Bitte warten...

15.02.2019 11:10:11
A A | Drucken
Kolumne

Grüner Fisher: "Gute Daten, schlechte Daten"



Grüner zeichnet einen differenziertes Bild der konjunkturellen Lage in Italien.
15. Februar 2019. FRANKFURT (Grüner Fisher). Mit einem Rückgang um 0,2 Prozent im vierten Quartal 2018 verzeichnete das italienische BIP den zweiten Rückgang in Folge. Mit dieser Nachricht gehen Ängste einher, dass die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone wieder einmal eine Gefahr für die konjunkturelle Entwicklung des gesamten Währungsraums darstellt.

Schaut man genauer hin, sind sowohl überregionale als auch landesspezifische Gründe für den Rückgang verantwortlich. Fehlende Dynamik in China als globaler Einflussfaktor, neue Emissionsstandards als europäisches Problem - Deutschland bekam dies durch seine Branchenschwerpunkte im Automobilsektor im dritten Quartal 2018 deutlich zu spüren und die italienische Zuliefererindustrie gleichermaßen. Zusätzlich belasteten die Kurskapriolen italienischer Staatsanleihen.

Wechselhafte Zinsen

Im September 2018 rentierten italienische Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit bei 2,8 Prozent, im Oktober stiegen sie auf 3,6 Prozent an. Der Streit mit der EU um die italienischen Haushaltspläne sorgte für umgehende Risikoaufschläge. Im historischen Vergleich stellt ein Zinsniveau von 3,6 Prozent keine schwindelerregende Höhe dar, dennoch veranlasste der rasche Zinsanstieg einige Investoren, eine abwartende Haltung einzunehmen. Vorübergehend sorgten höhere Zinsen für eine verringerte Kreditaufnahme und somit wurde die wirtschaftliche Entwicklung, welche maßgeblich von einer gesunden Kreditvergabe beeinflusst wird, temporär ausgebremst. Mit der Einigung im Haushaltsstreit kehrten die Zinsen auf ein niedrigeres Niveau zurück und die Unternehmen legten ihre Zurückhaltung schnell wieder ab. Diese neue Aktivität sollte sich in der nächsten BIP-Betrachtung positiv niederschlagen.



So schlecht sind die Daten nicht

Nur die italienischen Schwachstellen schaffen es in die Schlagzeilen - aber es ist natürlich nicht alles schlecht. Stabile Konsumausgaben und ein guter Ausblick für überwiegende Teile des Dienstleistungssektors - dem dominierenden Einflussfaktor im italienischen BIP - legen keinen fortgeführten, substantiellen Abwärtstrend nahe. Es ist im Rahmen einer durchweg kritischen Berichterstattung allerdings üblich, den schädlichen Einfluss negativer Daten auf positive Bereiche zu vermuten.

Man kann den Spieß auch umdrehen: Große Teile der Eurozone wachsen und diese positive Dynamik kann auch auf das "schwache Glied" Italien abfärben. Die europäischen Länder sind auf vielfältige Art und Weise wirtschaftlich vernetzt und die positiven Einflussfaktoren dominieren: Deutschland hat sich nach dem Rücksetzer im dritten Quartal 2018 schnell wieder stabilisiert, die Einkaufsmanagerindizes zeigen nach oben, das französische BIP hat positiv überrascht. Gerade im Hinblick auf die Stabilität der gesamten Eurozone wird deutlich, dass die guten Daten überwiegen und die Realität keine Probleme haben dürfte, die geringe Erwartungshaltung der Marktteilnehmer zu übertreffen.

Fazit

Es lässt sich nicht von der Hand weisen, dass die italienische Wirtschaft im europäischen Vergleich über mehrere landesspezifische Probleme verfügt. Im Rahmen konjunktureller Durststrecken wird Italien immer besonders verwundbar bleiben. Wichtig ist an dieser Stelle, dass die Anzeichen für einen fortgeführten, substantiellen Abschwung nur spärlich gesät sind. Positive Daten überwiegen, auch wenn ihnen weniger Beachtung geschenkt wird als den schwachen Teilbereichen. Eine niedrige Erwartungshaltung lässt die Wahrscheinlichkeit für positive Überraschungen in 2019 definitiv ansteigen.

von Thomas Grüner
15. Februar 2019 © Grüner Fisher

Über den Autor

Thomas Grüner ist Gründer und Vice Chairman der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Sein Partner Ken Fisher ist seit über 30 Jahren „Forbes“-Kolumnist und warnte im März 2000 rechtzeitig vor dem Platzen der New-Economy-Blase. Ken Fisher zählt zu den 400 reichsten US-Amerikanern und belegt auf der aktuellen „Forbes“-Rangliste Platz 211. Fisher Investments verwaltet momentan mehr als 65 Milliarden US-Dollar.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Weitere Artikel dieses Kolumnisten

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.