Bitte warten...

04.06.2018 09:33:06
A A | Drucken

Börse Frankfurt News

Wochenausblick: Stabilisierung nach Krisenwoche



Nach kräftigen Verlusten in der Vorwoche sieht es für den Moment wieder besser aus. Probleme gibt es aber weiter zuhauf.
4. Juni 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die politische Lage in Italien hat sich etwas beruhigt, Zurücklehnen ist aber noch nicht angesagt. "Zur Entwarnung besteht kein Anlass", kommentiert Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank. Die neue Regierung in Rom werde auf Konfrontationskurs zur EU gehen.

Dazu kommt der drohende Handelskrieg zwischen der EU und den USA: Seit Freitag gelten die neuen Zölle auf Stahl- und Aluminiumlieferungen auch für die Europäische Union. Die hat wiederum Vergeltung angekündigt. In Spanien wurde Ministerpräsidenten Mariano Rajoy abgewählt, ihm folgte Sozialistenchef Pedro Sánchez. Allerdings wird davon ausgegangen, dass sich an der Wirtschafts- und Finanzpolitik des Landes nicht viel ändert.

Gute Vorgaben aus Übersee

Der DAX hat vergangene Woche 2,5 Prozent verloren und ging mit 12.724 Punkten aus dem Handel, am Montagmorgen sind es 12.766 Zähler und damit leicht im Plus. Rückenwind kommt aus den USA: In New York verbuchten die großen Indizes am Freitag deutliche Gewinne, so legte der Dow Jones um 0,9 Prozent auf 24.635,21 Punkte zu. Grund war neben der vorläufigen Entspannung in Italien auch ein guter US-Arbeitsmarktbericht. Die am Freitag veröffentlichten Zahlen zeigten, dass die US-Wirtschaft mehr Arbeitsplätze als erwartet geschaffen hat, zudem stiegen die Löhne und Gehälter stärker als gedacht.



Keine Eurokrise 2.0

Nach Ansicht von Johannes Flieckenschildt von der Weberbank ist es trotz aller Sorgen vorschnell, die nächste Eurokrise auszurufen. "Zum einen sind die Sorgen der Finanzmärkte derzeit hauptsächlich auf Italien konzentriert", erklärt der Portfoliomanager. Zum anderen sollte der Möglichkeitsrahmen der EZB nicht unterschätzt werden, denn die habe auch in der Vergangenheit die Finanzmärkte beruhigen können. Die Bank hält derzeit US-Unternehmen für eher hoch bewertet, anders sehe es in Europa aus. Ein Grund für die niedrigere Bewertung europäischer Unternehmen sei aber, dass die fundamentale Verfassung nicht mit der der amerikanischen Pendants mithalten könne. "Deswegen sehen wir es im aktuellen Umfeld als sinnvoll an, ein wenig die Handbremse anzuziehen und bei der Aktienauswahl sehr selektiv vorzugehen."

Weitere Schwankungen erwartet

Heinz-Gerd Sonnenschein von der Postbank verweist auf die hohen Schwankungen im DAX und Euro Stoxx in den ersten fünf Monaten dieses Jahres. "Zwar wird sich die volatile Börsenfahrt im weiteren Jahresverlauf fortsetzen, wir sind für die Kursentwicklung auf Jahressicht dennoch zuversichtlich", erklärt der Analyst. Er geht davon aus, dass die Marktteilnehmer lernen werden, mit der ungewohnten Art und Weise von Donald Trump umzugehen. Zudem würden steigende Renditen - wie schon oft in der Vergangenheit - ihren Schrecken verlieren. "Fundamental ist die Welt unverändert in Ordnung." DAX, Euro Stoxx, Topix und S&P 500 dürften daher 2018 und 2019 mit steigenden Gewinnen aufwarten. Den DAX sieht die Bank in zwölf Monaten bei 13.900 bis 14.100 Punkten, den S&P 500 bei 2.850 bis 2.950 Zählern.

"Gravestone doji" als Warnzeichen
 

Von der Charttechnik kommen unterschiedliche Signale: Christian Schmidt von der Helaba weist darauf hin, dass der DAX mit einem deutlich unterhalb des Tageshochs notierenden Schlusskurs einerseits an der 144er-Durchschnittslinie bei 12.776 Punkten und andererseits am viel beachteten 200-Tagedurchschnitt bei 12.734 gescheitert ist. "Es ist davon auszugehen, dass die genannten Levels auch in den kommenden Tagen eine wichtige Rolle spielen werden", erläutert der Charttechniker. Bemerkenswert sei auch, dass die Kerze für den Monat Mai nahezu einem idealtypischen "Gravestone Doji" entsprochen habe. "Derartige Candles sollten, wie der Name bereits verdeutlicht, als Warnsignal durchaus ernst genommen werden, zumal verschiedene Indikatoren ebenfalls Schwächeanzeichen signalisieren."

SchmidtSchmidt
 

Chance auf Erholung

Nach Einschätzung der Société Générale hat sich das Chartbild mit dem Tagesgewinn am Freitag wieder etwas aufgehellt, mit seinem Schlusskurs habe der DAX wieder Kontakt zur 200-Tage-Linie bei aktuell 12.734 Zählern aufgenommen. Schließe der Index jetzt direkt die offene Kurslücke zwischen 12.803 und 12.828 und überwinde danach die untere Begrenzung der November-Seitwärtsrange, könne sich die Erholung bis in den Bereich des alten 2017er-Junihochs bei 12.952 fortsetzen. "Noch ist das bullishe Gebilde aber ausgesprochen instabil", heißt es. Wichtige Marken nach unten lägen bei 12.600, 12.450 und 12.365 Punkten. "Noch eine Etage tiefer könnte es in der Folge sogar zu einem neuerlichen Test der 12.200er-Marke kommen."

Wichtige Konjunktur- und Wirtschaftsdaten

Dienstag, 5. Juni

Arbeitskreis Aktienindizes: Planmäßige Überprüfung der Indexzusammensetzungen der DAX-Familie.

16.00 Uhr. USA: ISM-Index Dienstleistungen Mai. In den USA laufen die Geschäfte in den Branchen außerhalb des verarbeitenden Gewerbes weiterhin sehr gut, erklärt die Commerzbank. Die Analysten erwarten einen wenig veränderten ISM-Index von 57 nach 56,8 Punkten (Konsens 58,0).

Donnerstag, 7. Juni

8.00 Uhr. Deutschland: Auftragseingänge Industrie April. Die April-Zahlen werden nach Ansicht der Commerzbank zeigen, dass der Durchhänger in der Industrie noch nicht zu Ende ist. Die Bank geht davon aus, dass es bei den Auftragseingängen im April keine Gegenbewegung zum Rückgang der vergangenen Monate gab.

Freitag, 8. Juni

8.00 Uhr. Deutschland: Industrieproduktion April. Die DekaBank rechnet nur mit einem schwachen Plus bei der Nettoproduktion in Deutschland. Sowohl die Auftragseingänge als auch die Industrieumsätze hätten sich in Deutschland seit Jahresanfang nur enttäuschend entwickelt.

Von: Anna-Maria Borse

4. Juni 2018, © Deutsche Börse AG

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.