Bitte warten...

07.03.2018 13:01:54
A A | Drucken
Kolumne

Marktstimmung: "Die einen kaufen billig, die anderen halten sich zurück"



Hiesige Investoren reagieren unterschiedlich auf die Kursverluste deutscher Aktien. Während sich die Profis zurückhalten, kaufen die privaten Anleger zu den niedrigeren Kursen. Kein schlechtes Zeichen, allerdings käme die Bedrohung von anderer Seite.
Zusammenfassung

7. März 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Es ist viel passiert seit unserer letzten Stimmungserhebung. Vor allem auf der politischen Bühne. Und für die größte Aufregung dürfte wohl die Bombe gesorgt haben, die US-Präsident Donald Trump am vergangenen Donnerstag platzen ließ: Die USA beabsichtigten, auf Stahl- und Aluminiumimporte in Zukunft Strafzölle in Höhe von 25 bzw. 10 Prozent zu erheben. Mit einem Mal sprach man von einem drohenden Handelskrieg, der vor allen Dingen für die EU schlecht ausgehen könnte. Zumal von großartigen Gegenmaßnahmen bislang nicht viel zu hören war. Ob es tatsächlich zu Vergeltungsmaßnahmen in Form von entsprechenden Abgaben auf US-Importe wie Bourbon-Whisky, Jeans, Harley-Davidson-Motorräder, Orangen und Erdnussbutter kommt - mancherorts zuckten zumindest Finanzmarktakteure lediglich mit den Schultern. Auch wenn führende Mitglieder der Republikaner Donald Trump von seinem Vorhaben abzubringen versuchen - der oberste Wirtschaftsberater Trumps Gary Cohn hat gestern bereits seinen Hut genommen.

Nun hatten die von uns befragten mittelfristig orientierten Anleger natürlich auch noch andere Ereignisse zu verarbeiten, wobei das SPD-Mitgliedervotum zugunsten einer neuen großen Koalition wohl noch zu den positiven Nachrichten im Berichtszeitraum gehörte. Aber auch mit der Italien-Wahl und den daraus folgenden unsicheren politischen Verhältnissen dortzulande konnten die Börsianer eigentlich noch recht gut umgehen. Denn der DAX hatte seit unserer vergangenen Erhebung temporär bis zu knapp 5 Prozent an Wert verloren, wovon heute zum Erhebungszeitpunkt noch ein Minus von 3 Prozent übrigblieb.

Interessanterweise konnten sich jedoch unsere institutionellen Investoren im Gegensatz zu früheren vergleichbaren Situationen nicht dazu durchringen, angesichts der DAX-Schwäche wesentlich neue bullishe Engagements einzugehen, geschweige denn alte aufzustocken. Dies wird an unserem Börse Frankfurt Sentiment-Index sichtbar, der sich gegenüber der Vorwoche gerade einmal um 2 Punkte auf einen Stand von +16 Punkten befestigte.

Ordentlich hinzugemischt

Ganz anders die Privatanleger, bei denen sich eine größere Gruppe dafür entschied, die optisch günstigen Kurse zu Käufen in die Schwäche zu nutzen, wobei möglicherweise zu bereits bestehenden bullishen Engagements sogar hinzugemischt wurde. Denn der Börse Frankfurt Sentiment-Index dieses Panels ist um 11 Punkte auf einen Stand von +24 Punkten gestiegen, wobei sich der Zustrom ins Bullenlager fast gleichmäßig auf vormals pessimistisch und neutral eingestellte Akteure verteilt.

Dieses auffallend ungleiche Verhalten zwischen institutionellen und privaten Anlegern mag verschiedene Gründe haben. Letztere scheinen weiterhin davon auszugehen, dass es sich bei der DAX-Bewegung seit dem Allzeithoch vom Januar dieses Jahres immer noch nur um eine gesunde Korrektur handelt. Eine Meinung, die sich unter den institutionellen Akteuren offensichtlich nicht in gleichem Maße und zuletzt überhaupt nicht niedergeschlagen hat. Ob diese Akteure mehr als ihre privaten Pendants wissen? Oder ob sie aus früheren Aktionen hinzugelernt haben, dass es sich nicht immer auszahlt, in die Schwäche hinzuzukaufen? Gut möglich, dass zumindest ein Teil dieser Gruppe auch größere Abflüsse ausländischen Kapitals gesehen hat und deswegen gegenüber der Vorwoche zurückhaltend geblieben ist.

Unter dem Strich hat es wahrscheinlich auch keine Panikverkäufe während der vergangenen Tage gegeben. Tatsächlich ist die Stimmung der institutionellen Marktteilnehmer vor allen Dingen in der relativen Betrachtung der vergangenen Monate sowieso nicht als optimistisch, sondern als neutral zu bezeichnen. Und auch bei den Privatanlegern kann man nicht von extrem bullishen Werten sprechen. Damit wird der DAX per Saldo zumindest aus heimischen Quellen nicht gefährdet. Im Gegenteil: Unsere jüngste Umfrage belegt, dass zumindest noch gutes Nachfragepotenzial vorhanden ist. Die eigentliche Bedrohung für das Börsenbarometer geht damit von ausländischen Kapitalabflüssen aus.

Ihre Meinung zählt: Markterwartungen von Investoren

Alle interessierten Anleger sind aufgerufen mitzumachen. Es dauert nur 15 Sekunden. Sie bekommen jeden Dienstag eine E-Mail mit einem Umfrage-Link. Ein Klick und fertig. Dafür erhalten Sie die Ergebnisse der Analyse sofort per E-Mail zugesandt.



Video-Kommentar von Joachim Goldberg



Börse Frankfurt Sentiment-Index




Institutionelle Anleger

BullishBearishNeutral
Total45%29%26%
ggü. letzter Erhebung+1%-1%+0%

DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 12.080 (-370 Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Institutionelle Anleger: +16 Punkte (Stand Vorwoche: +14 Punkte)

DAX-Entwicklung im betrachteten Zeitraum





Private Anleger

BullishBearishNeutral
Total51%27%22%
ggü. letzter Erhebung+7%-4%-3%

DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 12.080 (-370 Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Private Anleger: +24 Punkte (Stand Vorwoche: +13 Punkte)

7. März 2018, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de


Über den Börse Frankfurt Sentiment-Index

Der Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positiven in negative Werte markiert die neutrale Linie. Die Werte des früheren Cognitrend Bull/Bear-Index sind auf die neue Skalierung umgerechnet worden.


Über den Börse Frankfurt Sentiment-Index

Der Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positiven in negative Werte markiert die neutrale Linie.

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Weitere Artikel dieses Kolumnisten

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.