Bitte warten...

11.01.2019 11:52:56
A A | Drucken
Kolumne

Natixis Economics: "Die Grenzen der fiskalischen Integration der Eurozone"



Für Dirk Schumacher ist eine weitere Verzahnung der nationalen Haushaltspolitik eine Voraussetzung für funktionierende Stabilitätsmechanismen in der Eurozone. Er sieht allerdings enge Grenzen dafür, da inzwischen einigen Ländern das "innenpolitische Hemd" näher sei als die "europäische Hose".
11. Januar 2019. FRANKFURT (Natixis). Der 20. Geburtstag des Euro war bei vielen Kommentatoren Anlass, auf die Notwendigkeit weiterer Integrationsschritte hinzuweisen. Nun lässt sich trefflich darüber streiten, wie notwendig solche Integrationsschritte tatsächlich sind. Wenig Zweifel sollte allerdings darin bestehen, dass eine wichtige Voraussetzung für eine weitere fiskalische Integration, nämlich die Verbindlichkeit existierender Regeln auch im Angesicht politischen Gegenwinds zu akzeptieren, nicht erfüllt ist.

Eine oft gebrauchte Metapher bei der Kommentierung des 20. Geburtstages der Währungsunion ist die des halbfertigen Hauses. Zwar hat dieses Haus der ersten Schlechtwetterfront - die Krise der Jahre 2011/12 - getrotzt. Einen weiteren Sturm würde das Haus nun aber nicht mehr überstehen. Ein stärkeres Fundament, eine weitere fiskalische Verzahnung der Länder der Währungsunion, sei deshalb unabdingbar.

Nicht zuletzt um dem Vorwurf des nationalen Eigensinns zu entgehen, hat die Bundesregierung neue Vorschläge für ein Eurozonen-Budget gemacht. Zwar blieben diese Pläne hinter den ursprünglichen Forderungen des französischen Präsidenten zurück. Aber man kann davon ausgehen, dass die sich abzeichnende konjunkturelle Schwäche die Diskussion über "Stabilisierungsmechanismen" auf Ebene der Eurozone weiter befeuern wird.



Zinsabstand zehnjähriger Anleihen über Deutschland (in %)


Quelle: Datastream, NATIXIS


Nun spricht grundsätzlich erst einmal nichts gegen einen konjunkturellen Puffer auf Ebene der Eurozone. Zwar sind die Konjunkturzyklen zwischen den Volkswirtschaften der Eurozone tatsächlich eng korreliert und die genannten asymmetrischen Schocks, die es auszugleichen gilt, nicht wirklich Schocks im eigentlichen Sinne des Wortes, sondern oft Folgen wirtschaftspolitischer Fehler. Dennoch kann man sich Situationen vorstellen, in denen ein solches Instrument hilfreich sein könnte.

Damit die Übernahme fiskalischer Risiken für alle Beteiligten akzeptabel ist - ohne Risikoübernahme, zumindest implizit, ist eine Stabilisierung schwer vorstellbar - muss Verbindlichkeit beim fiskalischen Gebaren eines jeden Landes herrschen. Diese Regeln können durchaus flexibel sein und im Konsens auch geändert werden. Aber ein Mindestmaß an Verbindlichkeit muss es geben.

Die Entwicklungen in Italien sind nun ein Paradebeispiel, wie der politische Wille der Wähler in Stellung gebracht wird, um genau diese Verbindlichkeit gegenüber der europäischen Ebene in Frage zu stellen. So hat die italienische Regierung mehrfach klar gemacht, dass allein "der Wille des italienischen Volkes" für sie zählt. Man könnte dies nun als Theater-Donner abtun. Schließlich hat sich die italienische Regierung dann doch mit der EU-Kommission geeinigt. Man sollte sich aber keine Illusionen machen, dass es letztlich der Druck der Finanzmärkte war, der die italienische Regierung zum Einlenken brachte (und ein hohes Maß an Flexibilität von Seiten der EU Kommission). Die Aufweichung des Defizitziels der französischen Regierung im Zuge der Gelbwesten Protest sind nun das nächste Beispiel, wie einer Regierung das "innenpolitische Hemd" näher ist als die "europäische Hose".

So nachvollziehbar all dies ist, zeigt es doch erneut die Schwierigkeit, europäische Regeln durchzusetzen, wenn dies innenpolitisch schwer zu vermitteln ist. Damit sind aber auch klare Grenzen für die weitere fiskalische Integration gezogen.

von Dirk Schumacher
© 11. Januar 2019 © Natixis

Über den Autor

Dirk Schumacher ist Managing Director und Senior Economist bei Natixis, einer international tätigen Investmentbank, die zu Groupe BPCE gehört, Frankreichs zweitgrößter Bank.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Weitere Artikel dieses Kolumnisten

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.