Bitte warten...

08.05.2019 13:23:33
A A | Drucken
Kolumne

Marktstimmung: "Erstaunlich gelassen"



Sowohl institutionelle und private Anleger haben Gewinne mitgenommen, bzw. sichern sich teilweise ab. Was den Markt in eine komfortable Lage bringt.


8. Mai 2019. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Es ist schon vielsagend, wenn ein Kommentator in einem Tweet den Ausgang des Fußballspiels der Champions League Liverpool gegen Barcelona mit dem jüngsten Einbruch an den Aktienmärkten dies- und jenseits des Atlantiks vergleicht. Dass der FC Liverpool gegen den Favoriten FC Barcelona einen 0:3 Rückstand aus dem Hinspiel aufgeholt und letztlich mit einem 4:0 als Sieger aus den beiden Halbfinalspielen hervorgegangen ist, hatte seines Erachtens einen größeren Wirbel ausgelöst als die Reaktion der Börsenkurse auf den möglicherweise wieder aufflammenden Handelsstreit zwischen China und den USA. Zwar wurde die Drohung Donald Trumps, die Handelszölle auf China-Importe zu erhöhen und auszuweiten, sofern es bis Freitag keine Einigung gebe, vom US-Aktienmarkt mit einem deutlichen Rückgang quittiert, weswegen auch der DAX hierzulande kräftig Federn lassen musste. Aber im größeren Bild war die Reaktion der Aktienkurse - etwa im breit gestreuten US-Index S&P 500 - nach Meinung vieler Kommentatoren ohnehin längst fällig gewesen. Manch einer zeigte sich sogar erstaunt, dass vor allem der Rückgang der US-Werte am gestrigen Dienstag nicht viel stärker ausgefallen war. Natürlich ist die Nachfrage nach Absicherung gegen größere Kursverluste seit Beginn der Woche gestiegen - aber es hätte schlimmer kommen können. Tatsächlich glauben offenbar viele Investoren immer noch, dass die USA und China ihren Handelsstreit nicht zu einem Handelskrieg größeren Ausmaßes, eskalieren lassen werden.

Vergleichsweise gut vorbereitet gegen fallende Aktienkurse scheinen die von uns wöchentlich befragten mittelfristig orientierten Investoren zu sein. Denn unser Börse Frankfurt Sentiment-Index ist gegenüber der Befragung von vor zwei Wochen (am 1. Mai wurde wegen des Feiertages nicht erhoben) um 20 Punkte auf einen Stand von -14 gefallen. Und weil der DAX im gleichen Zeitraum gerade einmal 0,7 Prozent an Wert verloren hat - nach einem zwischenzeitlichen Ausflug auf ein neues Jahreshoch von 12.435 DAX Zählern -, ist es gut möglich, dass das eine oder andere Engagement sogar profitabel realisiert wurde. Zumindest legt dies die Wanderung von 9 Prozent aller Befragten vom Bullen- direkt ins Bärenlager nahe.

Kursrückgänge nicht überall unwillkommen

All dies scheint die von uns allwöchentlich befragten institutionellen Investoren mit mittelfristigem Handelshorizont zumindest vordergründig nicht allzu sehr zu scheren. Denn der Börse Frankfurt Sentiment-Index ist gegenüber der Vorwoche gerade einmal um 5 Punkte auf einen Stand von +6 Punkte gestiegen. Diese Zurückhaltung ist insofern nachvollziehbar, als es seit dem Erhebungszeitpunkt in der vergangenen Woche mit einem DAX-Stand von 12.100 Punkten keine günstigeren Einstiegsmöglichkeiten in den Markt gab. Mit anderen Worten: Die Wenigen, die gekauft haben, haben dies vermutlich nur getan, weil sie es tun mussten.

Widerwille statt Euphorie

Eine beinahe identische Wanderung vom Bullen ins Bärenlager hat es auch bei den Privatanlegern gegeben, deren Börse Frankfurt Sentiment-Index ebenfalls um 20 Punkte auf den Stand von -14 gefallen ist.

Die jüngste Entwicklung der Sentiment-Indices vermittelt den Eindruck, als ob der sogenannte Stimmungs-Turnaround von "bullish" nach "bearish" vielen Akteuren nicht schwergefallen ist. Dazu hat neben dem Absicherungsgedanken natürlich auch die Tatsache beigetragen, dass man mit den zwischenzeitlichen Jahreshöchstkursen als Verkäufer von Aktien ohnehin in einer psychisch komfortablen Lage war. Wer womöglich zu guten Kursen verkauft hat, fühlt sich durch die Entwicklung der globalen Nachrichtenlage noch zusätzlich in seiner Entscheidung bestätigt. Dies gilt insbesondere für die institutionellen Anleger, die auch schon zuvor mehrheitlich trotz Erreichen neuer Jahreshöchststände im DAX wenig Zeichen von Euphorie zeigten und sich teilweise bereits Wochen zuvor auf eine Abwärtskorrektur eingerichtet hatten.

Und weil der Börse Frankfurt Sentiment-Index nunmehr auf dem niedrigsten Stand seit dem 24. Oktober 2018 notiert (bei den Privatanlegern muss man sogar bis zum 27. Juni zurückgehen), ist der Markt nach unten gar nicht so schlecht abgesichert. Mit anderen Worten: Für viele Akteure wären weitere Kursrückgänge sogar willkommen, um diese Absicherungen mit Gewinn glattstellen zu können. Sollte es indes (etwa im Handelskonflikt) zu positiven Überraschungen kommen, müssten die Pessimisten von heute, möglicherweise im Rahmen einer Shortsqueeze, ihre Engagements ganz schnell wieder zurückdecken. Beide Szenarien sind aus heutiger Sicht für den DAX nicht wirklich ungünstig - sofern der Markt nicht noch zusätzlich durch ausländische Kapitalabflüsse belastet wird.

8. Mai 2019, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de

Ihre Meinung zählt: Markterwartungen von Investoren

Alle interessierten Anleger sind aufgerufen mitzumachen. Es dauert nur 15 Sekunden. Sie bekommen jeden Dienstag eine E-Mail mit einem Umfrage-Link. Sie erhalten die Ergebnisse der Analyse per E-Mail zugesandt.



Video-Kommentar von Joachim Goldberg



Sentiment-Index institutioneller Anleger



BullishBearishNeutral
Total34%48%18%
ggü. letzter Erhebung-9%+11%-2%

DAX (Veränderung zum 24.4.): 12.150 (-90 Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Institutionelle Anleger: -14 Punkte (Stand 24. April: +6 Punkte)



Sentiment-Index privater Anleger



BullishBearishNeutral
Total34%48%18%
ggü. letzter Erhebung-8%+12%-4%

DAX (Veränderung zum 24.4.): 12.150 (-90 Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Private Anleger: -14 Punkte (Stand: 24. April: +6 Punkte)


Über den Börse Frankfurt Sentiment-Index

Der Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positive in negative Werte markiert die neutrale Linie.

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Weitere Artikel dieses Kolumnisten

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.