Bitte warten...

23.07.2018 09:23:39
A A | Drucken

Börse Frankfurt News

Wochenausblick: Streitzölle bleiben Knackpunkt



Der politische Handelsstreit bestimmt weiterhin die Geschicke an den Finanzmärkten. Technische Analysten erkennen im Bruch wichtiger Unterstützungen Abwärtsrisiken für den DAX.
23. Juli 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Konflikte um den Handel zwischen den USA und anderen großen Wirtschaftsblöcken dominiert weiterhin das Geschehen am Aktienmarkt, wenngleich so mancher Analyst mehr oder weniger auf der Stelle tretende Aktienmärkte als Indiz für eine gewisse Sorglosigkeit interpretieren. "Die Aktienmärkte haben sich in den letzten drei Wochen von ihren größten Ängsten lösen können" stellt Chris-Oliver Schickentanz fest. Dieser Trend wird sich nach Auffassung des Anlagestrategen der Commerzbank in dieser Woche fortsetzen, sofern die schwelenden Konflikte nicht mit neuen Hiobsbotschaften aufwarten.

Im Vorfeld des WTO-Treffens am Donnerstag dürften die Finanzmärkte nach Ansicht der HSBC sehr sensibel auf Äußerungen hinsichtlich möglicher weiterer Verschärfungen im Streit um Strafzölle reagieren. Ob die Diskussionen zu einer Beruhigung der Lage beitragen können, sei ungewiss. Am Freitag habe Donald Trump in einem Interview noch Zusatzzölle auf alle in die USA importierten Waren aus der Volksrepublik China im Gegenwert von 500 Milliarden US-Dollar in Aussicht gestellt.

Vor diesem Hintergrund startete der deutsche Aktienindex mit 12.510 Punkten und damit rund 50 Punkte schwächer in die neue Woche.



Heißer Herbst steht bevor

Mit Blick auf den Rest des Jahres kann nach Ansicht Gertrud Trauds von Entspannung am Aktienmarkt keine Rede sein. Der anhaltende Handelsstreit, rückläufige konjunkturelle Frühindikatoren, eine weniger expansive Geldpolitik und die hohe Bewertung von Aktien sprächen für weitere Korrekturen am Aktienmarkt. Für den DAX erwartet die Chefvolkswirtin der Helaba im Rahmen ihrer "Zwischenbilanz Märkte und Trends 2018" in den kommenden Monaten den Test des unteren Rands der Kursspanne von 10.500 bis 13.500 Punkten.

Zwar werde sich in diesem Jahr die Weltwirtschaft ähnlich dynamisch entwickeln wie 2017. Deutlich steigende Zuwachsraten, wie sie zwischenzeitlich von vielen konjunkturellen Frühindikatoren in Aussicht gestellt worden seien, würden sich jedoch nicht realisieren lassen.

Abwärtsrisiken bleiben
 

Für Christoph Geyer von der Commerzbank scheint es, als würden sich die internationalen Märkte langsam auseinanderdividieren. Während sich die US-Aktienbörsen auf hohem Niveau hielten, sei der deutsche Markt in den vergangenen Tagen aus technischer Perspektive deutlich eingebrochen. Mit dem Rutsch am Freitag hätten sich die DAX-Aussichten massiv eingetrübt. "Der kurzfristige Aufwärtstrend wurde gebrochen und der Index ist in den alten Widerstandsbereich gefallen", fasst der Charttechniker der Commerzbank zusammen. Vom Tief bei unter 12.500 Punkten habe sich der DAX zwar zum Börsenschluss erholen können. Mit dem Trendbruch habe sich aber das Gesamtbild verändert: Die Indikatoren hätten Verkaufssignale generiert oder stünden kurz davor. Anleger sollten nach Auffassung von Geyer eine Ausweitung der Abwärtsbewegung daher nicht ausschließen.

