Bitte warten...

23.05.2018 13:57:06
A A | Drucken
Kolumne

Marktstimmung: "Nicht nur eine Delle"



Trotz des anhaltenden Pessimismus hiesiger mittelfristig orientierter Anleger schwimmen deutschen Aktienpreisen langsam die Fälle weg. Andere Akteure könnten die Strömungsrichtung bestimmen.
Zusammenfassung


23. Mai 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Eigentlich hätte man damit rechnen können, dass der DAX schon längst einen deutlicheren Rückschlag hätte hinnehmen müssen. Denn in Anbetracht des neuen Regierungsbündnisses zwischen der Lega Nord und der Fünf-Sterne-Partei in Italien wäre es kaum verwunderlich, wenn sich nun auch hierzulande eine deutliche Risikoaversion bei den Investoren breit machen würde. Zwar scheinen die Bestrebungen der kommenden neuen Regierung Italiens, bei der Europäischen Zentralbank einen Schuldenerlass von 250 Milliarden Euro zu erwirken, vom Tisch; zumindest steht davon nichts mehr in der Koalitionsvereinbarung. Dennoch: Auch eine zurückgezogene Ansage bleibt als Anker - und sei er noch so unsinnig - in den Köpfen der Investoren stecken. Zumal die neue Regierung allerhand teure Vorhaben plant. Sei es, dass ein allgemein gültiger Steuersatz von 15 Prozent eingeführt werden, die Pensionsreform überarbeitet und ein bedingungsloses Grundeinkommen eingeführt werden sollen: Die Frage, wo das Geld für die Wohltaten herkommen soll, bleibt unbeantwortet.



Auch gaben die heute publizierten Einkaufsmanager-Indizes für die Eurozone, die erneut durch die Bank enttäuschten, eigentlich keinen Anlass zu verstärktem Optimismus. Denn es sieht danach aus, als ob sich der zurückhaltende Unterton beim Euroland-Wachstum im ersten Quartal nun auch im zweite Quartal fortsetzen würde. Die Hoffnung, dass es sich dabei nur um eine Wachstumsdelle gehandelt habe, wäre dann wohl dahin.

Dennoch: Die Stimmung der von uns befragten mittelfristig orientierten institutionellen Anlegern hat sich gegenüber der Vorwoche sogar leicht verbessert. Denn der Börse Frankfurt Sentiment-Index stieg um 2 Punkte auf einen Stand von -11 Punkte. Diese marginale Veränderung speist sich fast ausschließlich aus der Gruppe vormals neutral eingestellter Akteure. Dabei ist interessant, dass diese Käufe in einem steigenden Markt vorgenommen wurden, denn seit unserer vergangenen Erhebung war der DAX praktisch nicht günstiger zu haben und hatte sich bis gestern sogar um mehr als 1,8 Prozent befestigt. Davon bleibt heute stichtagsbezogen nichts mehr übrig.

Risikofreude statt -aversion

Bei den Privatanlegern gab es eine ähnliche Entwicklung, die jedoch wesentlich deutlicher als bei den institutionellen Pendants ausfiel. Der Optimismus kletterte nämlich gegenüber der Vorwoche um 14 Punkte aufwärts in den positiven Bereich, so dass der Börse Frankfurt Sentiment-Index nunmehr einen Stand von +7 ausweist. Das Bullenlager setzt sich im Verhältnis 60 zu 40 aus ehemals neutral bzw. pessimistisch gestimmten Akteuren zusammen. Letztere haben offensichtlich, ebenfalls in den steigenden Markt hinein, die Notbremse gezogen.

Wir gehen davon aus, dass dieser Stimmungswechsel zum Positiven vor dem heutigen Kurseinbruch des DAX stattgefunden hat. Natürlich gab es dafür zumindest ein gutes Argument. Denn China hat zu Wochenbeginn angekündigt, man werde die Einfuhrzölle auf Kraftfahrzeuge auf 15 Prozent senken, wovon vor allen Dingen deutsche Luxusmarken profitieren würden.

Allerdings hat sich die Stimmungs-Diskrepanz zwischen Privatanlegern und institutionellen Investoren wieder deutlich vergrößert. Erstere zeigen sich nun wieder leicht optimistisch, aber auf Monatssicht keinesfalls bullisher. Und in der Betrachtung auf sechs Monate muss man immer noch von einem relativen Pessimismus sprechen, was auch für die institutionellen Marktteilnehmer gilt. Bei Letzteren fällt übrigens auf, dass das Bärenlager ausgesprochen robust ist. Allerdings haben sich die erhofften Kursverluste des DAX bislang nicht wirklich eingestellt, weswegen mit Rückkäufen durch diese Akteure wahrscheinlich erst bei einem Niveau zwischen 12.600 und 12.650 Zählern zu rechnen ist. Diese zu erwartende Nachfrage auf niedrigerem Niveau würde dem DAX per se eigentlich positive Aussichten bescheren. Allerdings ist gut vorstellbar - der schwache Euro spricht dafür - dass zunehmend ausländisches Kapital aus der Eurozone abgezogen werden könnte, weswegen unser Ausblick für den DAX nicht mehr so positiv wie in der Vorwoche ausfällt.

Ihre Meinung zählt: Markterwartungen von Investoren

Alle interessierten Anleger sind aufgerufen mitzumachen. Es dauert nur 15 Sekunden. Sie bekommen jeden Dienstag eine E-Mail mit einem Umfrage-Link. Ein Klick und fertig. Dafür erhalten Sie die Ergebnisse der Analyse sofort per E-Mail zugesandt.



Video-Kommentar von Joachim Goldberg



Börse Frankfurt Sentiment-Index


Institutionelle Anleger

BullishBearishNeutral
Total31%42%27%
ggü. letzter Erhebung+2%+0%-2%

DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 12.980 (+0 Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Institutionelle Anleger: -11 Punkte (Stand Vorwoche: -13 Punkte)

DAX-Entwicklung im betrachteten Zeitraum





Private Anleger

BullishBearishNeutral
Total43%36%21%
ggü. letzter Erhebung+10%-4%-6%

DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 12.980 (+0 Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Private Anleger: +7 Punkte (Stand Vorwoche: -7 Punkte)

23. Mai 2018, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de


Über den Börse Frankfurt Sentiment-Index

Der Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positiven in negative Werte markiert die neutrale Linie. Die Werte des früheren Cognitrend Bull/Bear-Index sind auf die neue Skalierung umgerechnet worden.


Über den Börse Frankfurt Sentiment-Index

Der Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positive in negative Werte markiert die neutrale Linie.

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Weitere Artikel dieses Kolumnisten

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.