Bitte warten...

02.08.2018 10:39:16
A A | Drucken
Kolumne

Grüner Fisher: "Was keiner beachtet"



Grüner kritisiert, dass oftmals Börsencrashs ohne jeglichen Anhaltspunkt prophezeit würden - dies habe meist schwerwiegende Konsequenzen für den Aktienmarkt und das Anlegervertrauen.
2. August 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). Der globale Bullenmarkt feierte bereits im März seinen neunten Geburtstag. Wer dauerhaft und breit diversifiziert am Aktienmarkt investiert war, kann nun, unabhängig davon, ob er im vorangegangenen Bärenmarkt möglicherweise viel Geld verloren hat, in jedem Fall auf stabile Gewinne in seinem Depot blicken.

Zur Gewohnheit ist jedoch nicht nur der Bullenmarkt geworden, sondern auch die Ankündigung von so genannten Marktexperten, die der Aufwärtsphase ein jähes Ende durch ein bestimmtes Ereignis, einen "Schicksalstag" prophezeien. Hierbei wird dauerhaft und konsequent die laufende, aufwärtsgerichtete Marktentwicklung ignoriert, im Nachhinein jedoch keiner für seine düsteren Aussichten abgestraft. Der einzige Effekt: Das Sentiment leidet! Beispiele gefällig?

Wahlen, Referenda und Co

Ob Wahlen in den Niederlanden und Frankreich mit Geert Wilders bzw. Marine Le Pen 2017, Brexit-Votum im Jahr 2016, oder auch das griechische Referendum über das Verhandlungsergebnis mit der Troika im Jahr 2015, eines haben diese Ereignisse alle gemeinsam: Sie wurden im Vorfeld und teilweise sogar im Nachhinein noch zu Schicksalstagen für eine Fortsetzung des laufenden, globalen Bullenmarkts erklärt. Doch auch auf der anderen Seite des großen Teichs findet man schnell ähnliche Botschaften. Sei es der Regierungs-Shutdown der USA 2013 oder der Tag der Bonitäts-Abstufung der USA durch die Rating-Agentur Standard & Poors 2011 - die Ereignisse fallen alle in dasselbe Muster und zeitlich in die aktuelle Hausse.



Auch die Zentralbankpolitik rückt immer wieder in den Fokus. Nachdem jahrelang der Tag der Umkehr der Fed von der Niedrigzinspolitik befürchtet wurde, hat sich inzwischen, vor allem auf Grund der Marktentwicklung, die Ansicht durchgesetzt, dass eine restriktivere Zentralbankpolitik positiv für die Märkte sein wird. Trotzdem entstehen neue Ängste und jede weitere, angekündigte Zentralbankentscheidung wird zum Schicksalstag hochstilisiert. Zu schnelle Zinserhöhung für die Dollarverschuldung der Schwellenländer oder eine steigende, relative Attraktivität der Anlageklasse "Anleihen" - Begründungen findet man immer.

Stimmung zerstört Rendite

Doch was ist das Ergebnis in der Realität? Wer sich immer von der Stimmung beeinflussen lässt, sein Depot gegen alle möglichen Risiken absichert und aussteigt, wenn die mediale Landschaft den "größten Crash aller Zeiten" prophezeit, der wird niemals nachhaltig Geld an den Aktienmärkten verdienen. Der sentimentgetriebene Anleger erzeugt Kosten, verhindert den Zinseszinseffekt, kauft hoch und verkauft niedrig. Und wer verdient daran? Auf jeden Fall die Depotbanken, aber auch der Crashprophet profitiert durch hohe Klickzahlen und Abonnenten. Für die Vorhersage an sich muss er jedoch im Nachhinein nicht gerade stehen. Und wenn dann doch irgendwann eine Abwärtsbewegung entsteht, kann er auch noch mit der dann zufälligen "Richtigkeit" seiner alten Prophezeiungen prahlen. Wer immer wieder den nächsten Bärenmarkt vorhersagt, wird irgendwann den Tag erleben, an dem er "Recht hatte". Eine wunderbare Welt - nur für Anleger nicht!

Fazit

Crashpropheten haben wieder Konjunktur. Mit ihren Vorhersagen treffen sie in den seltensten Fällen den tatsächlichen Zusammenbruch. Das Ergebnis ist ein leidendes Sentiment, was wiederum dem Bullenmarkt die Möglichkeit gibt, weiter an der "Mauer der Angst" emporzuklettern. Prüfen Sie stets diese so genannten "Schicksalstage" auf ihre Auswirkungen. Denn erst wenn ein Ereignis in der Lage ist, das globale BIP um mehrere Billionen Euro zu erleichtern, wird das einen Bärenmarkt auslösen können.

von Thomas Grüner
2. August 2018 © Grüner Fisher

Über den Autor

Thomas Grüner ist Gründer und Vice Chairman der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Sein Partner Ken Fisher ist seit über 30 Jahren „Forbes“-Kolumnist und warnte im März 2000 rechtzeitig vor dem Platzen der New-Economy-Blase. Ken Fisher zählt zu den 400 reichsten US-Amerikanern und belegt auf der aktuellen „Forbes“-Rangliste Platz 211. Fisher Investments verwaltet momentan mehr als 65 Milliarden US-Dollar.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Weitere Artikel dieses Kolumnisten

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.