GeyerGeyer
 

DAX-Bären bleiben am Ruder

Das sieht die Helaba ähnlich. Sie stuft die mittel- und langfristigen DAX-Aussichten aus technischer Perspektive weiterhin negativ ein. Der deutsche Bluechip-Index sei jüngst mit dem Versuch gescheitert, die bei 12.775 Zählern verlaufende 200-Tagelinie sowie das bei 12.763 Zählern liegende 61,8 Prozent-Retracement zu überwinden. In der Folge sei der DAX zudem unter die 55-Tagelinie bei aktuell 12.715 Zählern gerutscht. Zunehmenden Abgabedruck erwartet der Charttechniker bei einem Bruch der Unterstützungen um 12.535 bzw. 12.427 Zähler. "Ein nachhaltiger Sprung über die 200-Tagelinie würde hingegen weiteres Aufwärtspotenzial generieren."

Viele Konzerne verdienen gut

Für die kommenden Handelstage sehen Analysten die an Fahrt aufnehmende Berichtssaison in Deutschland und den Beginn der heißen Phase der Zahlen für das zweite Quartal in den USA stärker in den Mittelpunkt des Anlegerinteresses rücken. Bislang hätten rund 6 Prozent der S&P 500-Konzerne ihre Bücher offengelegt. Davon konnten nach Angaben von Marktbeobachtern fast 90 Prozent die Gewinnerwartungen und über 80 Prozent die Umsatzprognosen übertreffen. Nachdem der Ertrag pro Aktie in den ersten drei Monaten um etwa 25 Prozent gestiegen sei, gehe es im zweiten Quartal aller Voraussicht nach ebenfalls tendenziell gen Norden.

Wichtige Konjunktur- und Wirtschaftsdaten

Mittwoch, 25. Juli

Ab 9.00 Uhr. Börse Frankfurt: Börsengang der creditshelf AG im Prime Standard. Das Unternehmen strebt die Platzierung von Aktien à 80 Euro im Volumen von 16,5 Millionen Euro an. Sie können den Börsengang auf boerse-frankfurt.de live verfolgen.

10.00 Uhr. Deutschland: ifo Geschäftsklima Juli. Es ist nicht die Zeit für großen Optimismus. Die Konjunkturindikatoren fielen laut DekaBank zwar zuletzt wieder besser aus, doch dominierten derzeit die politischen Risiken. Anfang Juli sei der Handelsstreit mit der gegenseitigen Verhängung von Zöllen durch die USA und China in eine neue Runde gegangen. Noch in diesem Monat könne das Eskalationsrad weitergedreht werden. Die Drohungen, aber auch das erratische Verhalten des US-Präsidenten dürften die Stimmung in den deutschen Chefetagen gedrückt haben. Die Analysten der DekaBank erwarten daher einen weiteren Rückgang des ifo Geschäftsklimas, das sich seit Dezember 2017 im Abwärtstrend befindet.

Donnerstag, 26. Juli

13.45 Uhr. Euroraum: EZB Zinsentscheid. Die europäischen Währungshüter gehen davon aus, dass sich der wirtschaftliche Aufschwung in den Eurostaaten fortsetzen und die Inflation treiben wird. Gleichzeitig sieht die Zentralbank diesen Ausblick laut DekaBank mit einer außergewöhnlich großen Unsicherheit. Unter anderem seien dafür die Zollstreitigkeiten mit der damit einhergehenden größeren Risikowahrnehmung an den Finanzmärkten verantwortlich. Entsprechend vage äußere sich die Notenbank zur zukünftigen Geldpolitik. Bei der anstehenden Ratssitzung werde die EZB ihre Ankündigungen vom Juni wiederholen, ohne dabei konkreter zu werden. Notenbankchef Mario Draghi antizipiere eine Einstellung der Wertpapierkäufe zum Jahresende und erwarte, dass die Leitzinsen bis mindestens Sommer nächsten Jahres auf ihren derzeitigen Niveaus bleiben.

von: Iris Merker
23. Juli 2018, © Deutsche Börse AG

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.