Bitte warten...

08.05.2019 12:05:28
A A | Drucken

ROUNDUP: Taifun-Schäden belasten Munich Re zum Jahresstart - Aktie sackt ab


MÜNCHEN (dpa-AFX) - Höhere Katastrophenschäden haben dem weltgrößten Rückversicherer Munich Re zum Jahresstart einen deutlichen Gewinnrückgang eingebrockt. Die Zerstörungen durch Taifun "Jebi" vom vergangenen Sommer schlugen bei dem Dax-Konzern im ersten Quartal noch einmal teuer zu Buche. Allerdings hatte die Munich Re Anfang 2018 praktisch keine Großschäden schultern müssen. Finanzvorstand Christoph Jurecka sprach am Mittwoch in München von einem "erfreulichen Jahresstart" und sah keinen Grund, von seinem Gewinnziel für das laufende Jahr abzurücken.

An der Börse kamen die Nachrichten dennoch schlecht an. Die Munich-Re-Aktie knickte am Vormittag um 1,28 Prozent auf 207,80 Euro ein und war damit einer der schwächsten Werte im Dax. Zwar hatte die Munich Re unter dem Strich etwas mehr verdient als von Analysten erwartet. Der operative Gewinn verfehlte jedoch die Prognosen der Branchenexperten. Analyst Edward Morris von der US-Bank JPMorgan sieht den Rückversicherer dennoch auf gutem Weg, seine Jahresziele zu erreichen.

Unter dem Strich verdiente der Rückversicherer im ersten Quartal 632 Millionen Euro und damit fast ein Viertel weniger als ein Jahr zuvor. Ein wesentlicher Grund war die Belastung durch Großschäden, die von 62 Millionen auf 479 Millionen Euro in die Höhe sprang.

Der Großteil dieser Summe lag an Taifun "Jebi". Denn die Schäden, die der Sturm im vergangenen September im Japan angerichtet hatte, kamen die Munich Re wie andere Versicherer teurer zu stehen als zunächst gedacht. Daher legte die Munich Re dafür noch einmal 267 Millionen Euro zur Seite. Ihren Rivalen Swiss Re, Hannover Rück und Scor ging es in diesem Fall allerdings nicht viel anders.

Im Gegenzug konnten die Rückversicherer bei der Vertragserneuerung mit Erstversicherern in Japan an der Preisschraube drehen. Weil die Verträge zum 1. April neben Japan auch in nicht so sehr von Katastrophen betroffenen Märkten neu verhandelt wurden, belief sich der Preisanstieg bei der Munich Re zu diesem Stichtag insgesamt auf 1,4 Prozent. Zugleich baute sie ihr Prämienvolumen zu diesem Stichtag um 10,3 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro aus.

Das gestiegene Prämienniveau und das größere Geschäftsvolumen sollen dem Münchner Konzern dabei helfen, seinen Gewinn im laufenden Jahr wie geplant auf 2,5 Milliarden zu steigern. Für das kommende Jahr hat sich Vorstandschef Joachim Wenning bereits 2,8 Milliarden Euro vorgenommen.

Dazu soll auch die Erstversicherungstochter Ergo stärker beitragen, die seit 2016 ein gründliches Sanierungsprogramm durchläuft. Im laufenden Jahr soll sie 400 Millionen Euro zum Konzernergebnis der Munich Re beisteuern, im kommenden Jahr sollen es bereits 530 Millionen sein.

Im ersten Quartal verdiente Ergo mit 85 Millionen Euro zehn Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Hatten Anfang 2018 die Schäden durch das Sturmtief "Friederike" am Ergebnis gezehrt, musste Ergo diesmal Belastungen durch Sturm "Eberhard" tragen. Im Gegensatz zum Vorjahreszeitraum reichten die Beitragseinnahmen im deutschen Schaden- und Unfallgeschäft diesmal aus, um die Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb zu tragen. Zudem versilberte das Unternehmen in der Lebensversicherung Kapitalanlagen mit Gewinn, um die Aufstockung der Zinszusatzreserve zu finanzieren.

Bei ihren Kapitalanlagen kam die Munich Re insgesamt noch nicht ganz an ihre Renditepläne für das Gesamtjahr heran. Im ersten Quartal lag die Rendite bei 2,9 Prozent. Im Gesamtjahr 2019 soll sie weiterhin drei Prozent erreichen, nachdem sie im Vorjahr 2018 auf 2,8 Prozent gesunken war./stw/ari/mis

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Aktien in diesem Artikel

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.