Bitte warten...

28.02.2019 13:08:31
A A | Drucken
Kolumne

Grüner Fisher: "Gold zurück zu altem Glanz?"



Grüner wundert sich über das steigende Interesse an Gold als Renditebringer und betrachtet, welchen Nutzen ein Investment bringen könne.
28. Februar 2019. FRANKFURT (Grüner Fisher). Durch seinen Mythos als ultimative Absicherung gegen den Kollaps des Finanzsystems wird Gold von zahlreichen Anlegern stets als attraktive Anlageklasse identifiziert. Dazu gesellen sich in bestimmten Marktphasen immer wieder Anleger, die primär auf attraktive Renditechancen aus sind - vorwiegend passiert dies genau dann, wenn Gold in der jüngsten Vergangenheit eine ordentliche Performance aufweist.

Zu Beginn des Jahres 2019 befinden wir uns in einer derartigen Situation. Seit dem temporären Tiefpunkt im August 2018 ist der Goldpreis um 14 Prozent angestiegen, im selben Zeitraum ist die Wertentwicklung des MSCI World Index trotz der dynamischen Erholungsbewegung in 2019 negativ. Mittelzuflüsse in Gold-ETFs bestätigen das gesteigerte Interesse, das sich nach dem kräftigen Bärenmarkt im Anschluss an das Allzeithoch 2011 erst wieder schrittweise aufbauen musste. Grund genug für viele Marktkommentatoren, diverse Vorteile einer Gold-Investition wieder in den Fokus zu rücken. Wie attraktiv ist Gold in 2019 wirklich?

Wirksamer Schutz gegen Volatilität?

Um eine wirksame Absicherung gegen Marktvolatilität darzustellen, müsste sich der Goldpreis in den kritischen Phasen gegensätzlich zu den Aktienmärkten bewegen. Ein Blick in die Historie zeigt jedoch, dass die jüngste Korrekturphase 2018 keinen Standard darstellt. In den zwölf Korrekturen an den globalen Aktienmärkten seit 1980, mit Kursverlusten zwischen -10 und -20 Prozent, hat sich der Goldpreis sieben Mal ebenfalls negativ entwickelt. Auch in den elf Kalenderjahren, die seit 1980 an den Aktienmärkten negativ ausgefallen sind, fällt die Bilanz des Goldpreises "nur" ausgeglichen aus. Ganz abgesehen von der Tatsache, dass die Anlageklasse Gold selbst mit einer hohen Volatilität einhergeht, stellt sie also nicht wirklich einen wirksamen Schutz gegen die Kapriolen am Aktienmarkt dar. Für viele Anleger besitzt Gold eben nicht bedingungslos den Status eines "sicheren Hafens" und dementsprechend ist die Nachfrage in "Krisenzeiten" durchaus wechselhaft.



Rückenwind durch niedrige Zinsen?

Einige Marktkommentatoren sind der Meinung, dass das Niedrigzinsumfeld der Attraktivität von Gold zusätzlichen Schub verleiht. Als direkter Konkurrent im Ringen um die Gunst konservativer Anleger würden festverzinsliche Anlagen auf ihren Hauptvorteil - laufende Erträge - weitgehend verzichten müssen. Dies wirft allerdings die Frage auf, welcher Konvention man nun Glauben schenken sollte. Gold gilt auch als wirksamer Inflationsschutz. Andererseits geht hohe Inflation typischerweise auch mit höheren Zinsen einher. Wovor beschützt uns der Goldpreis dann eigentlich? Zudem geben die langfristigen Daten für US-Staatsanleihen keine Hinweise darauf, dass niedrige Zinsen tatsächlich Rückenwind für den Goldpreis bedeuten.

Fazit

Es wird immer Marktphasen geben, in denen Gold besonders glänzt. Immer dann, wenn Gold verstärkt ins Visier der Renditejäger gerät, sollte man die generellen Rahmenbedingungen beachten. Der Goldpreis selbst ist teilweise extrem volatil, er stellt dabei keine konsistente Absicherung gegen die Volatilität alternativer Anlageklassen dar und profitiert auch nicht besonders von niedrigen Zinsen. Im langfristigen Bild reicht die jährliche Gold-Rendite nicht an die Ergebnisse der Aktienmärkte heran, laufende Erträge über Zinszahlungen oder Dividenden sind nicht existent. Perfektes Timing ermöglicht durchaus hohe Renditen - wer allerdings für sich selbst beansprucht, nachhaltig erfolgreiches Markttiming zu betreiben, der sollte sowieso auf lukrativere Anlageklassen ausweichen.

von Thomas Grüner
28. Februar 2019 © Grüner Fisher

Über den Autor

Thomas Grüner ist Gründer und Vice Chairman der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Sein Partner Ken Fisher ist seit über 30 Jahren „Forbes“-Kolumnist und warnte im März 2000 rechtzeitig vor dem Platzen der New-Economy-Blase. Ken Fisher zählt zu den 400 reichsten US-Amerikanern und belegt auf der aktuellen „Forbes“-Rangliste Platz 211. Fisher Investments verwaltet momentan mehr als 65 Milliarden US-Dollar.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Weitere Artikel dieses Kolumnisten

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.