Bitte warten...

24.09.2018 09:02:50
A A | Drucken

Börse Frankfurt News

Wochenausblick: Konsolidierung auf hohem Niveau



Der notorisch schlechte Börsenmonat September stellt sich in diesem Jahr gar nicht so schlecht dar. Vorerst dürfte Analysten zufolge die Dynamik aber etwas abnehmen.
24. September 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach den deutlichen Kursgewinnen im DAX und neuen Rekordständen an der Wallstreet in der vergangenen Woche rechnen Analysten für den Beginn der neuen Woche überwiegend mit leichten Kursverlusten. Belasten könnte die am heutigen Montag in Kraft tretende drastische Verschärfung der US-Strafzölle auf Importe aus China. Die ursprünglich geplanten Gespräche der beiden Länder hatte China Medienberichten zufolge abgesagt.

Chris-Oliver Schickentanz, Chefanlagestratege der Commerzbank, rechnet für die neue Woche tendenziell mit einer etwas ruhigeren Gangart an den Börsen. "Mögliche positive Nachrichten bei den Themen Handelsstreit USA versus China sowie zu den Krisenwährungen könnten aber noch einmal für etwas Rückenwind bei den Aktienmärkten sorgen."

Claudia Windt von der Helaba hält die positive Stimmung ohnehin für überzogen. "Das Vertrauen der Markteilnehmer auf eine gütliche Lösung im transpazifischen Handelskonflikt ist von einer gewissen Sorglosigkeit gekennzeichnet", kommentiert Windt. Zudem werde das US-Wachstum, das ebenfalls zur Euphorie beigetragen hatte, im kommenden Jahr belastet - schon allein durch die schwindenden fiskalischen Effekte. In dieser Woche werde sich aber die Tendenz zu steigenden Aktien und Zinsen fortsetzen, da von den anstehenden Konjunkturdaten keine negativen Überraschungen drohten.



 

"Hemmschuhe wie Handelskrieg, Zinswende, Brexit-Debatte, römische Schuldenkrise oder Schwellenlandkrise sind entweder in Kursverlusten eingepreist oder haben an Dramatik eingebüßt", meint Robert Halver von der Baader Bank. Damit befänden sich die Aktienmärkte einerseits zwar im stabilen Gleichgewicht, andererseits würden aber erst Fortschritte bei der Bereinigung dieser Krisen für neue nachhaltige Aufwärtsimpulse sorgen. "Der Herbst wird zur Erkenntnisfindung deutlich beitragen."

HalverHalver
 
Technisches Bild positiv
 

Laut Martin Utschneider von Donner & Reuschel waren die 12.125 Punkte in der vergangenen Woche der entscheidende Wegweiser für die mittelfristige Tendenz des DAX, zudem habe der MACD-Indikator ein klassisches Kaufsignal signalisiert. "Der Blick sowohl in den USA als auch beim DAX richtet sich wieder nach oben", erklärt der technische Analyst. Nach unten hin stelle die Marke von 12.125 Zählern nun eine gut fundierte Unterstützungslinie dar, nach oben hin biete das obere Bollinger-Band Platz bis 12.640 Punkte. Sowohl Trendfolger als auch kurzfristige Indikatoren deuteten zudem auf eine Fortsetzung der aktuellen Aufwärtsbewegung hin. "Der dreifache Hexensabbat am vergangenen Freitag konnte an der nun wieder vorherrschenden positiven Grundstimmung nichts ändern."

UtschneiderUtschneider
 
Vor vielen Hürden
 

Christian Schmidt von der Helaba zeigt sich skeptischer: So habe sich der Aufwärtsimpuls nochmals beschleunigt, nachdem der DAX eine Reihe wichtiger Widerstände wie beispielsweise die Strukturmarken bei 12.192 und 12.280 Zählern sowie die 21-Tagelinie überwunden hatte. Damit sei eine weitere, sehr markante Zone erreicht worden mit zum Beispiel einer Fibonacci-Ableitung, der 55-Tagelinie, der Begrenzung der Ichimoku-Wolke und der 100-Tagelinie. Allein durch die Menge an Widerständen werde deutlich, wie viele Hürden der DAX nehmen müsse, um sich nachhaltig zu befreien. "Dass dieses Vorhaben kurzfristig gelingen könnte, ist zweifelhaft."

SchmidtSchmidt
 
In dieser Woche steht eine ganze Reihe wichtiger Termine an. Höhepunkt ist die US-Notenbanksitzung am Mittwoch inklusive der erwarteten Informationen über die weitere Leitzinsentwicklung. In Italien will die Regierung im Verlauf der Woche ihren Haushaltsentwurf für 2019 vorlegen. Am Markt wird derzeit auf eine relativ geringe Neuverschuldung gesetzt.

Wichtige Konjunktur- und Wirtschaftsdaten

Montag, 24. September

Indexänderungen: Heute treten die beschlossenen Index-Änderungen in Kraft: Die Commerzbank steigt aus dem DAX in den MDAX ab und macht Platz für Wirecard. Außerdem enthält der MDAX nun 60 statt 50 Werte und der SDAX 70 statt 50. 13 der bisherigen TecDAX-Mitglieder sind künftig auch im MDAX zu finden, außerdem gehören die DAX-Mitglieder SAP, Infineon und die Deutsche Telekom nun auch dem TecDAX an.



10.00 Uhr. Deutschland: ifo-Geschäftsklimaindex September.

Mittwoch, 26. September

20.00 Uhr. USA: Zinsentscheid der US-Notenbank. Am Markt wird fest von einer Anhebung der Leitzinsspanne auf 2 bis 2,25 Prozent ausgegangen. Eine weitere Leitzinsanhebung wird für die Sitzung Ende des Jahres erwartet, für das kommenden Jahr wird nun zunehmend über drei statt zwei Zinsanhebungen spekuliert.

Donnerstag, 27. September

14.00 Uhr. Deutschland: Verbraucherpreise September. Die DekaBank prognostiziert vor dem Hintergrund einer starken Verteuerung von Benzin, Diesel und Heizöl ein Plus von 2,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

14.30 Uhr. USA: Auftragseingänge langlebige Güter August. Die Commerzbank weist darauf hin, dass die Investitionsbereitschaft der US-Unternehmen in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen hat. Die Aufträge für langlebige Güter insgesamt hätten sich aber wohl unspektakulär entwickelt. Die Analysten rechnen mit einem Anstieg um 0,5 Prozent gegenüber dem Vormonat.

Freitag, 28. September

11.00 Uhr. Eurozone. Verbraucherpreise September. Mit 2,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr ist die Inflationsrate nach Einschätzung der DekaBank auf das höchste Niveau seit Ende 2012 geklettert. Eine wichtige Triebfeder sei allerdings der höhere Ölpreis, demgegenüber habe der Preisauftrieb bei Lebensmitteln wahrscheinlich leicht abgenommen. Die Kerninflation sei mit 1 Prozent wohl unverändert niedrig geblieben.

von: Anna-Maria Borse
24. September 2018, © Deutsche Börse AG

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.