Bitte warten...

06.05.2019 16:35:32
A A | Drucken

MTU IM FOKUS: Mit dem Getriebefan in den Börsenhimmel


MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der weltweite Boom in der Luftfahrt treibt den Triebwerksbauer MTU in immer größere Höhen. Auch wenn kein Flugzeug-Antrieb den Namen des MDax-Konzerns trägt, ist das Münchner Unternehmen doch bei einer Vielzahl der Passagierjet-Typen als Partner mit am Start. Der Aktienkurs gibt der MTU-Strategie recht. Was los ist beim Unternehmen, was Analysten sagen und was die Aktie macht:

DAS IST LOS BEI MTU:

Es läuft richtig gut bei MTU. Das Münchner Unternehmen, seit 2005 an der Börse gelistet, hat seit Jahren meistens auf die richtigen Pferde gesetzt. Umsatz und Gewinn wachsen von Jahr zu Jahr, ein Ende ist nicht in Sicht. Erst Ende März erreichte der Auftragsbestand mit 18,5 Milliarden Euro einen Höchstwert. "Das bedeutet rechnerisch eine Auslastung von fast vier Jahren", sagt Vorstandschef Reiner Winkler. Der Manager hatte den Posten 2014 von Egon Behle übernommen und führt das Unternehmen bisher von Rekord zu Rekord.

MTU entwickelt und baut an den Antrieben für Mittelstrecken- und Großraumjets von Boeing und Airbus mit. Auch der brasilianische Regionaljet-Hersteller Embraer setzt auf Triebwerke mit MTU-Beteiligung. Im Kampfjet Eurofighter sorgt ebenfalls MTU-Technik mit für den Vortrieb. Hinzu kommt das Wartungsgeschäft, das seine Gewinne zuletzt kräftig steigern konnte.

Ein eigenes MTU-Triebwerk gibt es nicht, und das aus gutem Grund: Die Entwicklung wäre so teuer, dass ein Flop eines Modells das Unternehmen leicht die Existenz kosten könnte. Doch in verschiedenen Bündnissen mit Partnern wie General Electric, der United-Technologies-Tochter Pratt & Whitney und früher auch dem britischen Hersteller Rolls-Royce hat sich MTU wichtige Anteile gesichert - und dadurch immer mehrere Eisen im Feuer.

Beim jüngsten Verkaufsschlager, dem Getriebefan-Antrieb für den Airbus-Megaseller A320neo und andere Typen, liefert MTU vor allem die Niederdruck-Turbine und den Hochdruckverdichter. Wichtigster Partner ist Pratt & Whitney, weshalb die Triebwerks-Bezeichnung auch mit dem Kürzel PW beginnt. Allerdings hat MTU für das Modell erstmals auch eine eigene Endmontagelinie aufgebaut. Obwohl die Antriebe anfangs mit Kinderkrankheiten Schlagzeilen machten, scheint die Nachfrage ungebremst.

Auch beim herkömmlichen Airbus A320 sowie den Langstreckenjets Airbus A350, Boeing 787 "Dreamliner", Boeing 777 sowie dem alten und neuen Jumbo-Jet 747 ist vielfach MTU-Technik mit an Bord. Arg verschätzt hatten sich die Münchner und ihre Partner beim weltgrößten Passagierjet A380. Airbus muss die Produktion mangels Nachfrage im Jahr 2022 und damit nur 14 Jahre nach der ersten Auslieferung einstellen.

Doch MTU hatte bei der A380 für sich längst nicht mehr mit neuen Aufträgen gerechnet. Stattdessen liefert der Hersteller mit General Electric den Antrieb für die modernisierte Boeing 777-X. Sollte Boeing tatsächlich einen neuen mittelgroßen Jet entwickeln, stehen die Münchner zusammen mit Pratt & Whitney schon in den Startlöchern. Mit Boeings Mittelstreckenjet 737 Max, der nach zwei Abstürzen mit einem weltweiten Startverbot belegt ist, hat MTU nichts am Hut.

Schon im vergangenen Jahr lief das Geschäft der Münchner bestens. Gleich zweimal hob der Vorstand seine Jahresziele für Umsatz und Gewinn an - und übertraf am Ende noch klar die angehobenen Prognosen.

DAS SAGEN DIE ANALYSTEN:

Viele Branchenexperten sind seit Langem so begeistert von MTU, dass sie sich angesichts des erreichten Kursniveaus inzwischen bremsen müssen. Von den 18 im dpa-AFX Analyser erfassten Analysten raten nur noch 8 zum Kauf der Papiere, 9 empfehlen, die Aktien zu halten. Nur einer rät zum Verkauf. Angesichts ihrer Kursziele scheint das fast verwunderlich. Denn im Schnitt trauen die Experten der Aktie einen Kurs von 204 Euro zu - ein Niveau, das sie zuletzt bereits überschritten hat.

So lobte Analyst Christian Cohrs von Warburg Research vor wenigen Tagen den guten Jahresstart des Unternehmens und setzte sein Kursziel auf 190 Euro herauf. Trotz des demnach zu erwartenden Kursverlusts rät er dazu, die Aktie zu halten. Sein Kollege Andrew Gollan von der Privatbank Berenberg traut dem Papier nach dem jüngsten Sprung hingegen einen weiteren Anstieg auf 232 Euro zu.

Experte Wolfgang Donie von der NordLB ist mit 235 Euro noch etwas optimistischer und begründet dies auch mit der Produktpalette der Münchner: Strategisch und produktseitig sei MTU gut aufgestellt, um weiter vom langfristigen Wachstumstrend in der Luftfahrt zu profitieren.

DAS MACHT DIE AKTIE:

Für die MTU-Aktionäre ist die Entwicklung des Unternehmens eine helle Freude. Seit dem Börsengang im Jahr 2005 hat sich der Aktienkurs nahezu verzehnfacht. Allein seit einem Jahr steht ein Kursgewinn von fast 40 Prozent zu Buche, mit Blick auf die vergangenen fünf Jahre hat sich der Wert der Aktie sogar mehr als verdreifacht.

Nach der Vorlage der überraschend gut ausgefallenen Quartalszahlen Ende April erreichte der Kurs mit 211,30 Euro sogar einen Rekordwert. Seither ging es wieder etwas abwärts auf etwa 205 Euro. Insgesamt ist MTU an der Börse damit fast elf Milliarden Euro wert - und damit sogar etwas mehr als die Lufthansa./stw/ari/he

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Aktien in diesem Artikel

Airbus SE (ex EADS) 124,86 1,93% Airbus SE (ex EADS)
Boeing Co. 314,80 2,56% Boeing Co.
General Electric Co. 9,05 -0,29% General Electric Co.
Lufthansa AG 15,64 -11,62% Lufthansa AG
MTU Aero Engines AG 199,15 1,14% MTU Aero Engines AG
pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.