Bitte warten...

08.05.2019 13:15:35
A A | Drucken

ROUNDUP 2: Commerzbank betont trotz Gewinneinbruchs eigene Stärke - Aktie fällt


(neu: Aussagen von Finanzchef Stephan Engels aus Telefonkonferenz und Privatkundenvorstand Michael Mandel aus Interview, aktualisierter Aktienkurs, Analystenkommentar)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Commerzbank lässt sich von einem Gewinneinbruch zum Jahresauftakt nicht von ihrem eigenständigen Kurs abbringen. Nach der Absage einer Fusion mit der Deutschen Bank muss das teilverstaatlichte Institut beweisen, dass es weiterhin alleine stark genug ist. "Durch Wachstum stärken wir unsere Ertragsbasis und wirken den niedrigen Zinsen und dem Margenverfall entgegen", sagte Konzernchef Martin Zielke am Mittwoch. "Natürlich werden wir weiter konzentriert daran arbeiten, unsere Ertragskraft zu steigern."

An der Börse wurden die Nachrichten mit einem weiteren Kursrückgang quittiert. Obwohl der Quartalsgewinn nicht ganz so stark einbrach wie von Experten erwartet, verlor die Commerzbank-Aktie bis zur Mittagszeit 1,30 Prozent an Wert auf 7,642 Euro. Am Vortag war es für sie bereits um mehr als zwei Prozent abwärts gegangen. Allerdings liegt der Kurs immer noch gut 30 Prozent höher als noch zum Jahreswechsel.

Analyst Pierre Drach von Independent Research lobte das gut gelaufene Geschäft mit Firmenkunden. Nach dem gescheiterten Zusammenschluss mit der Deutschen Bank bleibt die Commerzbank aus seiner Sicht ein "gutes Übernahmeziel für einen ausländischen Wettbewerber".

Im Herbst will der Commerzbank-Vorstand erklären, wie das auf Privatkunden sowie Mittelstand und Firmenkunden ausgerichtete Institut nach 2020 weiterentwickelt werden soll. Dann läuft die seit Herbst 2016 geltende Strategie aus. Zinstief, Digitalisierung und Regulierung verlangen nach Antworten.

Vor zwei Wochen waren Commerzbank und Deutsche Bank nach knapp sechswöchigen Gesprächen zu der Erkenntnis gelangt, dass ein Zusammenschluss der beiden Frankfurter Großbanken zu viele Risiken bergen würde. Nach unbestätigten Medienberichten steht die Konkurrenz bereits in den Startlöchern: Angeblich haben die niederländische ING und die italienische Unicredit ein Auge auf die Commerzbank geworfen. Commerzbank-Finanzvorstand Stephan Engels sagte dazu am Mittwoch in einer Telefonkonferenz, es habe bislang keiner bei dem Frankfurter Institut angeklopft: "Wenn, dann müsste ich es Ihnen sagen."

Zum Jahresauftakt 2019 brockten sinkende Erträge und eine höhere Steuerlast der Commerzbank einen Gewinneinbruch ein. Unter dem Strich verdiente das Institut im ersten Quartal 120 Millionen Euro und damit über die Hälfte weniger als ein Jahr zuvor (262 Mio Euro).

Gesunkene Verwaltungskosten konnten den Ertragsrückgang nur teilweise ausgleichen. Zugleich wirbt die Commerzbank massiv um Kunden. Von Januar bis März wurden nach Angaben der Bank im Segment Privat- und Unternehmerkunden in Deutschland 123 000 zusätzliche Kunden gewonnen

- maßgeblich dank der Online-Tochter Comdirect.

Die Commerzbank hatte sich im Herbst 2016 zum Ziel gesetzt, bis 2020 zwei Millionen zusätzliche Klienten anzulocken. Von einer breiteren Kundenbasis verspricht sich der Konzern mit aktuell gut 13 Millionen Privat- und Unternehmerkunden in Deutschland langfristig mehr Gewinn.

Das Geschäftsvolumen (Assets under Control) in dem Segment stieg auf 402 Milliarden Euro. "Wir werden von der Menge der verwalteten Kundengelder her noch stärker wachsen müssen, um die Preiserosion im Markt zu kompensieren", sagte Privatkundenchef Michael Mandel den Nachrichtenagenturen dpa und dpa-AFX. Das sei aber kein Selbstläufer: "Der deutsche Markt wird schwierig bleiben."

Auch im umkämpften Firmenkundengeschäft sieht die Bank Fortschritte. In diesem Bereich sei sowohl die Zahl der Kunden als auch das Kreditvolumen gewachsen. "Die Richtung stimmt, das Kundengeschäft entwickelt sich weiter positiv", bilanzierte Finanzvorstand Engels.

Nachdem der Traum von der großen Bankenhochzeit geplatzt war, hatte Zielke wiederholt die Stärke seines Hauses betont. Das Institut, dessen größter Anteilseigner mit gut 15 Prozent der deutsche Staat ist, sei "alleine stark genug", sagte Zielke in mehreren Interviews kurz nach Beendigung der Gespräche mit der Deutschen Bank Ende April.

Für das Gesamtjahr 2019 peilt Zielke nach früheren Angaben "unter dem Strich ein leicht höheres Konzernergebnis als im Vorjahr" an. 2018 hatte das seit Herbst im MDax notierte Institut 865 Millionen Euro Gewinn ausgewiesen - fast sieben Mal so viel wie ein Jahr zuvor.

Für 2018 sollen die Aktionäre eine Gewinnausschüttung von 20 Cent je Anteilsschein erhalten - abgestimmt wird darüber bei der Hauptversammlung in zwei Wochen. Es wäre das zweite Mal seit der Rettung mit Steuermilliarden in der Finanzkrise vor zehn Jahren, dass die Commerzbank Dividende zahlt. Für 2019 dürfen die Anteilseigner auf eine Ausschüttung in vergleichbarer Höhe hoffen./ben/stw/DP/stw

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Aktien in diesem Artikel

Commerzbank 6,19 1,23% Commerzbank
Deutsche Bank AG 6,34 3,92% Deutsche Bank AG
ING Group 10,12 2,21% ING Group
UniCredit S.p.A. 10,37 2,11% UniCredit S.p.A.

Indizes in diesem Artikel

MDAX 25.305,61
0,19%
pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.