Bitte warten...

14.03.2018 11:40:06
A A | Drucken
Kolumne

Marktstimmung: ""America first" verdirbt heimische Stimmung"



Zwar haben etwa ein Zehntel die jüngsten Bewegungen vermutlich für Gewinne genutzt und stehen nun potentiell unterstützend auf der Bärenseite, allerdings fehlt es dem Markt nach Goldbergs Ansicht an Attraktivität für eine stärkere Aufwärtsbewegung.
Zusammenfassung

14. März 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Eigentlich könnten wir uns auch hierzulande in der besten aller möglichen Börsenwelten befinden. Denn die bislang positive Wachstumsentwicklung, aber auch die Tatsache, dass die Inflation dies- und jenseits des Atlantiks offensichtlich doch nicht so stark anzieht wie gedacht, würden normalerweise als positiv für die Aktienkurse bewertet werden. So sprach man anfangs dieser Woche in den USA sogar von einem typischen Goldilocks-Szenario, also von der Kombination aus stetigem Wachstum und gedämpfter Inflation.

Aber die jüngsten Tweets und Personalrochaden von US-Präsident Donald Trump lassen vor allen Dingen kontinentaleuropäische Börsen ins Schlingern geraten. Nicht nur, weil aus dem derzeitigen Handelskonflikt mit den USA und deren protektionistischen Ambitionen ein richtiger Handelskrieg entstehen könnte. Vielmehr zeigt die nicht unerwartete Entlassung von Außenminister Rex Tillerson exemplarisch, dass mit dessen Nachfolger Mike Pompeo, ehemals CIA-Chef, ein Hardliner berufen wurde, der ganz auf der Protektionismus-Linie des US Präsidenten liegen wird - ein Faktum, das sich gestern, wenn sicherlich auch nur vorübergehend, sogar an den US-Aktienbörsen negativ bemerkbar machte.



"America first", dieser Wahlspruch scheint immer mehr Realität zu werden und hat wahrscheinlich auch unsere heutige Sentiment-Umfrage beeinflusst. Allerdings weniger bei den institutionellen Anlegern, die sich bereits in der Vorwoche mit Aktienkäufen schwer taten. Nun hat sich diese Tendenz erneut im Ergebnis niedergeschlagen, denn der Börse Frankfurt Sentiment-Index ist um 9 Punkte gefallen und zeigt jetzt gerade noch einen Stand von +7 Punkte. Die Verschiebung geht auf eine kleine Gruppe ehemaliger Optimisten zurück, die nicht nur ihre Kursgewinne - zwischenzeitlich war das Börsenbarometer in der Spitze immerhin um 3 Prozent angestiegen - eingestrichen, sondern sich sogleich in großem Umfang auf die Bärenseite geschlagen haben.

Risikoaversion macht sich breit

Wesentlich deutlicher fällt der Stimmungswechsel bei den Privatanlegern aus, die allerdings vor Wochenfrist deutlich optimistischer als ihre institutionellen Pendants waren, wobei zum Teil durch Aktienzukäufe ("Hinzumischen") in die fallenden Kurse die Risiken teils deutlich erhöht wurden. Diese Strategie scheint nun aufgegangen zu sein, so dass am Ende 10 Prozent aller Befragten vom Bullen- direkt ins Bärenlager gewechselt sind.

Damit sind nicht nur die Optimisten seit dem vergangenen Mittwoch - in der Punktbetrachtung blieben von den zwischenzeitlich erreichten 3 Prozent immer noch 1,3 Prozent übrig - auf ihre Kosten gekommen. Durch den 180-Grad-Stimmungswechsel von positiv nach negativ bei diesen Akteuren ist der Börse Frankfurt Sentiment-Index um 20 Punkte auf einen Stand von +4 Punkte zurückgefallen. Damit ist der Anteil der Optimisten auf den niedrigsten Stand seit dem 6. September 2017 geschrumpft.

Mit der heutigen Befragung liegen institutionelle und private Anleger stimmungstechnisch nunmehr wieder fast gleichauf - im Nachhinein betrachtet sind letztere allerdings erheblich mutiger gewesen. Doch es scheint sich eine Tendenz immer deutlicher auszubilden: Der Glaube an eine satte Erholung des DAX schmilzt dahin wie Schneereste in der ersten Frühlingssonne. Zwar sind die Sentiment-Indizes beider Panels gerade noch positiv, aber in der relativen Betrachtung - gemessen an den vergangenen drei und sechs Monaten - muss man sogar von einem relativen Pessimismus sprechen. Dies hat immerhin den Vorteil, dass das Überraschungsmoment im Falle weiteren Abgabedrucks auf den DAX (etwa aus dem Ausland) nicht mehr besonders groß sein dürfte. Denn erfahrungsgemäß können die Skeptiker von heute schon bald zu Nachfragen von morgen werden, sofern die Risikoprämie (ca. 3 Prozent niedriger als heute, etwa in der Nähe der bisherigen Jahrestiefs bei 11.830 Zählern) stimmt. So gesehen scheint der DAX zwar nicht verloren, doch auf derzeitigem Niveau für viele nicht attraktiv und kaufenswert zu sein.

Ihre Meinung zählt: Markterwartungen von Investoren

Alle interessierten Anleger sind aufgerufen mitzumachen. Es dauert nur 15 Sekunden. Sie bekommen jeden Dienstag eine E-Mail mit einem Umfrage-Link. Ein Klick und fertig. Dafür erhalten Sie die Ergebnisse der Analyse sofort per E-Mail zugesandt.



Video-Kommentar von Joachim Goldberg



Börse Frankfurt Sentiment-Index




Institutionelle Anleger

BullishBearishNeutral
Total41%34%25%
ggü. letzter Erhebung-4%+5%-1%

DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 12.240 (+160 Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Institutionelle Anleger: +7 Punkte (Stand Vorwoche: +16 Punkte)

DAX-Entwicklung im betrachteten Zeitraum





Private Anleger

BullishBearishNeutral
Total41%37%22%
ggü. letzter Erhebung-10%+10%+0%

DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 12.240 (+160 Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Private Anleger: +4 Punkte (Stand Vorwoche: +24 Punkte)

14. März 2018, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de


Über den Börse Frankfurt Sentiment-Index

Der Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positiven in negative Werte markiert die neutrale Linie. Die Werte des früheren Cognitrend Bull/Bear-Index sind auf die neue Skalierung umgerechnet worden.


Über den Börse Frankfurt Sentiment-Index

Der Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positive in negative Werte markiert die neutrale Linie.

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Weitere Artikel dieses Kolumnisten

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.