Bitte warten...

19.06.2017 08:58:06
A A | Drucken

Börse Frankfurt News

Wochenausblick: Ermüdungserscheinungen möglich



Nach neuen Rekorden erscheinen manchem Analysten die erreichten Bewertungen insbesondere von US-Unternehmen als zu hoch.
19. Juni 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Rund 0,5 Prozent büßte der deutsche Aktienindex in der vergangenen Woche trotz zwischenzeitlicher Bestmarke von 12.921 Punkte ein. Auch der Euro Stoxx 50 ging mit einem Minus von 0,7 Prozent aus dem Handel. Dem gegenüber schaffte der Der Dow Jones Industrial nach einem neuen Rekord von 21.391 mit 31.384 Punkten ein kleines Plus von 0,6 Prozent.

Zumindest in den USA scheint die Skepsis angesichts immer neuer Spitzenwerte zu wachsen. Laut jüngster Fonds-Manager-Umfrage der BoA Merril Lynch sehen 44 Prozent der Befragten die Bewertungen von Unternehmen jenseits des Atlantiks mittlerweile als zu hoch. Auch hierzulande wächst die Anzahl derer, die nach dem starken Lauf der vergangenen Monate mit Ermüdungserscheinungen beim DAX rechnen.

Für die kommenden Tage rechnet Chris-Oliver Schickentanz von der Commerzbank mangels neuer Konjunkturdaten zunächst mit etwas ruhigerem Fahrwasser an den Aktienbörsen. "Interessant wird sein, ob die in den vergangenen Monaten sehr stark gelaufenen Technologietitel aus ihrem aktuellen Korrekturmodus wieder nach oben ausbrechen können."



Mangelnder Treibstoff

"Da Aktien ebenso wie Renten ihr fundamental gerechtfertigtes Potenzial ausgereizt haben, dürften sie anfällig für Korrekturen bleiben", befindet Claudia Windt von der Helaba. Zwar hätten sich viele politische Risiken nicht materialisiert, allerdings bleibe nur wenig übrig, um daraus Impulse für zusätzliches Wachstum abzuleiten. Bislang habe sich von den großartigen Investitionsplänen Trumps beispielsweise nur die Privatisierung der Flugsicherung konkretisiert. Gleichzeitig stünde die tatsächliche Umsetzung der angekündigten Reformen in Frankreich noch aus, wenngleich Präsident Emmanuel Macron mit der absoluten Mehrheit bei der gestrigen Parlamentswahl eine gute Ausgangslage habe, auch schwierige Entscheidungen durchzusetzen. "Politische Risiken in der Eurozone können jederzeit wieder auf die Tagesordnung kommen", urteilt die Helaba-Analystin. Auch befinde sich die Unternehmensstimmung im Euroraum auf einem Hochpunkt, ebenso wie die Sorglosigkeit der Anleger. "Eine Konsolidierung ist in den Sommermonaten deshalb angesagt", schließt Windt daraus.

Vorübergehende Schwäche
 

Seit Mitte Mai lässt die Power der DAX-Käufer spürbar nach, wie Franz-Georg Wenner vom Börsenbrief Index Radar feststellt. Dies zeige sich besonders deutlich in den Kerzencharts. "Während in Aufwärtstrend der Markt häufig im Bereich der Tageshochs den Handel beendet, kommt es seit rund vier Wochen wiederholt zu Gewinnmitnahmen vor der Schlussglocke." Diese Tendenz sieht Wenner noch mindestens bis zum Monatsende anhalten. Im saisonalen Bild verlaufe die erste Juni-Hälfte meist robust, ab der Mitte stünden die Kurse aber häufig unter Druck. "Die seit gut einer Woche zu beobachtenden Mittelabflüsse aus den bisher starken Technologie-Aktien könnten sich als Auftakt einer Konsolidierung erweisen und diese Regel erneut bestätigen."

WennerWenner
 

Die Leitplanken für den DAX seien dabei recht klar. "Erst ein Tagesschluss über 12.900 Punkte würde die Zweifel endgültig beseitigen und den Startschuss für einen weiteren Aufwärtsimpuls über die 13.000 liefern." Falle der Markt hingegen unter die Mitte der seit Wochen bestehenden Trading-Range bei 12.660 Zählern, gehe die Reise zunächst bis an die nächste Haltemarke bei 12.480 DAX-Punkten. Grund zur Sorge sieht Wenner aber erst, wenn auch der seit Februar bestehende Aufwärtstrend bei 12.300 Punkten unterboten wird.

Kurzfristig mehr Bewegung
 

Christian Schmidt fällt die technische Lagebeurteilung des hiesigen Bluechip-Index nicht leicht. Auf der einen Seite würden neue prozyklische Rekordstände ausgebildet, andererseits macht der Charttechniker der Helaba eine Reihe von nicht idealtypischen Konstellationen aus. Dazu gehörten das Scheitern an Projektionsstrukturmarken, negative Divergenzen, eine schwache Bewegungsdynamik sowie Candle-Formationen mit Wendecharakter. In dieser Woche finde ein großer "Gann-Tag" und damit das Ende eines Zeitzyklus statt. In der Nähe entstünden häufig markante Impulsbewegungen.

SchmidtSchmidt
 

Wichtige Konjunktur- und Wirtschaftsdaten

Donnerstag, 22. Juni

20.00 Uhr. Mexiko: Zinsentscheid. Die mexikanische Zentralbank Banxico befindet darüber, ob sie dem Beispiel der Federal Reserve folgt und ihren Leitzins anhebt. Seit Ende 2015 sei der Zinssatz um insgesamt 375 Basispunkte auf zuletzt 6,75 Prozent gestiegen, wobei die bisherige Straffung der Geldpolitik nach Ansicht der DekaBank die Inflationserwartungen stabilisieren sollte. Zwar habe die Teuerungssrate im Mai aufgrund höherer Nahrungsmittel- und Kraftstoffpreise 6,2 Prozent erreicht und liege damit deutlich über den angestrebten 3 Prozent. Die Aufwertung des mexikanischen Peso gegenüber dem US-Dollar um 15 Prozent seit Jahresbeginn führe aber tendenziell zu einem Rückgang der Inflationsrate und mache eine weitere Leitzinsanhebung überflüssig.

Freitag, 23. Juni

10.00 Uhr. Euroraum: PMI verarbeitendes Gewerbe und Dienstleistungen Juni. Die Luft für Stimmungsverbesserungen im gemeinsamen Währungsraum ist nach Ansicht der DekaBank dünn geworden. Dies gelte auch für den Einkaufsmanagerindex und seine zwei Teilindizes Dienstleister und Industrie. Beide Barometer bewegten sich im Bereich der höchsten Niveaus der vergangenen sechs Jahre. Da in den vergangenen Wochen negative Impulse keine Rolle gespielt hätten, deute wenig auf spürbar nachgebende Werte. Vielmehr spreche eine schwache Seitwärtsbewegung auf hohem Niveau für nach wie vor gute Laune bei europäischen Unternehmen und solides Wachstum im zweiten Quartal.

Möchten Sie den Wochenausblick kostenlos per E-Mail erhalten, dann melden Sie sich an auf boerse-frankfurt.de/newsletter.

Von: Iris Merker
19. Juni 2017, © Deutsche Börse AG

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.