Bitte warten...

09.11.2018 09:25:49
A A | Drucken

ROUNDUP: Thyssenkrupp mit erneuter Gewinnwarnung - Aktie bricht ein


ESSEN (dpa-AFX) - Die Zeiten für den kriselnden Essener Industriekonzern Thyssenkrupp bleiben unruhig: Das Unternehmen, das erst vor kurzem nach einer Personalrochade an der Konzernspitze seine Aufspaltung beschlossen hatte, kappt abermals seine Prognosen für das Ende September abgelaufene Geschäftsjahr 2017/18. Zur Begründung führt der Konzern das Kartellverfahren wegen möglicher Absprachen bei den Stahlpreisen an. Dafür werden Rückstellungen gebildet. Hinzu kommt die problematische Situation in einzelnen Geschäften. An der Börse knickte die Aktie am Freitagmorgen ein.

Thyssenkrupp räumte in seiner Mitteilung vom Donnerstagabend auch - nicht näher genannte - Qualitätsprobleme im Komponentengeschäft ein, für die der Konzern nun ebenfalls finanzielle Vorsorge treffen will. Zudem rechnet Thyssenkrupp für das vierte Geschäftsquartal mit Einschränkungen in der Produktion und dem Versand bei Steel Europe und einem im Schlussquartal unter den bisherigen Erwartungen liegenden Ergebnis im Aufzuggeschäft. Der Bereich Elevator Technology zählt zu den wichtigsten und ertragreichsten Geschäftsfeldern des Konzerns.

Wegen der neuen Belastungen rechnet Thyssenkrupp für das Geschäftsjahr 2017/18 lediglich mit einem Überschuss von 100 Millionen Euro. Im Vorjahr hatte das Unternehmen noch 271 Millionen Euro eingefahren. Die Prognose für den bereinigten Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) wurde von 1,8 Milliarden auf 1,6 Milliarden Euro gesenkt. Erst im August hatte der Konzern seine Ebit-Prognose gesenkt. Die Zahlen für das gesamte Geschäftsjahr, das am 30. September abgelaufen ist, sollen wie bislang geplant am 21. November vorgelegt werden.

An der Börse knickten die Akten um fast sechs Prozent auf 17,92 Euro ein. Seit Jahresbeginn hat die Aktie damit gut ein Viertel an Wert eingebüßt. "Der negative Nachrichtenfluss nimmt einfach kein Ende", sagte ein Händler.

Grund für die verschlechterten Erwartungen seien neue Entwicklungen im Ermittlungsverfahren wegen möglicher Preisabsprachen für Grobblech und Qualitätsflachstahl, erläuterte der Konzern weiter. Im Verdacht stünden insbesondere Absprachen bei der Festlegung von Zu- und Aufschlägen. Man habe sich zur Bildung von Rückstellungen entschieden, da man nach derzeitiger Erkenntnislage "erhebliche nachteilige Auswirkungen auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns nicht ausschließen" könne. Thyssen treibe die Untersuchungen im Konzern "mit externer Unterstützung" voran.

Analyst Christian Obst von der Baader Bank zeigte sich überrascht. Die Risiken durch das Kartellverfahren seien eine Neuigkeit, schrieb er in einer Studie, ebenso wie die Qualitätsprobleme in der Komponentensparte und die niedrigeren Ergebnisse im Aufzuggeschäft. Dies alles komme nun noch zur Restrukturierung der Industriesparte hinzu. Dabei dürfe nicht vergessen werden, dass auch das Stahl-Joint-Venture mit Tata Steel noch nicht geschlossen sei und die geplante Aufspaltung sich rund 12 bis 18 Monate hinziehen könne. Für Analyst Luke Nelson von der US-Bank JPMorgan bleibt vor allem die unterdurchschnittliche operative Performance des Industriekonzerns ein wichtiges Thema.

Thyssenkrupp hat in diesem Jahr bereits einige turbulente Monate hinter sich. Im Sommer hatten Vorstandschef Heinrich Hiesinger und der Aufsichtsratsvorsitzende Ulrich Lehner das Handtuch geworfen. Der neue Vorstandsvorsitzende und frühere Finanzchef von Thyssenkrupp, Guido Kerkhoff, will den Traditionskonzern in zwei selbstständige börsennotierte Unternehmen aufspalten.

In dem einen Unternehmen werden die wachstumsträchtigeren Geschäfte um Aufzüge, Autokomponenten und den Anlagenbau zusammengefasst werden. Das andere Unternehmen wird aus dem Anteil an der künftigen Stahl-Gemeinschaftsfirma mit Tata Steel, dem Werkstoffhandel, den Großwälzlagern, dem Schmiedegeschäft sowie dem Schiffbau bestehen.

Allerdings hatten die EU-Wettbewerbshüter erst kürzlich Bedenken gegen den Tata-Deal angemeldet und wollen diesen nun eingehend prüfen. Auch das Aufzuggeschäft machte zuletzt Schlagzeilen: Medienspekulationen zufolge steht Spartenchef Andreas Schierenbeck kurz vor der Ablösung, angeblich wegen "strategische Diskussionen über die Ausrichtung"./tav/mne/mis

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Aktien in diesem Artikel

thyssenkrupp AG 16,50 -1,14% thyssenkrupp AG
pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.