Bitte warten...

06.12.2018 13:04:00
A A | Drucken
Kolumne

Grüner Fisher: "Raus aus den Schützengräben!"



Grüner bricht eine Lanze für Sachanlagen und gegen populistische Tendenzen, Aktien in Investments zu verteufeln.
6. Dezember 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). Unsere "moderne" Welt ist zunehmend von schwarz-weiß geprägt. In fast allen Diskussionen geht es nur noch darum, ob man letztendlich dagegen oder dafür ist. Sei es der Brexit, die Wahl von US-Präsident Trump, die kürzlichen Midterm Elections in den USA, unsere Bundestagswahl im letzten Jahr, fast immer gehen diese Umfragen oder Wahlen nahezu 50:50 aus. Die Gesellschaften in der westlichen Welt sind zunehmend polarisierter und gespalten. Zum differenzierten Nachdenken scheint kein Platz mehr zu sein. Eine bedrohliche Entwicklung in jeder Hinsicht.

Finanzmärkte sind böse

An diesem Freitag wählt die CDU einen Nachfolger im Parteivorsitz für Angela Merkel. Bereits die Ankündigung der Kandidatur von Friedrich Merz hat ausgereicht, um einen argumentativen Sprung in die Schützengräben auszulösen. Ist man für ihn oder gegen ihn? Ist man für Kapitalismus oder dagegen? Sofort sah man sich in diverse Schubladen eingeordnet. Die Schlagzeilen zu Friedrich Merz überschlugen sich: Raubtierkapitalismus, neoliberale Heuschrecken, und "Blackrock-Kanzler" sind nur eine kleine Auswahl. Der Chef-Lobbyist von Blackrock muss ja für Aktien werben, heißt es oft. Leider: Eine differenzierte Diskussion zu seinen Vorschlägen und Thesen findet dabei kaum statt. Kaum jemand kennt überhaupt das Geschäftsmodell von Blackrock. Populismus statt guter Argumente. Schade.

Deutsche haben ein gespaltenes Verhältnis zur Börse

Egal ob nun Friedrich Merz, Jens Spahn oder Annegret Kramp-Karrenbauer letztendlich neuer CDU-Chef wird, das Thema "Aktienabstinenz" bleibt eines der größten Probleme in unserem Land. Große Teile der deutschen Konzerne befinden sich bereits in ausländischer Hand. Kurios, dass dies kaum jemand interessiert, geschweige denn überhaupt als zukünftiges Problem begriffen wird.

Bereits Kindern kann man recht einfach plausibel erklären, dass eine Beteiligung an Weltkonzernen wie Coca Cola, Mc Donalds, BASF oder Apple langfristig Sinn macht. Zu den langfristigen Kurssteigerungen gesellen sich laufende Erträge in Form von Dividenden. Sachwerte schlagen Geld. Langfristig IMMER! Selbst bei Monopoly gewinnt der Spieler, der letztendlich die Mieten für seine Straßen und Gebäude kassieren kann. Doch viele Jahre Nullzinspolitik der Notenbanken haben es noch immer nicht geschafft, hier ein konsequentes Umdenken in Gang zu setzen. Auch heute noch setzen viele Anleger die Börse mit einem Spielcasino gleich und ignorieren stur die überlegenen Renditen der Aktienmärkte in den vergangenen Jahrzehnten.

Und gerade Blackrock, deren vorwiegendes Geschäftsmodell die Auflage von Indexfonds (ETFs) ist, die eine kostengünstige und einfache Diversifikation auch für Kleinsparer und -anleger ermöglichen, wird in der Öffentlichkeit als Heuschrecke diffamiert. Dieser Populismus schadet. Niemand mit Sachverstand wird derzeit ernsthaft bestreiten wollen, dass der Aktienanlage zukünftig eine immer wichtigere Funktion zur Vermeidung von Altersarmut zukommen wird.

Fazit

Unsere heutige Lebensweise ist für viele Menschen zu komplex geworden. Man fühlt sich mit Entscheidungen in zahlreichen Lebenssituationen oft überfordert. Es entsteht ein gefährlicher Hang zur Vereinfachung. Populismus kann sich ausbreiten. Ein simples ja oder nein, ein dafür oder dagegen, wird zunehmend zu einer beliebten Übung. Hören Sie auf mit diesem Unfug. Die "Wahrheit" liegt fast immer in der Mitte. Die Frage "Aktien - ja oder nein?" stellt sich gar nicht. Fragen Sie sich lieber wie hoch der Aktienanteil in ihrer Anlagestrategie sein sollte. 50:50 wäre schon ein guter Anfang!

von Thomas Grüner
6. Dezember 2018 © Grüner Fisher

Über den Autor

Thomas Grüner ist Gründer und Vice Chairman der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Sein Partner Ken Fisher ist seit über 30 Jahren „Forbes“-Kolumnist und warnte im März 2000 rechtzeitig vor dem Platzen der New-Economy-Blase. Ken Fisher zählt zu den 400 reichsten US-Amerikanern und belegt auf der aktuellen „Forbes“-Rangliste Platz 211. Fisher Investments verwaltet momentan mehr als 65 Milliarden US-Dollar.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Weitere Artikel dieses Kolumnisten

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.