Bitte warten...

18.02.2019 09:18:18
A A | Drucken

Börse Frankfurt News

Wochenausblick: Intermezzo oder Ausbruch nach oben?



Es sieht wieder etwas besser aus für den DAX, doch die Belastungsfaktoren bleiben. Auch die Charttechnik mahnt zur Vorsicht.
18. Februar 2019. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Politik gibt weiter den Takt vor, derzeit stimmen versöhnliche Töne aus den USA und China hinsichtlich des Handelsstreits zuversichtlicher: Beide Seiten signalisierten Bereitschaft, über die selbst gesetzte Frist hinaus zu verhandeln. Der Dow Jones machte am Freitag einen Satz nach oben auf 25.924 Punkte und hat damit seit dem Tief vor Weihnachten um 19 Prozent zugelegt. Der DAX liegt nach einem kräftigen Anstieg auf knapp 11.300 Punkte am Freitag am Montagmorgen bei 11.280 leicht im Minus.

"Einstiegschancen bei größerer Klarheit"

Die Weber Bank ist positiv gestimmt, was Handelskonflikt und Brexit angehen - obwohl die Gemengelage in beiden Fällen kompliziert sei. "Hinter den Kulissen scheinen die Chinesen der US-Regierung bereits in vielen Punkten entgegengekommen zu sein", meint Portfoliomanager Jan Nießen. Zuversichtlich ist er auch hinsichtlich des Brexit: An einem harten Brexit hätten beide Seiten kein Interesse, daher sollte auch hier eine Einigung oder zumindest eine Verlängerung der Verhandlungen über den 29. März hinaus möglich sein. "Für den Anleger bedeutet dies, weiterhin eine gewisse Vorsicht walten zu lassen, aber gleichzeitig bei größerer Klarheit Einstiegschancen zu nutzen."

Trendwende möglich

Laut Robert Greil von Merck Finck sind für die weitere Richtung an den Aktienmärkten die in dieser Woche zur Veröffentlichung anstehenden Stimmungsdaten Einkaufsmanagerindex und ifo-Geschäftsklima besonders wichtig. Nach vier Rückgängen beider Frühindikatoren in Folge sei eine Trendwende überfällig. "Eine möglichst weitgehende Einigung im Handelskonflikt zwischen den USA und China würde eine solche Trendwende kräftig unterstützen."



Charttechnik verspricht wenig
 

Das technische Bild bleibt hingegen schwierig: "Die mittelfristige und seit 2009 andauernde Hausse gehört der Vergangenheit an", erklärt Christian Henke von IG. Zwei Warnsignale habe es bereits Ende September gegeben: Zum einen sei der mittelfristige Aufwärtstrend signifikant nach unten durchbrochen worden, zum anderen habe der gewichtete 200-Tage-Durchschnitt nachhaltig gen Süden gedreht. "Im Dezember kam der DAX der waagerechten Unterstützung bei 10.130 Punkten recht nahe, auch die psychologische Marke bei 10.000 Zählern war nicht allzu weit entfernt", ergänzt der Analyst. Im Januar sei dann eine Gegenoffensive gestartet und die Trendgerade bei 10.860 Punkten zurückerobert worden.

"Angesichts der Situation bei den technischen Indikatoren könnte es auf absehbare Zeit wieder abwärts gehen." Auch weitere Indikatoren hätten sich auf Monatsbasis auf die Seite der Bären geschlagen. "Rutscht der DAX unter die Unterstützung bei 10.860 Punkten, könnten die Kursbereiche bei 10.130/10.000 Zählern die Ziele sein." Oberhalb der horizontalen Trendlinie bei 11.800 Punkten würde sich die Situation entspannen.

Unterdessen geht die Berichtssaison weiter, in dieser Woche gewähren unter anderem HeidelbergCement, Fresenius, FMC und die Deutsche Telekom Einblick in ihre Bücher.

HenkeHenke
 

Wichtige Konjunktur- und Wirtschaftsdaten

Mittwoch, 20. Februar

20.00 Uhr. USA: Protokoll der Fed-Sitzung vom Januar. Die DekaBank erwartet Informationen darüber, wie es mit der Fed-Bilanz und deren Reduzierung weiter geht.

Donnerstag, 21. Februar

10.00 Uhr. Eurozone: Einkaufsmanagerindex Februar. Angesichts der nach wie vor verhaltenen globalen Nachfrage nach industriellen Erzeugnissen könnte nach Ansicht der Commerzbank der Tiefpunkt noch nicht erreicht sein. Die Analysten gehen davon aus, dass der Index im Februar noch einmal um 0,5 auf dann 50 Punkte gefallen ist.

Freitag, 22. Februar

10.00 Uhr. Deutschland: ifo-Geschäftsklima Februar. Der DekaBank zufolge ist die Stimmung der deutschen Unternehmen, vor allem ihre Zukunftserwartung, im Keller. Wegen der Hoffnungen auf eine Entschärfung des Handelskonflikts sei nun aber mit einer Stabilisierung der ifo-Geschäftserwartungen zu rechnen.

von: Anna-Maria Borse 18. Februar 2019,
© Deutsche Börse AG

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.