Bitte warten...

23.08.2018 09:17:51
A A | Drucken
Kolumne

Grüner Fisher: "Feiern unter Vorbehalt"



Grüner sieht wenig Anlass zur Sorge, nur weil US-Aktien jetzt den längsten Bullenmarkt ihrer Geschichte erleben. Dauer alleine sei kein Grund für einen Trendwechsel an der Börse.
23. August 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). Der marktbreite US-Index S&P 500 hat es am 22. August 2018 vollbracht: Die Aufwärtsphase in den USA erstreckt sich mittlerweile über einen Zeitraum von 3.453 Tagen und löst damit den Zyklus der 90er Jahre als längsten Bullenmarkt der Geschichte ab. Welche Schlüsse kann man als Anleger aus dieser Tatsache ziehen?

Zunächst einmal ist es beruhigend zu sehen, wie vorsichtig die Äußerungen im Zusammenhang mit diesem Rekord ausfallen. Auf der einen Seite wird die fundamentale Stärke der US-Märkte mittlerweile anerkannt, auf der anderen Seite ist die Nervosität unter Anlegern und Marktbeobachtern immer noch hoch. Sind die Risiken nicht höher als die Chancen? Wie lange geht das noch gut? In der finalen Phase des Jahres 2000 war die Marktstimmung zum Ende des Bullenmarkts eine ganz andere. Man wähnte sich in einer neuen Zeitrechnung und war bereit, blindlings in den Aktienmarkt zu investieren. Die unzähligen Börsengänge und kurzfristigen Erfolge im Technologiebereich zeugten von einer Euphorie, die über fundamentale Bewertungen erhaben war. Heute ist eine derartige Euphorie immer noch in weiter Ferne - ein gutes Zeichen.

Im Rückspiegel ist die Geschichte immer schnell und einfach erzählt. Seit März 2009 hat der S&P 500 ein Plus von 320 Prozent erwirtschaftet, der Technologie-Index Nasdaq sogar über 500 Prozent. Dagegen lesen sich die prägnanten Punkte der Marktgeschichte in diesem Zeitraum eher wie eine Horrorgeschichte. Im März 2009 herrschte Verzweiflung, auch in den Folgejahren dominierte die Skepsis. Im Zusammenhang mit der Fiskalklippe und der Anhebung der ominösen Schuldenobergrenze beschäftigten sich US-Medien im Jahr 2012 ernsthaft mit einer faktischen Pleite des amerikanischen Staates. Im Anschluss wurde der Aufschwung stets der expansiven Geldpolitik der Zentralbanken zugeschrieben, nicht der fundamentalen Stärke der globalen Wirtschaft - dieser Mythos hält sich hartnäckig bis zum heutigen Tag.



Klammheimlich ist es den Märkten jedoch gelungen, insbesondere in den USA, sich im "Hintergrund" über Jahre hinweg positiv zu entwickeln. Über alle kritischen Situationen wie Ölpreisverfall, Staatsverschuldung und konjunkturelle Schwächephasen in China hinweg! Getragen von einer robusten Weltwirtschaft, vorteilhaften politischen Rahmenbedingungen und einer permanenten "Mauer der Angst", an der Aktienmärkte zuverlässig emporklettern. Der längste Bullenmarkt der US-Geschichte ist gleichzeitig auch die längste Hängepartie, in der sich Anleger über Jahre hinweg nicht mit nachhaltigen Investitionen anfreunden konnten.

Ist es jetzt zu spät?

Anleger sind gut beraten, nicht zu viel in den US-Rekord hineinzuinterpretieren. Zeitliche Dauer ist kein Einflussfaktor für den Übergang in einen Bärenmarkt. Viel wichtiger ist die Tatsache, dass die fundamentale Situation robust ist und die moderat positive Marktstimmung noch erheblichen Raum für positive Überraschungen schafft. "Zu spät" ist es genau dann, wenn die Realität mit der Erwartungshaltung nicht mehr mithalten kann oder ein massiver Keulenschlag das globale BIP um Billionen US-Dollar erleichtert. Beide Szenarien scheinen derzeit weit genug entfernt.

Fazit

Viele Marktbeobachter nehmen den Bullenmarkt-Rekord in den USA zum Anlass, ihren zahlreichen Sorgen Ausdruck zu verleihen. Für nachhaltige und geduldige Investoren ist es zweifellos ein gutes Zeichen, dass die Sektkorken nicht laut knallen - der unbeliebte Bullenmarkt hat in diesem Umfeld beste Chancen, seine ungewöhnliche Geschichte noch geraume Zeit weiter zu schreiben.

von Thomas Grüner
23. August 2018 © Grüner Fisher

Über den Autor

Thomas Grüner ist Gründer und Vice Chairman der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Sein Partner Ken Fisher ist seit über 30 Jahren "Forbes"-Kolumnist und warnte im März 2000 rechtzeitig vor dem Platzen der New-Economy-Blase. Ken Fisher zählt zu den 400 reichsten US-Amerikanern und belegt auf der aktuellen "Forbes"-Rangliste Platz 211. Fisher Investments verwaltet momentan mehr als 65 Milliarden US-Dollar.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Über den Autor

Thomas Grüner ist Gründer und Vice Chairman der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Sein Partner Ken Fisher ist seit über 30 Jahren „Forbes“-Kolumnist und warnte im März 2000 rechtzeitig vor dem Platzen der New-Economy-Blase. Ken Fisher zählt zu den 400 reichsten US-Amerikanern und belegt auf der aktuellen „Forbes“-Rangliste Platz 211. Fisher Investments verwaltet momentan mehr als 65 Milliarden US-Dollar.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Weitere Artikel dieses Kolumnisten

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.