Bitte warten...

06.12.2018 17:05:24
A A | Drucken

ROUNDUP: Ölkartell Opec berät intensiv über mögliche Förderkürzungen


WIEN (dpa-AFX) - Die 15 Mitglieder des Ölkartells Opec haben in langen Beratungen in Wien um mögliche Produktionskürzungen gerungen. Am frühen Donnerstagabend war noch nicht absehbar, ob sich die Staaten auf eine Lösung einigen. Vor den Verhandlungen hatten Teilnehmer der Konferenz verschiedenste Ziele ausgegeben. So sprach etwa der Energieminister Saudi-Arabiens, Khalid Al-Falih, davon, dass Kürzungen in einer weiten Spanne von 500 000 bis 1,5 Millionen Barrel (je 159 Liter) am Tag möglich seien.

Die Opec war zuletzt unter Druck geraten, weil der Ölpreis zwischen Anfang Oktober und Anfang Dezember um fast 30 Prozent abgestürzt ist. Al-Falih sagte, dass die Opec das Ziel habe, Angebot und Nachfrage wieder in eine Balance zu bringen.

Der Markt gehe von einer Kürzung von 1 bis 1,5 Millionen Barrel aus, meinte der Analyst des Forschungsinstituts JBC, Alexander Pögl. "Der Preis wird sich nur bei einer starken Entscheidung bewegen", meinte der Experte. Auch Analyst Jan Edelmann von der HSH Nordbank erwartete eine Kürzung von insgesamt mindestens rund 1,3 Millionen Barrel. Dieser Schritt liege angesichts der Anzeichen einer Eintrübung der Weltwirtschaft nahe.

Die 15 Opec-Staaten produzierten im Oktober nach eigenen Angaben gemeinsam fast 33 Millionen Barrel Öl am Tag. Der Bedarf liegt laut der Internationalen Energieagentur für 2019 aber nur bei 31,3 Millionen Barrel Opec-Öl täglich. Die Ölpreise gaben am Donnerstag vor dem Opec-Treffen leicht nach. Am Morgen kostete ein Barrel der Nordseesorte Brent 61,15 US-Dollar. Das waren 41 Cent weniger als am Mittwoch. Die Beratungen sollen am Freitag bei einem Treffen mit wichtigen Nicht-Opec-Ländern wie Russland fortgesetzt werden.

Auch in Washington wird die Entscheidung der Opec mit Spannung erwartet. US-Präsident Donald Trump hatte sich am Mittwochabend via Twitter bereits gegen mögliche Produktionskürzungen ausgesprochen. "Die Welt will keine höheren Ölpreise sehen und braucht sie auch nicht!", twitterte er.

Der US-Präsident hatte die Opec in den vergangenen Wochen mehrfach aufgefordert, für einen niedrigeren Ölpreis zu sorgen. Zuletzt kam ihm entgegen, dass einige der "Opec+"-Staaten ihre Produktion hochgefahren hatten, um die von Trump angekündigten Sanktionen gegen den Iran auszugleichen. Letztlich fielen die Sanktionen aber nicht so streng aus. Für die wichtigsten Abnehmer von iranischem Öl gibt es großzügige Ausnahmen. Da auch Russland und Saudi-Arabien derzeit relativ viel Öl aus dem Boden pumpen und die USA viel Schieferöl produzieren, ging der Ölpreis in die Knie./nif/DP/jkr

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.