Bitte warten...

13.12.2018 10:24:36
A A | Drucken
Kolumne

Grüner Fisher: "Norwegen als Vorbild für Deutschland?"



Grüner empfiehlt, die deutsche "Sparbuchmentalität" seitens der Politik stärker in Frage zu stellen und sich an erfolgreichen Konzepten zu orientieren.
13. Dezember 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). In meiner Kolumne vergangene Woche habe ich bereits die unangebrachte Schwarz-Weiß-Malerei der Politik in Bezug auf wirtschaftliche Themen aufgegriffen. Wer das Thema Aktien für die Altersvorsorge anspricht, der muss mit einer reflexartigen Abwehrhaltung in der deutschen Politik rechnen. Die Wahrheit liegt aber, wie so oft, irgendwo in der Mitte.

Ignorieren schadet fast immer

In Bezug auf die Altersvorsorge darf man sich dem Thema Aktien nicht komplett verschließen, wenn man auf langfristige Erträge aus ist, die zumindest mit der Inflation mithalten können. Das heißt im Gegenzug natürlich nicht, dass ein reiner Aktiensparplan für jeden das Richtige ist. Mit einer sorgfältig gewählten Aktienquote kann man jedoch das "Portfolio für die Altersvorsorge" individuell steuern. Mehr Aktien bedeuten langfristig erheblich höhere Renditen, einhergehend mit einer höheren Schwankungsbreite. Je nach Anlagehorizont und Renditeerwartung ist also die "optimale" Aktienquote für jeden Sparer etwas anders gelagert. Aller Risikoaversion zum Trotz: Ganz ohne Aktien wird es mit der langfristigen Vermögenssicherung und dem sorgenfreien Ruhestand nicht klappen.

Weniger Angst vor der Zukunft, mehr Norwegen!

Wäre es also nicht doch naheliegend, dass der Staat diese Sparbemühungen mit steuerlichen Anreizen fördert? Aktuell scheint nichts entfernter von der Realität zu sein. Bevor man mit dem unsinnigen Mythos "Aktien sind nur für Reiche" nicht aufräumt, ist auch nicht zu erwarten, dass die Politik irgendwelche Schritte in diese Richtung einleitet. Die staatlichen Pensionen unserer Politiker sind ja - risikofrei - üppig genug.



Wäre es aber nicht eine gute Idee, wenn der Staat selbst in Aktien investieren würde? Stellen Sie sich die dämlichen Schlagzeilen bereits vor: "Staat will das Ersparte der Bürger verzocken" oder "Deutsche Politiker als Marionetten der heimlichen Geld-Eliten". Ob sich die norwegischen Politiker wohl einem ähnlichen Spießrutenlauf hingeben mussten, als sie dort deren Staatsfonds aufgelegt haben?

Der staatliche Pensionsfonds Norwegens umfasst rund eine Billion Euro, rund zwei Drittel des Vermögens sind in Aktien angelegt. Wem die Aktienkultur völlig abgeht, der wird diese Rahmenbedingungen als puren Wahnsinn betrachten. Für den norwegischen Staat ist der Pensionsfonds jedoch ein wichtiges Hilfsmittel, um die stark rohstofflastigen Erträge des Landes zu diversifizieren. Norwegen investiert in globale Unternehmen, kassiert deren Dividenden und betreibt nachhaltiges Vermögensmanagement. Das Resultat: Norwegen glänzt nicht nur mit einer niedrigen Staatsverschuldung von unter 30 Prozent des BIP, die norwegischen Bürger machen sich auch weniger Sorgen um ihre Altersvorsorge.

Wenn Norwegen das kann, warum ist Deutschland an dieser Stelle so zögerlich? Offensichtlich ist das Problem auch hausgemacht und ein klarer Interessenkonflikt: Es liegt daran, dass Deutschland brave Sparer braucht, die unsere hohe Staatsverschuldung ständig mit Anleihekäufen finanzieren.

Fazit

Entgehen Sie dieser deutschen Sparbuch-Mentalität. Denken Sie wie ein Investor. Mehr Akzeptanz für Aktien. Schließlich ist die deutsche Wirtschaft das Rückgrat unserer wohlhabenden Gesellschaft. Wer eine Beteiligung an diesen Unternehmen kategorisch ausschließt und die Idee "Sparen mit Aktien" reflexartig verteufelt, versteht wenig von erfolgreichem Investieren. Von Norwegen zu lernen, bedeutet auch vernünftiger anzulegen. Weniger Sparbuch, mehr Investieren.



von Thomas Grüner
13. Dezember 2018 © Grüner Fisher

Über den Autor

Thomas Grüner ist Gründer und Vice Chairman der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Sein Partner Ken Fisher ist seit über 30 Jahren „Forbes“-Kolumnist und warnte im März 2000 rechtzeitig vor dem Platzen der New-Economy-Blase. Ken Fisher zählt zu den 400 reichsten US-Amerikanern und belegt auf der aktuellen „Forbes“-Rangliste Platz 211. Fisher Investments verwaltet momentan mehr als 65 Milliarden US-Dollar.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Weitere Artikel dieses Kolumnisten

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.