Bitte warten...

19.09.2018 15:28:41
A A | Drucken
Kolumne

Marktstimmung: "Schon wieder grundlos Wolf gerufen"



Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen sind die hiesigen Anleger bullish - kein gutes Zeichen, insbesondere weil sie damit recht alleine stehen.



19. September 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Was hat sich eigentlich seit unserer vergangenen Erhebung politisch verändert? Nicht viel. Die Eskalation im Handelskrieg schraubt sich weiter nach oben, nachdem die USA die Umsetzung der Strafzölle auf China-Importe in Höhe von 200 Milliarden US-Dollar beschlossen hatten und China seinerseits ebenfalls ab dem 24. September mit Zöllen auf US-Importe - allerdings nur im Volumen von 60 Milliarden US-Dollar - reagieren will. Und auch die nächste Runde von weiteren Strafzöllen seitens der USA in Höhe von noch einmal 267 Milliarden US-Dollar auf chinesische Importe scheint schon längst festgeschrieben. Genauso wie es das Drehbuch der Handelskonflikt-Eskalation vorgesehen hat.

Ein Drehbuch, das jeder zu kennen scheint und das daher keine Überraschungen mehr in sich birgt. Auch die Situation in den Emerging Markets scheint bereits unterhalb der Wahrnehmungsschwelle vieler Akteure zu liegen. Und selbst diejenigen, die vergangene Woche auf den Chartbildern eine große Umkehrformation erkannt haben wollen, dürften nun etwas in Erklärungsnot geraten sein. Ja, man fühlt sich an die Aesop'sche Fabel vom Hirtenjungen und dem Wolf erinnert, wenn man an all diejenigen denkt, die aus sicherlich nachvollziehbaren Gründen wieder einmal vor einem bevorstehenden großen Börsenkollaps gewarnt hatten. Allerdings ist der große Kurseinbruch in Gestalt des Wolfes bislang nicht gekommen.

Im Gegenteil, seit unserer vergangenen Sentiment-Erhebung hat sich der DAX sukzessive befestigt und kaum Gelegenheit zu günstigen Käufen geboten. Dennoch hat sich die Stimmung der institutionellen Anleger gegenüber der Vorwoche, gemessen am Börse Frankfurt Sentiment-Index, deutlich verbessert, denn der Index befestigte sich um satte 26 Punkte auf den dritthöchsten Stand dieses Jahres von +29 Punkte. Dabei haben knapp 40 Prozent der Pessimisten das Handtuch geworfen und ihre Ansicht mehrheitlich (fast drei Viertel der Wechselwilligen) um 180 Grad auf "bullish" gedreht. So gesehen kann man angesichts des gestiegenen Börsenbarometers von einer kleinen Kapitulation sprechen.

… oder kommt er doch noch?

Die Mehrheit der Privatanleger musste offenbar nicht in einen derart sauren Apfel beißen und dem Markt hinterherrennen, denn der Börse Frankfurt Sentiment-Index hatte in diesem Panel bereits in der Vorwoche bei +12 gestanden und ist bei der heutigen Umfrage unverändert geblieben. Wobei zu bemerken wäre, dass die Polarisierung zwischen Bullen und Bären ein wenig zurückgegangen ist. Offensichtlich hat der Gewinn des DAX von 1,2 Prozent im Wochenvergleich bislang nicht zu größeren Gewinnmitnahmen gereizt. Mit anderen Worten: Die mutigen Bullen der Vorwoche haben sich bislang nicht belohnt.

Die jüngste Stimmungsentwicklung ist insofern bemerkenswert, als die neueste Fondsmanagerumfrage von BofA Merrill Lynch, die vom 7. bis 13. September erhoben wurde, dafür spricht, dass bis Mitte vergangener Woche Kapital von Aktienmärkten der Eurozone abgezogen wurde. Denn der Anteil derjenigen internationalen Fondsmanager, die in Aktien der Eurozone übergewichtet sind, hat sich seit der vergangenen Umfrage von netto 17 auf 11 Prozent zurückgebildet und damit den tiefsten Stand seit 18 Monaten erreicht. Wenn man bedenkt, dass der Anteil der in den USA übergewichteten Fonds leicht auf per Saldo 21 Prozent und damit auf den höchsten Stand seit Januar 2015 gestiegen ist, kann man sich gut vorstellen, dass derzeit die größeren Gewinnchancen für Aktien jenseits des Atlantik gesehen werden. Damit ist es sehr wahrscheinlich, dass die Aufwärtsbewegung des DAX der vergangenen Tage heimischer Nachfrage zuzuschreiben ist.

Mit der heutigen Erhebung befindet sich der Börse Frankfurt Sentiment-Index der institutionellen Anleger mit +29 Punkte nicht nur absolut betrachtet auf recht hohem Niveau. Vielmehr handelt es sich in der relativen Betrachtung auf Sicht von sechs Monaten sogar um den bislang höchsten Wert in diesem Jahr.

Dies impliziert zweierlei: Zum einen dürften weitere Kursanstiege des DAX durch Gewinnmitnahmen abgebremst werden. Und, zum anderen, sollte der DAX erneut unter Druck geraten, wird man den Warnern der vergangenen Woche möglicherweise kein zweites Mal glauben wollen. Wollen wir hoffen, dass - um im Bild der Fabel zu bleiben - die Warner nicht am Ende Recht behalten und der Wolf dieses Mal dann doch noch kommt.

19. September 2018, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de

Ihre Meinung zählt: Markterwartungen von Investoren

Alle interessierten Anleger sind aufgerufen mitzumachen. Es dauert nur 15 Sekunden. Sie bekommen jeden Dienstag eine E-Mail mit einem Umfrage-Link. Sie erhalten die Ergebnisse der Analyse per E-Mail zugesandt.



Video-Kommentar von Joachim Goldberg



Sentiment-Index institutioneller Anleger



BullishBearishNeutral
Total53%24%23%
ggü. letzter Erhebung+11%-15%+4%

DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 12.170 (+150 Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Institutionelle Anleger: +29 Punkte (Stand Vorwoche: +3 Punkte)



Sentiment-Index privater Anleger

BullishBearishNeutral
Total46%34%20%
ggü. letzter Erhebung-1%-1%+2%

DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 12.170 (+150 Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Private Anleger: +12 Punkte (Stand Vorwoche: +12 Punkte)


Über den Börse Frankfurt Sentiment-Index

Der Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positive in negative Werte markiert die neutrale Linie.

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Weitere Artikel dieses Kolumnisten

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.