Bitte warten...

07.01.2019 09:39:28
A A | Drucken

Börse Frankfurt News

Wochenausblick: Hoffen auf Lösungen im Zollstreit



Angesichts erster Preiserholungen an Börsen weltweit verknüpfen Analysten die weiteren Aussichten mit Fortschritten im Zollstreit zwischen den USA und China. Technisch bleibt der DAX vorerst im übergeordneten Abwärtsmodus.
7. Januar 2019. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach einem stürmischen Start ins neue Jahr profitierten Aktien zum Wochenschluss von überzeugenden US-Arbeitsmarktdaten. Neben dem Aufbau von 312.000 Stellen im Dezember werden die deutlich höheren Löhne perspektivisch den Konsum in den Vereinigten Staaten stützen. Für Erleichterung an den Märkten sorgten auch Signale der Federal Reserve, die künftige US-Geldpolitik unter anderem abhängig von der Weltwirtschaft behutsam und flexibel zu gestalten. Die Veröffentlichung der Protokolle der US-Zentralbank am Mittwoch könnte Hinweise auf das Tempo weiterer Zinserhöhungen liefern.

Der DAX verabschiedete sich aus dem Handel der vergangenen Woche bei einem Stand von 10.767 Zählern und eröffnete am Morgen mit 10.8014 Punkten leicht darüber. Ob der deutsche Aktienindex den Schwung in die neue Woche konservieren kann, hängt unter anderem von den Fortschritten im Zollstreit zwischen China und den USA ab. Dabei erhoffen sich Marktteilnehmer Lösungsansätze von derzeit in Peking stattfindenden zweitägigen Gesprächen zwischen Vertretern der beiden Wirtschaftssupermächte.

Bereitschaft zur Einigung steigt

Für Claudia Windt von der Helaba sollten Anleger durchaus künftige Chancen im Auge behalten. Die aktuellen Kursniveaus an den Aktienmärkten könnten zu einer politischen Disziplinierung beitragen. "US-Präsident Trump und Chinas Präsident Xi Jinping haben kein Interesse an einer Eskalation des Handelskonflikts", schätzt die Helaba-Analystin. US-Unternehmen wie Apple litten unter den Streitigkeiten. Ebenso erhöhe ein unter 50 Punkte gefallener chinesischer Einkaufsmanagerindex womöglich die Bereitschaft zu einer Lösung. Mit der Verstärkung konjunkturstimulierender Maßnahmen wie der weiteren Senkung von Steuern und Gebühren und Mindestreservesätze für Banken halte die chinesische Regierung dagegen.



Optimistisch für 2019

Keine Frage, Themen wie der Brexit, der Zollstreit und die nachlassende Dynamik der Weltwirtschaft werden die Aktienmärkte nach wie vor in Bewegung halten. Ein weiteres Verlustjahr fürchtet laut Handelsblatt-Umfrage bei 3.300 Investoren aber kaum jemand. Durchschnittlich erwarten die Befragten aufs Jahr gesehen beim DAX einen Kursanstieg auf 11.750 Punkte. Analysten sähen den hiesigen Bluechip-Index Ende des Jahres bei 12.053.

Laut einer Börsenweisheit zählt ein positiver Start ins neue Jahr als Indiz für einen vielversprechenden Jahresverlauf am Aktienmarkt. Ein schwacher Beginn lässt demnach ein ebensolches Gesamtjahr erwarten, wie Christian Schmidt von der Helaba erinnert, der deshalb die tatsächliche Bilanz der ersten Handelstage mit Spannung verfolgt.

Noch keine Trendwende
 

Aus technischer Perspektive verbesserte sich nach Auffassung von Christoph Geyer die übergeordnete DAX-Lage noch nicht signifikant. Kurzfristig sei der Abwärtstrend aber gebrochen worden, der Widerstand bei knapp über 11.000 Punkten sollte dem Charttechniker der Commerzbank zufolge nun erreicht werden können. Die Umsätze hätten ebenfalls zugelegt: "Offenbar werden langsam die Indikatoren und deren überverkaufte Lage erkannt."

GeyerGeyer
 

Immer noch im Wachstumsbereich

Konjunkturell steht in den USA die Veröffentlichung des ISM-Index für Dienstleistungen auf der Agenda. Auf Basis regionaler Umfragen erwarten Analysten ein Abrutschen des Index von 60,7 auf 57 Punkte. Der Wert befinde sich immer noch deutlich oberhalb der Expansionsschwelle von 50 Punkten.

Gebremste Industrieproduktion

Hierzulande steht am Dienstag die Industrieproduktion für November im Fokus, die unter anderem durch Probleme der Automobilproduzenten einen Dämpfer bekommen werde. Laut Berechnungen des Instituts für Weltwirtschaft könnten die Transportprobleme aufgrund der niedrigen Pegelstände in den Flüssen die Produktion im vierten Quartal insgesamt um rund 0,5 Prozent verringert haben. Die anziehenden Auftragseingänge würden sich erst im ersten Quartal 2019 positiv bemerkbar machen.

Von: Iris Merker
7. Januar 2019, © Deutsche Börse AG

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.