Bitte warten...

13.02.2019 12:15:27
A A | Drucken

ROUNDUP/Bundesamt: Beim Ökostrom-Ausbau mehr auf Natur und Landschaft achten


BERLIN (dpa-AFX) - Der Ausbau von Windrädern und Solaranlagen muss aus Sicht der Bundesamts für Naturschutz (BfN) künftig mehr Rücksicht auf den Schutz von Tieren, Pflanzen und Landschaften nehmen. Es sei wichtig, schon bei der Planung auf einen effizienten Umgang mit Flächen, aber auch die optische Auswirkung auf die Umgebung zu achten, heißt es im "Erneuerbare Energien Report", den BfN-Präsidentin Beate Jessel am Mittwoch in Berlin vorstellte. "Landschaftliche Qualitäten" zu erhalten, helfe dabei, in der Bevölkerung die Akzeptanz für neue Ökostrom-Anlagen zu erhöhen.

Grundsätzlich sei es möglich, den Ausbau in Einklang mit dem Naturschutz zu bringen, sagte Jessel - selbst wenn bis 2050 der komplette Strom in Deutschland aus erneuerbaren Energiequellen käme. Die Energiewende sei "Lösung und Problem zugleich", da Klimaschutz zwingend notwendig sei, um Arten und Lebensräume zu erhalten. Laut BfN werden für die erneuerbaren Energien derzeit allerdings zunehmend naturnahe Flächen wie Wälder oder Grünland in Anspruch genommen.

Um Fläche zu sparen, sei es auch sehr wichtig, Energie effizienter zu nutzen und damit den Strombedarf zu begrenzen, betonte Jessel. Außerdem müssten deutlich stärker als bisher Solaranlagen auf Gebäuden angebracht werden: "In den Städten auf den Dächern haben wir enorme Potenziale." Wichtig sei, Bürger stärker in die Planung einzubeziehen. Vor allem gegen den Bau von Windrädern, aber auch von Stromtrassen gibt es an vielen Orten heftigen Widerstand von Bürgerinitiativen, die zum Beispiel mit dem Schutz von Vögeln und Fledermäusen argumentieren.

Den Anbau sogenannter Energiepflanzen wie Mais für Biogasanlagen sieht das BfN grundsätzlich kritisch: Dafür sehe man "keine ausbaufähigen und naturverträglichen Handlungsoptionen".

Um den Ausbau anderer Anlagen, etwa für Wind- und Solarenergie, möglichst sinnvoll auf Deutschland zu verteilen, regt das Amt eine Debatte über eine "übergeordnete räumliche Steuerung auf Bundesebene" etwa über Ausschreibungen an.

Derzeit kommen mehr als 35 Prozent des Stroms in Deutschland aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Sonne und Bioenergie. Der Anteil soll 2030 schon bei 65 Prozent und 2050 bei 80 Prozent liegen. Deutschland steigt gerade aus der Stromproduktion durch Atomkraft aus und die letzten Kohlekraftwerke sollen spätestens 2038 schließen.

Gleichzeitig wird der Strombedarf in den kommenden Jahren und Jahrzehnten stark ansteigen, weil zum Beispiel Elektroautos die Diesel und Benziner ersetzen sollen. Vor allem in Norddeutschland stehen viele Windräder, im Süden bewirken vor allem Solaranlagen und Energiepflanzen Veränderungen der Landschaft./ted/DP/jha

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Aktien in diesem Artikel

Nordex AG 13,06 -0,15% Nordex AG
Vestas Wind Systems A-S 75,74 -0,53% Vestas Wind Systems A-S
pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.