Bitte warten...

19.09.2018 17:31:30
A A | Drucken
Kolumne

Grüner Fisher: "Vorsichtige Zeiten"



Nach Grüners Ansicht handeln alle in der Wirtschaft und an der Börse zurzeit mit Betracht, was das Potential für unangenehme Überraschungen reduziere.
20. September 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). In dieser Woche hat die US-Regierung verkündet, effektiv zum 24. September 2018 Strafzölle in Höhe von 10 Prozent auf chinesische Güter mit einem Warenwert von 200 Milliarden US-Dollar zu verhängen. Im Jahr 2019 sollen diese Zölle auf 25 Prozent angehoben werden. Kombiniert mit den bereits existierenden Strafzöllen auf Importe in Höhe von 50 Milliarden US-Dollar sind somit ab nächster Woche 250 Milliarden US-Dollar chinesischer Importware von Strafzöllen betroffen.

Auf die zu erwartenden Gegenmaßnahmen Chinas hat US-Präsident Donald Trump bereits die nächsten Schritte in Aussicht gestellt: Man würde auch nicht zögern, die gesamte Palette chinesischer Importe mit Strafzöllen zu belegen - der verbleibende Warenwert beläuft sich aktuell auf 267 Milliarden US-Dollar.

China hält mit

Die Reaktion der chinesischen Regierung lässt dann auch nicht lange auf sich warten. Ebenfalls zum 24. September, wurde verkündet, werde man Strafzölle in Höhe von 5 bis 10 Prozent auf US-Importe in Höhe von 60 Milliarden US-Dollar verhängen. Diese Ankündigung stellt eher eine positive Überraschung dar, da Strafzölle von 10 bis 25 Prozent im Vorfeld erwartet wurden. In Summe sind ab nächster Woche also US-Importe in Höhe von 110 Milliarden US-Dollar von chinesischen Strafzöllen betroffen.



Erwartungshaltung vs. Realität

Die kurzfristige Reaktion der Aktienmärkte auf diese Maßnahmen fällt relativ gelassen aus. Das erscheint logisch, denn die Sanktionen beider Seiten wurden schon vor Monaten angekündigt und hielten somit kein negatives Überraschungspotential für die Marktteilnehmer bereit. Der "Handelskrieg" ist also ein schönes Beispiel dafür, dass Märkte in die Zukunft blicken, alle bekannten Informationen unmittelbar einpreisen und die Wahrscheinlichkeiten für verschiedene Szenarien durchspielen. Millionen von Marktteilnehmern bringen ihre eigene Erwartung durch Kauf- und Verkaufsaufträge ein und der Markt spiegelt eine transparente Bewertung wider, die stark von der Erwartungshaltung an die unmittelbare Zukunft abhängt.

Man stelle sich vor, diese Sanktionen wären plötzlich und unverhofft an die Oberfläche gelangt. Die Erwartungshaltung der Anleger hätte sich schlagartig verändert und der Markt hätte diesen negativen Einfluss schnell - womöglich im Rahmen einer kurzen, heftigen Korrektur - eingepreist. Für Anleger ist somit entscheidend, wie negative Nachrichten in der aktuellen Marktphase zu lesen sind. Ja, Strafzölle sind negativ - sie hemmen den freien Handel und dämpfen die Marktstimmung. Viel wichtiger ist aber die Frage: Welches negative Überraschungspotential steckt in dieser Situation? Gehen viele Marktteilnehmer vom schlechtesten Fall aus, wird jede Kompromisslösung zum positiven Faktor. Das Schreckgespenst geht immer noch um, dass der Handelskonflikt die globale Wirtschaft lähmen wird - dem wird nicht so sein, selbst wenn China und die USA ihre gegenseitigen Importe solange mit Strafzöllen belegen, bis ihnen die frei gehandelten Waren ausgehen.

Fazit

Nicht nur zahlreiche Anleger agieren zögerlich, auch zahlreiche Unternehmen halten sich bedeckt. Banken sind besser kapitalisiert, als es die aktuelle Diskussion (Lehman 2.0) vermuten lässt. Die Vorsichtsmaßnahmen für den möglichen Brexit laufen auf Hochtouren: Beispielsweise wird BMW sein Werk im britischen Oxford direkt nach dem Brexit-Termin für einen Monat schließen, um Engpässe bei Zulieferern zu vermeiden. Der Umgang mit negativen Einflussfaktoren zeigt: Wir befinden uns in einer vorsichtigen Phase. Für Anleger schafft diese Tatsache positive Rahmenbedingungen - das negative Überraschungspotential bleibt begrenzt.

von Thomas Grüner
20. September 2018 © Grüner Fisher

Über den Autor

Thomas Grüner ist Gründer und Vice Chairman der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Sein Partner Ken Fisher ist seit über 30 Jahren „Forbes“-Kolumnist und warnte im März 2000 rechtzeitig vor dem Platzen der New-Economy-Blase. Ken Fisher zählt zu den 400 reichsten US-Amerikanern und belegt auf der aktuellen „Forbes“-Rangliste Platz 211. Fisher Investments verwaltet momentan mehr als 65 Milliarden US-Dollar.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Weitere Artikel dieses Kolumnisten

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.