - wieder deutlich gestiegen. Haben Sie den Start der letzten Börsenrallyes der vergangenen Jahrzehnte einmal gründlich analysiert? Die größten Anstiege starteten immer inmitten negativer Nachrichtenlagen und eingerahmt durch düstere Stimmung. Fast ohne Ausnahmen. In Korrekturphasen wechseln viele Aktien immer von den berüchtigten "zittrigen Händen" in die Hände starker und nachhaltiger Investoren.

Fazit

Vermeiden Sie emotionale Handlungen und nutzen Sie die Psychologie zu Ihrem Vorteil. Seien Sie gierig, wenn andere ängstlich sind und umgekehrt. Analysieren Sie sorgfältig die Prognosen von Cras-Chpropheten. Liegen diese öfter richtig als falsch? Nein. Fast immer sind diese Warnungen hervorragende Kontraindikatoren und viel eher Kaufsignale! Suchen Sie nicht gezielt nach längst bekannten Problemstellungen. Akzeptieren Sie das Leben in allen seinen Höhen und Tiefen und rechnen Sie mit dem Unkalkulierbaren.

Erinnern Sie sich zudem immer an das berühmte Zitat von Wilhelm Busch: "Stets findet Überraschung statt. Da, wo man´s nicht erwartet hat!" Dies gilt vor allem für eine deutlich zu skeptische Marktstimmung. Solche Ausgangslagen versprechen fast immer Raum für positive Überraschungen. Man kauft grundsätzlich besser und ertragreicher wenn die sprichwörtlichen "Kanonen donnern".

von Thomas Grüner
4. Mai 2018 © Grüner Fisher

Über den Autor

Thomas Grüner ist Gründer und Chief Investment Officer von der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Sein Partner Ken Fisher ist seit über 30 Jahren "Forbes"-Kolumnist und warnte im März 2000 rechtzeitig vor dem Platzen der New-Economy-Blase. Ken Fisher zählt zu den 400 reichsten US-Amerikanern und belegt auf der aktuellen "Forbes"-Rangliste Platz 211. Fisher Investments verwaltet momentan mehr als 65 Milliarden US-Dollar.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Über den Autor

Thomas Grüner ist Gründer und Chief Investment Officer von der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Sein Partner Ken Fisher ist seit über 30 Jahren „Forbes“-Kolumnist und warnte im März 2000 rechtzeitig vor dem Platzen der New-Economy-Blase. Ken Fisher zählt zu den 400 reichsten US-Amerikanern und belegt auf der aktuellen „Forbes“-Rangliste Platz 211. Fisher Investments verwaltet momentan mehr als 65 Milliarden US-Dollar.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Weitere Artikel dieses Kolumnisten

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.