Bitte warten...

13.05.2019 09:01:56
A A | Drucken

Börse Frankfurt News

Wochenausblick: Es bleibt spannend



Die Unsicherheit in Sachen Zollstreit zwischen China und den Vereinigten Staaten bleibt Anlegern auch in dieser Woche erhalten. Gute Konzernergebnisse könnten den deutschen Aktienindex stützen.
13. Mai 2019. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach dem Kurseinbruch in der vergangenen Woche geht es heute unter 12.000 Punkte weiter, auch wenn der DAX am morgen leicht darüber eröffnet hat. Am Montagmorgen steht der Index bei 11.990 Punkten. Die Volatilität ist mit den Verlusten deutscher Bluechips nach oben geschossen von sehr niedrigen 14 Prozent gemessen am VDAX-New. Kurzzeitig stand der wichtigste Volatilitätsindikator über 20 Prozent.

Die US-chinesische Zollstreit bleibt an den Kapitalmärkten ein ungemütliches Thema. Nach der Erhöhung der Importtarife auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden US-Dollar am vergangenen Freitag legt Donald Trump mit der möglichen Ausweitung der Sonderzölle auf alle verbliebenen Einfuhren aus China bereits nach. Das beträfe Güter im Wert von etwa 300 Milliarden US-Dollar. "Obwohl an den Finanzmärkten weiterhin von einer Einigung im Handelsstreit ausgegangen wird, haben die jüngsten Ereignisse den Risikoappetit der Anleger spürbar eingebremst", fasst die HSBC zusammen.

Keine schnelle Lösung

Da für die kritischsten Fragen - dazu zählten der Schutz des geistigen Eigentums und die unterschiedliche Auffassung zur Subventionspolitik - eine schnelle Lösung nach Auffassung von Chris-Oliver Schickentanz kaum möglich ist, erwartet der Commerzbank-Analyst zunächst chinesische Gegenmaßnahmen. Danach dürften die Verhandlungen fortgesetzt werden. Eine Eskalation würde beiden Seiten nicht passen. Trump wolle kommendes Jahr wiedergewählt werden und in China stehe der 70. Jahrestag der Volksrepublik bevor.



Ein bislang schlechtes Geschäft

Der Taktgeber für die Kapitalmärkte sitzt derzeit in Washington. Denn in wenigen Tagen endet laut Ulf Krauss von der Helaba auch die 90-Tage-Frist hinsichtlich der Autoimporte aus der Europäischen Union. Der US-Präsident müsse darlegen, inwieweit diese eine Bedrohung der nationalen Sicherheit darstellen. Sollte der Streit mit China weiter eskalieren, würden die Vereinigten Staaten gegenüber Europa vermutlich zunächst auf Zeit spielen, um einen Handelskrieg an zwei Fronten zu vermeiden. Im Übrigen müssten US-Steuerzahler für die Zollstreitigkeiten bereits ziemlich tief in die Tasche greifen. Ökonomen des Peterson Institute for International Economics (PIIE) bezifferten die Kosten für jeden durch die Stahlzölle in den USA geschaffenen Arbeitsplatz mit rund 900.000 US-Dollar. Das entspreche etwa dem dreizehnfachen Jahresgehalt in der Branche.

Ausschläge in beide Richtungen möglich

Abseits der Zolldiskussionen könnte sich der deutsche Aktienmarkt nach Ansicht von Schickentanz auf dem etwas niedrigerem Niveau stabilisieren. Anstehende Unternehmensmeldungen dürften aufgrund teils moderater Bewertungen eine bei vielen Konzernen ungebrochene Dynamik offenbaren.

Wichtige Konjunktur- und Wirtschaftsdaten

Dienstag, 14. Mai

9.00 Uhr. Frankfurt: Börsengang der Frequentis AG. Der Spezialist für Steuerungssysteme in Kontrollzentren geht in den General Standard, nachdem die Aktie zuvor auch über die Börse Frankfurt gezeichnet werden konnte.

Mittwoch, 15. Mai

8.00 Uhr. Deutschland: Bruttoinlandsprodukt erstes Quartal. Deutschland hat die Kurve gekriegt. Nach Schrumpfung und Stagnation in den letzten beiden Quartalen des vergangenen Jahres dürfte das Bruttoinlandsprodukt laut DekaBank-Analysten von Januar bis März wieder normal gestiegen sein. Die Industrie bleibe zwar ein Bremsklotz, arbeite sich aber trotz global stotterndem Konjunkturmotor tapfer nach oben. Umso stärker entwickele sich die Binnenkonjunktur. Allen voran hätten der Konsum und die Bauinvestitionen das Wachstum getrieben. Die Prognose der DekaBank als auch der Konsens sehen das Bruttoinlandsprodukt um 0,4 Prozent höher als im Vorquartal.

14.30 Uhr. USA: Einzelhandelsumsätze, April. Die Ausgaben für Konsum sehen Analysten zufolge in etwa auf dem Vormonatsniveau. Der deutlich niedrigeren Anzahl der verkauften PKW stünden spürbar höhere Ausgaben für Benzin gegenüber. Unterm Strich erwarten Marktbeobachter rund 0,3 Prozent höhere Einzelhandelsumsätze.

Von: Iris Merker
13. Mai 2019, © Deutsche Börse AG

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.