Bitte warten...

14.05.2018 08:42:17
A A | Drucken

Börse Frankfurt News

Wochenausblick: Bullen festigen ihre Position



Nach einer positiven Monatsbilanz zeigt der DAX nach Ansicht von Analysten kaum Ermüdungserscheinungen. Nach Überwindung wichtiger Hürden bescheinigen Charttechniker dem Bluechip-Index genug Kraft für eine Fortsetzung der Rallye.
14. Mai 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Gut 3 Prozent liegt der deutsche Aktienindex seit Monatsbeginn im Plus, vergangene Woche schaffte der DAX einen Gewinn von 1,4 Prozent und setzte sich dabei über die psychologisch wichtige Marke von 13.000 Punkten. Damit präsentiert sich der Mai bislang von seiner Sonnenseite.

"Da die Entscheidung des US-Präsidenten aus dem Atom-Abkommen mit dem Iran auszusteigen nicht zu der von vielen Marktteilnehmern erwarteten höheren Volatilität bei Aktien geführt hat, haben sich viele Investoren wieder auf die Käuferseite getraut", beschreibt Thomas Metzger von Bankhaus Bauer die aktuelle Stimmung. Derzeit rücke die solide makroökonomische Situation wieder verstärkt in den Anlegerfokus und dränge Themen wie den Handelskonflikt zunehmend in den Hintergrund.

Hinzu komme eine überzeugende Berichtssaison - insbesondere in den USA - während Europäische Werte zusätzlich vom stärkeren US-Dollar zur Gemeinschaftswährung profitierten. Mit der verbesserten charttechnischen Lage könnte der Risikoappetit nach Ansicht von Metzger weiter zunehmen. Die Rallye der letzten Wochen habe gezeigt, dass ein gewisser Mut belohnt wird, sofern man sich von eher temporären Unsicherheitsfaktoren nicht zu stark aus der Ruhe bringen lasse.



Fusionen stützen den Markt
 

Für Robert Halver deutet einiges darauf hin, dass die Aktienmärkte in den kommenden Wochen dann Fahrt aufnehmen werden, wenn sich der Handelskonflikt entschärft. Bei einer Verschärfung sei zwar mit Konsolidierungen zu rechnen. Aufgrund der gegenwärtig geringen Aktienquoten der Finanzprofis dürfte sich der Schaden nach Auffassung des Baader Bank-Analysten aber in Grenzen halten. Auch stünden Zoll- und Zinsangst in Wechselbeziehung: "Nimmt die Zollangst zu, lässt die Zinsangst wegen konjunktureller Ernüchterung ab."

Robert HalverHalver
 
Im Übrigen stütze die wieder anziehende Übernahme- und Fusionsphantasie die Aktienbörsen. Besonders aktiv seien Konzerne in den Branchen Telekommunikation, Medien und Konsum. Zur Sicherung der eigenen Marktposition müssten Wettbewerber auf die steigende Konzentration reagieren und selbst hinzukaufen oder fusionieren. "Grundsätzlich stabile Aktienmärkte ermöglichen Übernahmen durch Bezahlung in eigenen Aktien wie zuletzt bei der geplanten Übernahme von Sprint durch T-Mobile US." Damit nähre die gute Aktienstimmung die Übernahme-Hausse, die wiederum Aktien stütze. Aber auch Fremdfinanzierungen seien angesichts der nach wie vor günstigen Zinskonditionen gut zu stemmen.

Achtsamkeit ist angebracht

Nach Meinung von Claudia Windt, Analystin bei der Helaba, zeigen sich Anleger angesichts der Risiken gegenwärtig extrem sorglos und stützten sich dabei auf nachlassende Inflationserwartungen. Das dämpfe die Zinserhöhungsphantasien für die USA. Eine nicht weiter auseinanderlaufende transatlantische Zinsdifferenz nehme wiederum den Aufwertungsdruck des Euro zum US-Dollar und verhelfe den Währungen der Schwellenländer in ihrer ausgeprägten Schwächephase zu einer Atempause. "Wie lange diese Gelassenheit trägt, bleibt abzuwarten."

Bullen festigen ihre Position
 

Technisch hat das deutsche Aktienbarometer nach Ansicht von Karen Szola seine seit Februar entwickelte Flaggen-Formation mit einem dynamischen Ausbruch Mitte April nach oben verlassen. "Anfang Mai konnte dann sogar die wichtige 200-Tage-Linie zurückgewonnen werden - ein übergeordnetes Kaufsignal entstand", meint die technische Analystin von Euro am Sonntag und Börse Online.

