Bitte warten...

21.04.2017 15:45:34
A A | Drucken

WOCHENAUSBLICK: Spannende Frankreich-Wahl hält die Börsianer in Atem


FRANKFURT (dpa-AFX) - In der neuen Woche dürfte der Ausgang der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl das zunächst alles beherrschende Thema an den Börsen sein. Ein Erfolg der Europakritiker könnte den Anlegern sauer aufstoßen. "Die Politik macht das Spiel - die Anleger an den europäischen Börsen warten an der Seitenlinie", heißt es von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Vor der ersten Runde der französischen Wahlen werde kein Investor das Risiko eingehen wollen, auf dem falschen Fuß erwischt zu werden.

EXPERTE: RISIKO DES WAHLAUSGANGS NICHT EINGEPREIST

Am europäischen Aktienmarkt sei das Risiko des engen Rennens um den Elysee-Palast nicht eingepreist, glaubt dabei Analyst Sebastian Raedler von der Deutschen Bank. Im Gegenteil: Die Bewertung zeige gestützt auf die weltweite Konjunkturbelebung einen gewissen Vertrauensvorschuss, schrieb der Experte in einer Studie.

Die Wahl in Frankreich am Sonntag gilt denn auch als Schicksalswahl für Europa. Mit der Vertreterin des rechtsradikalen Front National, Marine Le Pen, und dem linksradikalen Jean-Luc Melenchon stellen zwei der Kandidaten den Verbleib des Landes in der Eurozone in Frage. Andererseits will der laut Umfragen aussichtsreichste Kandidat Emmanuel Macron das Land mit Reformen voranbringen.

"Doch wie viel Umfragen wert sind, wissen die Börsen spätestens seit dem Brexit-Votum und dem US-Wahlsieg von Donald Trump", mahnte Analyst Jochen Stanzl vom Wertpapierhändler CMC Markets. Die zwei Kandidaten, die bei der Abstimmung am Sonntag die meisten Stimmen erhalten, kommen in die entscheidende Stichwahl am 7. Mai.

Ein Einzug von Macron und Le Pen in die zweite Runde wäre für die Märkte eher neutral, meint Analyst Milan Cutkovic vom Broker AxiTrader. Entscheidend wäre bei diesem Ausgang der Abstand der beiden Kontrahenten zueinander. Sollte Macron deutlich vor Le Pen liegen, dürften europäische Aktien sowie der Euro steigen. Überrasche Le Pen jedoch mit einem besseren Resultat, könne mit dem Gegenteil gerechnet werden.

'RENNEN ZWISCHEN MACRON UND FILLON OPTIMAL FÜR DIE BÖRSEN'

Cutkovic zufolge wäre für die Märkte eine zweite Runde mit den beiden extremen Kandidaten Le Pen und Melenchon der schlechteste Fall, wenn auch weniger wahrscheinlich. Der Euro könnte in diesem Fall ziemlich schnell in Richtung 1,04 US-Dollar fallen, glaubt er. Auch die Aktienmärkte kämen stark unter Druck. Laut der Landesbank Helaba dürfte es dann ungemütlich werden: "Eine Kapitalflucht aus Frankreich und Probleme der Banken wären nicht auszuschließen."

Ein Rennen zwischen den moderaten Kandidaten Macron und Fillon hält Cutkovic für das optimale Ergebnis für die Börsen, stuft die Chance für diesen Ausgang aber auch als eher gering ein.

MIT VOLLDAMPF IN DIE BERICHTSSAISON

Neben dem Ausgang der Frankreich-Wahl blicken die Anleger in der neuen Woche auch auf die Berichtssaison der Unternehmen, die beiderseits des Atlantiks in die Vollen geht. Hierzulande ist dabei der Donnerstag der Höhepunkt, wenn allein 15 Unternehmen aus Dax, MDax, TecDax und SDax Quartalsbilanzen vorlegen. Davon kommt mit BASF, der Lufthansa, Bayer, Beiersdorf und der Deutschen Bank ein Drittel aus dem deutschen Leitindex.

Aus dem Dax veröffentlichen zudem am Dienstag der Softwarehersteller SAP und am Mittwoch der Autobauer Daimler sowie die Deutsche Börse Geschäftszahlen. Am Freitag stehen die Zahlen des Industriegase- und Anlagenherstellers Linde auf der Agenda. Hinzu kommen im Wochenverlauf zahlreiche Bilanzen großer US-Konzerne.

EZB-ZINSENTSCHEID AM DONNERSTAG

Der Donnerstag steht zudem im Zeichen des Zinsentscheids der Europäischen Zentralbank (EZB). "Dabei werden die Währungshüter in ihrer Sitzung die französischen Präsidentschaftswahlen kritisch hinterfragen", vermutet die Helaba. Eine geldpolitische Kursänderung sei vor dem Hintergrund der anhaltenden politischen Unsicherheit nicht zu erwarten.

Zum Wochenbeginn stehen zunächst aber mit dem ifo-Geschäftsklimaindex wichtige Daten zur Stimmung in den deutschen Unternehmen in den Fokus. Laut der Postbank dürfte der Index im April von seinem mit 112,3 Punkten höchsten Niveau seit Mitte 2011 auf 112,0 Punkte gesunken sein. Interessieren dürften zum Wochenausklang dann auch noch Zahlen zum Wirtschaftswachstum in den USA für das erste Quartal. "Sie dürften keinen Anlass zur Euphorie bieten", fürchtet die Helaba. Zugleich werde wohl offenbar, dass der Spielraum der US-Regierung in der Finanzpolitik eingeschränkt sei./ajx/mis/he

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Indizes in diesem Artikel

DAX 12.993,73
-0,41%
EURO STOXX 50 3.547,46
-0,49%
pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.