Bitte warten...

17.05.2017 14:54:37
A A | Drucken
Kolumne

Marktstimmung: "Die Euphorie der Anderen"



Die heimischen Anleger nehmen ihre Gewinne mit und warten auf den Rückschlag, während andere Investoren sich sehr bullish für deutsche Aktien zeigen. Dem Markt nützt es.

Wäre es nach dem Geschmack der meisten Anleger gegangen, die wir allwöchentlich befragen, dann hätte es in den vergangenen Tagen eine deutliche Korrektur am deutschen Aktienmarkt geben müssen, damit sie auf ihre Kosten gekommen wären. Tatsächlich fiel diese, gemessen am Stichtagskurs unserer vergangenen Sentiment-Erhebung bei 12.730 Punkten, geradezu mickrig aus. Doch hat das gestern erreichte neue Allzeithoch des DAX von rund 12.840 Punkten den Pessimisten unter den mittelfristig orientierten institutionellen Anlegern auch wiederum keinen Schrecken eingejagt.

Im Gegenteil: Unser Börse Frankfurt Sentiment-Index ist um weitere 5 Punkte auf einen Stand von nunmehr -21 Punkte gefallen - dies entspricht dem höchsten Pessimismus seit August 2013. Allerdings ist der jüngste Rückgang des Stimmungsbarometers keinen bearishen Neupositionen, sondern fast ausschließlich Gewinnmitnahmen vormals bullisher Akteure zu verdanken.

Auch wenn der DAX im Wochenvergleich gerade einmal um 0,5 Prozent gestiegen ist, muss man sich die Frage stellen, warum sich bei deutschen Aktien einfach keine "gesunde" Korrektur in einer Größenordnung von 3 bis 4 Prozent einstellen will. Eine mögliche Antwort könnte die jüngste Umfrage von BofA Merrill Lynch bereithalten. Sie ergab, dass von den befragten internationalen Fondsmanagern aktuell netto 59 Prozent (im April waren es noch 48 Prozent) Aktien der Eurozone noch stärker als im Vormonat in ihren Portfolios übergewichtet haben; tatsächlich handelt es sich um den dritthöchsten Wert, seit es diese Umfrage gibt.

Inland gegen Euro-phorie immun

Aber man kann noch weiter ausholen. Die Aktienmärkte der Eurozone scheinen deshalb so beliebt, weil offensichtlich nach der französischen Präsidentschaftswahl zumindest das Extrem-Risiko eines Auseinanderfallens der Eurozone nunmehr von den internationalen Investoren fast völlig ausgeblendet wird. Bedenkt man darüber hinaus, dass 82 Prozent der Befragten die USA für den am stärksten überbewerteten Aktienmarkt halten und auch Währungsrisiken (ein deutlich fallender Euro gegenüber dem US-Dollar) bei Euroland-Engagements von ausländischen Investoren längst nicht mehr so stark abgesichert werden wie noch zu Beginn des Jahres, kann man von einer regelrechten Euro-phorie des Auslands sprechen.

Aber nicht nur die Mehrheit der heimischen institutionellen Investoren verweigert sich derzeit möglichen "Feierlichkeiten" angesichts neuer Allzeithochs beim DAX. Auch die Privatanleger bleiben überwiegend negativ gestimmt, auch wenn deren Börse Frankfurt Sentiment-Index lediglich um 4 Punkte auf einen Stand von -11 gefallen ist. Allerdings handelt es sich bei diesem Wert um den höchsten Pessimismus, der seit März 2015 in diesem Panel gemessen wurde.

Per Saldo könnte man aus der heutigen Befragung nicht nur auf eine leichte Verstärkung beim Auseinanderdriften von Stimmung und Markttrend (also ein so genannter Bias) schließen. Es bleibt auf jeden Fall bemerkenswert, dass der heimischen Skepsis - vornehmlich gegründet auf noch überschaubaren Schieflagen - ein steter Zufluss langfristigen Kapitals (auch aus dem Ausland) gegenübersteht.

Damit dürften sich die Pessimisten von heute im Falle eines Rücksetzers von rund 3 Prozent, sofern er sich denn einstellt, gerne als Nachfrager von Morgen gerieren, um ihre Absicherungsverkäufe wieder aufzulösen. Der DAX bleibt also stabil. Nach wie vor gilt außerdem an der Oberseite, dass das Börsenbarometer andererseits schon deutlich über 13.000 Zähler steigen müsste, um die heimischen Pessimisten zumindest teilweise kapitulieren zu lassen.

Ihre Meinung zählt: Markterwartungen von Investoren

Die Stimmen der professionellen Teilnehmer wurden bislang von privaten Anlegern ergänzt, die unter den aktivsten Tradern verschiedener Online-Broker rekrutiert wurden. Diesen Teil des Sentiment-Index stellt die Börse Frankfurt nun auf breitere Füße.

Alle interessierten Anleger sind aufgerufen mitzumachen. Es dauert nur 15 Sekunden. Sie bekommen jeden Dienstag eine E-Mail mit einem Umfrage-Link. Ein Klick und fertig. Dafür erhalten Sie die Ergebnisse der Analyse sofort per E-Mail zugesandt.

Möchten Sie teilnehmen? Dann schreiben Sie einfach eine E-Mail an sentiment@deutsche-boerse.com.



Börse Frankfurt Sentiment-Index





Institutionelle Anleger

BullishBearishNeutral
Total28%49%23%
ggü. letzter Erhebung-5%+0%-5%

DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 12.780 (+50 Punkte)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Institutionelle Anleger: -21 Punkte (Stand Vorwoche: -16 Punkte)

DAX-Entwicklung im betrachteten Zeitraum



3

Private Anleger

BullishBearishNeutral
Total34%45%21%
ggü. letzter Erhebung-2%+2%+0%

DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 12.730 (+230 Punkte)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Private Anleger: -11 Punkte (Stand Vorwoche: -7 Punkte)

von: Joachim Goldberg
17. Mai 2017, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de


Über den Börse Frankfurt Sentiment-Index

Der Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positiven in negative Werte markiert die neutrale Linie. Die Werte des früheren Cognitrend Bull/Bear-Index sind auf die neue Skalierung umgerechnet worden.

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Weitere Artikel dieses Kolumnisten

pagehit