Bitte warten...

19.12.2018 13:25:45
A A | Drucken
Kolumne

Marktstimmung: "Schöne Bescherung"



Die einen bereiten sich an der Seitenlinie auf den Jahreswechsel vor, die anderen sicheren sich ab. Insgesamt eine ungemütliche Situation für deutsche Bluechips.



19. Dezember 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Mit der letzten Stimmungserhebung für dieses Jahr steht auch das letzte große Ereignisrisiko seitens der Notenbanken an. Bereits vor der heutigen Sitzung des Offenmarktausschusses der US-Notenbank gab es allerhand Ratschläge, allen voran von US-Präsident Donald Trump. Dieser äußerte nämlich gestern in einem Tweet, er hoffe, "die Leute bei der Fed" würden nicht noch einen weiteren Fehler machen. Mit diesem Fehler ist eine abermalige Zinserhöhung im Zuge der heute endenden Fed-Sitzung gemeint. Aber nicht nur Donald Trump, sondern mit ihm vermutlich auch viele andere Börsianer und Kommentatoren hoffen, die Notenbank möge - wenn sie vielleicht auch heute Abend dem jüngsten Aufruf des US-Präsidenten aus Gründen der Unabhängigkeit nicht direkt Folge leistet - zumindest ihre Wortwahl dahingehend ändern, dass sie das Tempo weiterer Zinsschritte verringert oder sogar für 2019 eine längere Pause ankündigt. Denn die Investoren sind derzeit ausgesprochen besorgt. Schenkt man einer Umfrage von BofA Merrill Lynch unter Fondsmanagern Glauben, die gestern publiziert wurde, sind 53 Prozent der Befragten der Meinung, dass sich das globale Wachstum in den kommenden zwölf Monaten abschwächen werde, ein Prozentsatz so hoch wie zuletzt im Jahre 2008.

Was aber macht die Stimmung der mittelfristig orientierten institutionellen Anleger am letzten Erhebungstag, an dem wir - und das ist ein Novum seit Beginn unserer Aufzeichnungen - stichtagsbezogen den niedrigsten Kurs des Jahres verbuchen müssen? Der Börse Frankfurt Sentiment-Index zeigt immer noch recht furchtlose Investoren, deren Stimmungsbarometer um 3 Punkte auf einen Stand von +22 Punkte gestiegen ist. Aber nicht, weil die Zahl der Optimisten gestiegen wäre. Vielmehr haben Bullen und Bären (letztere nicht ganz so stark) ihre Positionen wohl angesichts der bevorstehenden Feiertage reduziert. Aber auch weil Optimisten und Pessimisten gegenüber der Vorwoche Gelegenheit bekamen, ihre Engagements günstig zu verkaufen. Denn mit knapp 10.960 Zählern ergab sich für die Bullen immerhin ein Plus von zeitweise 1 Prozent, und auch die Bären konnten ausstehende Engagements im besten Fall mit einem Vorteil von 1,4 Prozent seit der vergangenen Stimmungserhebung glattstellen.

Privatanleger auf dem Rückzug

Bei den Privatanlegern hat sich der Optimismus indes ein drittes Mal in Folge leicht zurück gebildet, was an einem um 8 Punkte verringerten Börse Frankfurt Sentiment-Index, der nunmehr bei +5 Punkte rangiert, sichtbar wird. In dieser Gruppe gab es gleichzeitig eine deutlichere Verschiebung als bei den institutionellen Pendants, weil sich ein Teil der bisherigen Optimisten möglicherweise angesichts der vor knapp einer Woche noch nahenden 11.000er Marke von seinen Engagements getrennt und gleichzeitig neue Absicherungen gegen Kursrückgänge vorgenommen hatte.

Per Saldo ist die Stimmung der von uns befragten institutionellen und privaten Investoren wieder auseinandergelaufen. Während die Privatanleger zwar absolut betrachtet noch einen leichten Optimismus zeigen, ist der heutige Wert im Vergleich zu den vergangenen drei bzw. sechs Monaten jedoch als relativer Pessimismus zu bewerten. Interessant bleibt dagegen der Optimismus der institutionellen Anleger, der zumindest auf den ersten Blick im Widerspruch zur vorgenannten BofA Merrill Lynch-Umfrage steht, die in hohem Maße eine Flucht der Fondsmanager aus Aktien in US-Anleihen widerspiegelt - eine Bewegung innerhalb eines Monats, wie sie seit Beginn der Aufzeichnungen noch nie vorgekommen ist. Deswegen bleibt zu vermuten, dass der Optimismus der institutionellen Investoren nur von vorübergehender Natur und der Hoffnung getragen sein dürfte, dass die Fed, wie es US-Präsident Donald Trump ausdrückte, "keine Fehler macht". Und sollte es tatsächlich noch vor Weihnachten einen Befreiungsschlag im DAX geben, dürfte es auf höherem Niveau (vermutlich um die 11.000/11.100 DAX-Zähler) eine größere Zahl von derzeitigen Optimisten geben, die sich liebend gerne von ihren Engagements trennen würden. Diese Wunsch-Verkäufe werden für den DAX eine gewisse Bürde darstellen. Unterdessen bleibt die Unterseite bei Rückschlägen relativ ungeschützt, zumal ausländische Nachfrage dem DAX nach wie vor wahrscheinlich nicht zu Hilfe eilen wird.

Dies ist die letzte Stimmungserhebung für dieses Jahr. Wir melden uns am 9. Januar wieder 2019 und wünschen den Teilnehmern und Lesern unserer Sentiment-Umfragen ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein erfolgreiches neues Jahr!

19. Dezember 2018, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de

Ihre Meinung zählt: Markterwartungen von Investoren

Alle interessierten Anleger sind aufgerufen mitzumachen. Es dauert nur 15 Sekunden. Sie bekommen jeden Dienstag eine E-Mail mit einem Umfrage-Link. Sie erhalten die Ergebnisse der Analyse per E-Mail zugesandt.



Video-Kommentar von Joachim Goldberg



Sentiment-Index institutioneller Anleger



BullishBearishNeutral
Total48%27%25%
ggü. letzter Erhebung-4%-6%+10%

DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 10.770 (-80 Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Institutionelle Anleger: +21 Punkte (Stand Vorwoche: +19 Punkte)



Sentiment-Index privater Anleger



BullishBearishNeutral
Total43%38%19%
ggü. letzter Erhebung-5%+3%+2%

DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 10.770 (-80 Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Private Anleger: +5 Punkte (Stand Vorwoche: +13 Punkte)


Über den Börse Frankfurt Sentiment-Index

Der Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positive in negative Werte markiert die neutrale Linie.

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Weitere Artikel dieses Kolumnisten

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.