Bitte warten...

15.08.2018 13:53:27
A A | Drucken
Kolumne

Marktstimmung: "Wenig Angst vor Ansteckung mit Krisen-Virus"



Trotz des Krisengefühls positionieren sich Anleger. Die einen steigen günstig ein, die anderen setzen auf fallende Kurse. Fraglich ist allerdings, ob das für einen echten Trend reicht.


15. August 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Hatte in der vergangenen Woche noch der Handelskrieg der USA mit China die Schlagzeilen beherrscht, war es jetzt die Türkei-Krise, die die Finanzmärkte in Atem hielt. Denn die türkische Währung hatte allein seit Anfang August vorübergehend fast ein Drittel ihres Wertes gegenüber dem US-Dollar verloren. Nicht zuletzt, weil US-Präsident Donald Trump Strafzölle auf Türkei-Importe verhängte.

Tatsächlich ging vor allen Dingen zu Wochenbeginn die Angst vor einem Übergreifen der Türkei-Krise auf andere Schwellenländer um. Diese Angst vor Ansteckung, die die Akteure an den Finanzmärkten auch vor Aktienkäufen zunächst zurückschrecken ließ, stellte sich jedoch bereits kurze Zeit später als überzogen heraus. Denn die Krise der Türkei ist keineswegs, wie in einer ersten Reaktion befürchtet, mit der Asienkrise des Jahres 1997 zu vergleichen, an die sich die Akteure an den Finanzmärkten in einer ersten Schockreaktion erinnert fühlten.

So unangenehm der Anlass für die Abwärts-Reaktionen des DAX seit unserer vergangenen Erhebung gewesen sein mag, so willkommen waren diese zumindest für einen Teil der von uns wöchentlich befragten mittelfristig orientierten Marktteilnehmer. Und zwar für diejenigen, die sich bereits seit Wochen aktiv zeigen und die die mit der eigentlich trendlosen Phase des DAX einhergehende Seitwärtsbewegung profitabel ausnutzen möchten. Dies zumindest lässt die Entwicklung unseres Börse Frankfurt Sentiment-Index vermuten, der um 5 Punkte auf einen Stand von nunmehr +6 Punkte gestiegen ist.

Dabei zeigt sich interessanterweise, dass sich der jüngste Optimismus und die ihm zu Grunde liegenden Käufe keineswegs aus denjenigen speisen, die sich in der vergangenen Woche auf die Bärenseite geschlagen haben. Vielmehr kommen die jüngsten Nachfrager fast ausschließlich aus dem Lager vormals neutral eingestellter Marktteilnehmer. Diejenigen, die den Aktienmarkt zuletzt von der Seitenlinie aus betrachteten, fanden das Einstiegsniveau für den DAX, das sich nicht allzu weit vom bisherigen Tiefpunkt während des Berichtszeitraums bei rund 12.295 DAX-Punkten befand, offensichtlich attraktiv genug, während für bereits engagierte Pessimisten ein Gewinn von 1,8 Prozent im Stichtagsvergleich offenbar nicht ausreichte, um als Rückkäufer aktiv zu werden.

Geteilte Meinungen

Bei den Privatanlegern ergibt sich indes ein anderes Stimmungsbild. Deren Börse Frankfurt Sentiment-Index ist nämlich um einen Punkt auf einen Stand von -5 Punkte gefallen. Dennoch ist diese Gruppe keinesfalls untätig geblieben, denn die Polarisierung zwischen Bullen und Bären ist gestiegen - 9 Prozent aller befragten, vormals neutral eingestellter Marktteilnehmer haben nun eine klare Meinung und sich entsprechend positioniert.

Unter dem Strich hat sich die Stimmung der privaten und der institutionellen Anleger auseinander entwickelt. Und zwar aus unterschiedlichen Motiven. Während ein Teil der institutionellen Akteure derzeit offenbar durch Trading seine Performance aufbessern möchte - wir schätzen den Anteil dieser Investoren auf etwa 10 Prozent aller Befragten - scheinen sich die zuletzt aktiven Privatanleger für die kommenden Wochen positionieren zu wollen. Dabei geht die Meinung, wohin sich der DAX entwickeln könnte, stark auseinander.

Trotz dieser Stimmungsdivergenz zwischen privaten und institutionellen Anlegern weisen die jüngsten Erhebungswerte immer noch nicht auf einen neuen DAX-Trend hin. Dafür mangelt es ganz einfach an großen Schieflagen. Und so sind es überwiegend heimische Anleger, die den DAX derzeit bewegen. Immerhin zeigte die jüngste BofA Merrill Lynch-Umfrage unter internationalen Fondsmanagern, dass die Zahl derjenigen, die Aktien der Eurozone übergewichtet haben, zuletzt um 5 Prozentpunkte auf einen Nettosaldo von 17 Prozent per 9. August gestiegen ist. Und dies ist auch der Grund, warum wir dem Börsenbarometer auf dem heutigen Niveau zwar keinen neuen Trend, aber doch eine gewisse Robustheit zubilligen möchten.

15. August 2018, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de

Ihre Meinung zählt: Markterwartungen von Investoren

Alle interessierten Anleger sind aufgerufen mitzumachen. Es dauert nur 15 Sekunden. Sie bekommen jeden Dienstag eine E-Mail mit einem Umfrage-Link. Sie erhalten die Ergebnisse der Analyse per E-Mail zugesandt.



Video-Kommentar von Joachim Goldberg



Sentiment-Index institutioneller Anleger



BullishBearishNeutral
Total43%37%20%
ggü. letzter Erhebung+5%+0%-5%

DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 12.390 (-210 Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Institutionelle Anleger: +6 Punkte (Stand Vorwoche: +1 Punkte)



Sentiment-Index privater Anleger

BullishBearishNeutral
Total37%42%21%
ggü. letzter Erhebung+4%+5%-9%

DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 12.390 (-210 Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Private Anleger: -5 Punkte (Stand Vorwoche: -4 Punkte)



Über den Börse Frankfurt Sentiment-Index

Der Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positive in negative Werte markiert die neutrale Linie.

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Weitere Artikel dieses Kolumnisten

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.