Bitte warten...

12.07.2018 10:26:19
A A | Drucken
Kolumne

Grüner Fisher: "Italien als kranker Mann Europas"



Grüner fragt sich, ob ein baldiger Schuldenkollaps innerhalb der Europäischen Union droht, ausgelöst durch die neue populistische Regierung Italiens.
12. Juli 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). Diverse Ängste um die Verschuldung Italiens haben eine lange Tradition. Im Zusammenhang mit der populistischen Regierung sind diese Ängste mittlerweile in eine ganz neue Dimension vorgedrungen. Anleger fürchten sich vor exzessiven Ausgaben und dem endgültigen Bruch mit Europa. Die Erwartungshaltung der Anleger ist extrem niedrig.

Chaos ohne Ende?

Inmitten dieses politischen Wirrwarrs wird dabei gerne übersehen, dass Italien nach wie vor von einer ausgeprägten politischen Pattsituation beherrscht wird. Auch die jüngste Emission italienischer Staatsanleihen zeigt, dass die Situation gar nicht so ausweglos ist, wie sie in der Öffentlichkeit gerne dargestellt wird.

Am 28. Juni 2018 emittierte der italienische Staat Anleihen mit zehnjähriger Laufzeit über 2,5 Milliarden Euro sowie Anleihen mit fünfjähriger Laufzeit über 2,0 Milliarden Euro. Marktbeobachter äußerten sich zunächst kritisch, weil die Ausgabe "nur" 1,26-fach beziehungsweise 1,34-fach überzeichnet war - in vorangegangenen Emissionen war die Nachfrage höher. Andererseits ist die Nachfrage immer noch größer als das Angebot. Folglich sind noch genügend Investoren gewillt, Geld an den "Pleitestaat" zu verleihen. Zu einer Verzinsung von 2,8 Prozent für zehnjährige Anleihen und 1,8 Prozent für fünfjährige Anleihen!



Schuldendienst beachten

In vorangegangenen Publikationen habe ich bereits mehrfach thematisiert, dass Italien im aktuellen Zinsumfeld immer noch hervorragende Möglichkeiten besitzt, den Schuldendienst nach unten zu drücken, unbeeindruckt von langsam ansteigenden Zinsen. Die jüngsten Emissionen belegen dieses Prinzip erneut eindrucksvoll. Innerhalb der neuen Refinanzierung wurden zehnjährige Anleihen vom 27. Juni 2008 abgelöst, für die Italien noch einen Zins von 5,1 Prozent berappen musste. Ebenso abgelöst wurden fünfjährige Anleihen vom 27. Juni 2013 mit einem Zins von 3,5 Prozent. Mit anderen Worten: Der Schuldendienst hat sich Ende Juni ein weiteres Stück verbilligt!

Gefahr durch höhere Zinsen?

Der Prozess sinkender Refinanzierungskosten ist seit Jahren im Gange. Aktuell müssen 14 Prozent der italienischen Steuereinnahmen für die Zinszahlungen aufgewendet werden. Im Jahr 1990 waren es noch 40 Prozent! Mittlerweile hat Italien die durchschnittliche Laufzeit der Schulden auf sieben Jahre erhöht - in weiser Voraussicht, das Niedrigzinsumfeld so nachhaltig wie möglich im Schuldenportfolio zu konservieren. Ein kurzfristiger Anstieg der Zinsen ist somit in erster Linie nicht gefährlich: Sie müssten für längere Zeit auf einem höheren Niveau verharren, um nachhaltigen Einfluss auf das Schuldenportfolio auszuüben. Aktuell muss man feststellen: Die Zinsen sind in etwa halb so hoch wie vor sieben Jahren.

Fazit

In der Realität herrscht in Italien sicherlich nicht eitel Sonnenschein. Instabile Regierungen erschweren seit jeher die Reformpolitik, die absolute Höhe der Staatsverschuldung lässt sich nicht wegdiskutieren. Immerhin: Banken bauen ihre faulen Kredite ab, die italienische Wirtschaft wächst mit einem moderaten Tempo und der prozentuale Schuldendienst verringert sich seit Jahren. Die jüngsten Emissionen italienischer Staatsanleihen zeigen, dass es dem "kranken Mann" Europas besser geht als es die politisch geprägten Diskussionen vermuten lassen. Sobald Anleger realisieren, dass die fundamentale Situation in Italien und insbesondere in Europa jede Menge positives Überraschungspotential in sich trägt, kann sich der laufende Bullenmarkt mit neuer Kraft durch das skeptische Umfeld kämpfen.

von Thomas Grüner
12. Juli 2018 © Grüner Fisher

Über den Autor

Thomas Grüner ist Gründer und Vice Chairman der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Sein Partner Ken Fisher ist seit über 30 Jahren „Forbes“-Kolumnist und warnte im März 2000 rechtzeitig vor dem Platzen der New-Economy-Blase. Ken Fisher zählt zu den 400 reichsten US-Amerikanern und belegt auf der aktuellen „Forbes“-Rangliste Platz 211. Fisher Investments verwaltet momentan mehr als 65 Milliarden US-Dollar.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Weitere Artikel dieses Kolumnisten

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.