Karen SzolaSzola
 
Damit sehe die DAX-Bilanz äußerst positiv aus, denn der Index legte seit Monatsbeginn rund 500 Punkte zu und habe wichtige Chartmarken zurückerobert. Zudem sei der DAX erstmals seit Ende Januar wieder über die Barriere von 13.000 Punkten gestiegen. Im Januar hatte das hiesige Aktienbarometer bei 13.596 Zählern auch seinen historischen Rekord aufgestellt.

Von gesunden Verschnaufpausen abgesehen, die sich auch aktuell aus der überkauften Indikatorensicht ankündigten, sieht Szola die nächste ausgeprägte Hürde im Bereich um 13.200 Punkte. Diese habe sich zwischen Oktober 2017 und Januar 2018 geformt. "Darüber hinaus wäre der Weg bis zum genannten Allzeithoch zu bewältigen." Komme es hingegen zu unerwarteter Schwäche, stelle die Region zwischen rund 12.500 und 12.400 Zählern eine ausgeprägte Haltezone dar.

Höchstmarke in Sicht
 

Auch Christoph Geyer sieht den steilen Aufwärtstrend beim deutschen Bluechip-Index intakt. "Noch vor wenigen Wochen hatte es den Anschein, als würde der langfristige Aufwärtstrend des DAX nicht halten können", erinnert der Charttechniker der Commerzbank. Doch sei die Trendlinie nicht ganz erreicht worden und die Unterstützungslinie bei knapp unter 12.000 Punkten habe verteidigt werden können. Inzwischen sei das Kaufsignal beim Stochastik-Indikator vom MACD-Indikator bestätigt worden. Das Volumen bleibe zwar derzeit noch rückläufig und spiegele die mangelnde Marktbreite wider. Dennoch sieht Geyer die Chance für den DAX, an die bisherigen Höchststände heranzulaufen. "Auch wenn dies den saisonalen Gegebenheiten widerspricht, könnte diese Chance genutzt werden."

Christoph GeyerGeyer
 

Wichtige Konjunktur- und Wirtschaftsdaten

Dienstag, 15. Mai

8.00 Uhr. Deutschland: Vorläufiges Bruttoinlandsprodukt erstes Quartal. Gemessen an der Stimmung Ende 2017 war der Jahresauftakt für die deutsche Volkswirtschaft laut NordLB ernüchternd. Eine Vielzahl an Konjunkturindikatoren hätten in den ersten drei Monaten unerwartet geschwächelt. Die realen Einzelhandelsumsätze seien im Vorjahresvergleich um 0,8 Prozent rückläufig und die Außenhandelsdynamik kühle sich seit dem Jahreswechsel spürbar ab. Zudem stagnierten die Industrie- und die Bauproduktion, während die Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe einen deutlichen Rückgang der Neuaufträge um 2,1 Prozent haben hinnehmen müssen.

Für die Analysten der NordLB ist die Entwicklung eher temporärer Natur. Zwar werde auch das Bruttoinlandsprodukt mit voraussichtlich 0,3 Prozent ein niedrigeres Wachstum zeigen. Angesichts von Nachholeffekten, einem hohen Auftragsbestand der Industrieunternehmen, einer kräftigen Baunachfrage und der anhaltend positiven Entwicklung am Arbeitsmarkt zeichne sich bereits wieder eine Beschleunigung ab. Für das Gesamtjahr rechnet die NordLB trotz zahlreicher globaler Risiken mit einem Konjunkturplus von 2,3 Prozent.

14.30 Uhr. USA: Einzelhandelsumsätze April. Nach freundlichen Daten im Vormonat rechnet die NordLB mit einem weiteren Anstieg der US-Einzelhandelsumsätze um 0,4 Prozent. Exklusive Automobile erwarteten die Nordlichter einen Anstieg um beachtliche 0,6 Prozent, die unter anderen durch gute Geschäfte mit Baumaterialien und an den Tankstellen getragen würden. Grundsätzlich bleibe der US-Konsument somit eine tragende Säule des Aufschwungs in Nordamerika.

Von Iris Merker
14. Mai 2018, © Deutsche Börse AG

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.